Abo
  • Services:

Toughpad 4K: Panasonics 20-Zoll-Tablet wird schneller

Weiterhin mit einem Ultra-HD-Bildschirm, aber flotterer Hardware: Panasonic hat das Toughpad 4K mit einem Broadwell-Prozessor und einem moderneren WLAN-Modul aktualisiert. Hierdurch steigen Geschwindigkeit sowie Akkulaufzeit des Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Toughpad 4K FZ-Y1
Toughpad 4K FZ-Y1 (Bild: Panasonic)

Panasonic hat das Toughpad 4K FZ-Y1 in zwei Versionen angekündigt, ein drittes Modell soll später folgen. Vorerst wird das 20-Zoll-Tablet als Value- und als Standard-Variante erhältlich sein, die beiden Toughpads unterscheiden sich beim Speicherausbau von RAM und SSD sowie den verfügbaren Anschlüssen.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Verglichen mit anderen Tablets ist das Toughpad 4K bedingt durch seine Display-Diagonale von 20 Zoll recht groß. Es wiegt 2,41 kg und misst 475 x 334 x 12,5 mm. Das verbaute Panel arbeitet mit blickwinkelstabiler IPS-Technik und löst mit hohen 3.840 x 2.560 Bildpunkten im ungewöhnlichen 3:2-Seitenverhältnis auf, das entspricht 230 ppi. Neben einer Touch-Steuerung legt Panasonic den Electronic Touch Pen bei, der Stift dient als primäres Eingabegerät.

Das Toughpad 4K basiert auf dem Intel-Prozessor Core i5-5300U mit Broadwell-Architektur. Der Chip verfügt über zwei Kerne mit Hyperthreading für vier Threads und taktet unter Last mit mindestens 2,3 GHz. Im alten Toughpad 4K steckt noch ein Core i5-3437U mit Ivy-Bridge-Technik von 2012, dieser Chip erreicht unter Last 1,9 GHz zuzüglich Turbo-Boost. Neu ist das WLAN mit zwei Antennen nach ac- statt n-Standard, Bluetooth 4.0 gab es vorher schon.

Bei der Value-Version (PDF) verbaut Panasonic 4 GByte DDR3L-Arbeitsspeicher und eine SSD als mSATA-Baustein mit 128 GByte Kapazität. Die Standard-Version (PDF) ist mit 8 GByte RAM und einer SSD mit 256 GByte Speicherplatz ausgestattet. Weiterer Unterschied: Einzig das größere Modell verfügt über einen Mini-Displayport als Bildschirmausgang und einen HDMI-2.0-Eingang; das kleinere über gar keine derartigen Anschlüsse. Beide Geräte nutzen Gigabit-Ethernet, einen SD-Kartenleser und einen USB-3.0-Port.

Die Akkulaufzeit für das neue Toughpad 4K gibt Panasonic recht grob mit drei statt zuvor zwei Stunden an. Die Value-Version wird 2.500 Euro kosten, das Standard-Modell 3.000 Euro. Beide Geräte sollen ab Ende August verfügbar sein, für später im Jahr plant Panasonic ein Performance-Toughpad.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /