Abo
  • Services:

Towelroot: Geohots Root-App für viele Android-Geräte

Durch den Hack von Sonys Playstation 3 wurde er bekannt; nun hat der US-amerikanische Hacker Geohot mit Towelroot eine Rooting-App für viele Android-Smartphones und -Tablets veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Towelroot - Rooting-App für etliche Android-Geräte
Towelroot - Rooting-App für etliche Android-Geräte (Bild: Geohot)

Towelroot heißt die Android-Rooting-App des US-amerikanischen Hackers Geohot alias George Hotz, der sich einen Namen mit dem Hacken von Sonys Playstation 3 gemacht hat. Mit Towelroot lassen sich bequem viele unterschiedliche Android-Geräte rooten. Dazu muss nur die Towelroot.apk auf das Gerät kopiert und installiert werden. Mit einem weiteren Klick kann der Root-Vorgang durchgeführt werden.

Mehr Möglichkeiten durch Root

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mit einem Root-Zugang stehen dem Nutzer zahlreiche Funktionen zur Verfügung, die er bei einem Standardsystem nicht verwenden kann. Zudem hat er Zugriff auf das komplette Dateisystem von Android und kann damit das Smartphone oder Tablet umfangreicher konfigurieren, als es sonst vielfach möglich ist. Auf einem gerooteten Gerät steigt aber das Sicherheitsrisiko, denn eine Schadsoftware hat dann auch mehr Möglichkeiten auf einem Smartphone oder Tablet.

Beim Rooten von Android-Geräten muss oftmals eine bestimmte Rooting-Methode ausgewählt werden. Diese ist zum Teil abhängig vom verwendeten Gerät oder auch von der verwendeten Android-Version. Für einige dieser Lösungen muss das Smartphone oder Tablet mit einem Computer verbunden werden, um gerootet zu werden.

Towelroot nutzt Sicherheitslücke im Linux-Kernel

Hier geht Towelroot einen anderen Weg: Das Tool nutzt eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel von Android aus und kann damit für eine Reihe von Android-Geräten angewendet werden. Ausgeschlossen sind laut Geohot neuere Modelle von HTC und Motorola, weil diese generell keinen Schreibzugriff auf die Systempartition erlauben. Aber es gibt mit Onelickroot, Framaroot, z4root oder Universalandroot Root-Lösungen, die ebenfalls keinen Computer zum Rooten benötigen, aber vielfach nur für ausgewählte Geräte zur Verfügung stehen.

Towelroot funktioniert generell nicht auf Geräten, die bereits einen Linux-Kernel verwenden, der mindestens vom 3. Juni 2014 stammt. Das ist derzeit aber noch die absolute Ausnahme. Auf Geräten mit einer älteren Kernel-Version könnte die Rooting-Methode funktionieren, heißt es von Geohot. Langfristig wird sie nicht funktionieren, sobald ein entsprechend aktueller Kernel auf den Geräten läuft. Kernel-Aktualisierungen werden üblicherweise mit neuen Firmware-Versionen eingespielt.

Bisher gibt es nur wenige Bestätigungen für Geräte, mit denen die Rooting-Methode funktioniert. Vor allem mit den Nexus-Modellen gibt es keine Probleme, allerdings gibt es für die Nexus-Geräte jede Menge anderer Rooting-Methoden. Towelroot hat in der aktuellen Version keine Funktion, um die Root-Aktion rückgängig zu machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

eizi 20. Jun 2014

Gibts da nähere Details?

budweiser 18. Jun 2014

hab ein t-mobile s4 active, da das holländische kitkat-update geflasht danach war das...

Netspy 17. Jun 2014

Nein, da ist gar nichts offiziell. Die Szene versucht sicherlich den Begriff Hacker mit...

derSid 17. Jun 2014

Cool danke, wird gleich probiert. Funzt super und der Status ist immernoch "offiziell...

RønnySchmatzler 17. Jun 2014

Hier der Commit: http://git.kernel.org/cgit/linux/kernel/git/torvalds/linux.git/commit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /