• IT-Karriere:
  • Services:

Toughbook CF-55: Panasonic Toughbook mit Grafikeinheit im Modulschacht

Mit einer neuen Version der CF-5x-Serie bietet Panasonic Intels vPro-Chips der 8000er-Serie in einem 14-Zoll-Toughbook an. Optional kann in einem Modulschacht des stabilen Notebooks zudem eine Radeon WX untergebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toughbook CF-55 ist modularer als der Vorgänger.
Das Toughbook CF-55 ist modularer als der Vorgänger. (Bild: Panasonic)

Der Computerhersteller Panasonic hat das neue Toughbook CF-55 angekündigt. Das als Semi-Ruggedized eingestufte, robuste Notebook setzt auf Intels im April 2019 vorgestellte vPro-SKUs. Etwas Neueres gibt es im vPro-Bereich noch nicht. Den Datenblättern zufolge kommt immer ein Core i5-8365U zum Einsatz. Panasonic unterscheidet bei dem CF-55 vor allem über das Display.

Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

So gibt es drei Versionen. Die HD-Version bietet 1.366 x 768 Pixel auf dem 14-Zoll-Display. Im Endkundenbereich wurde die Auflösung längst vergessen, im Geschäftskundenbereich hingegen ist sie noch immer sehr wichtig. Das Notebook gibt es aber auch mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Eine dritte Version bietet zusätzlich einen Touchscreen. Die beiden Full-HD-Toughbooks haben zudem eine sehr hohe maximale Helligkeit von 1.000 Candela je Quadratmeter. Der Bildschirm kann statt über die Intel-Grafikeinheit auch optional mit einer Radeon Pro WX 4150 betrieben werden. Diese steckt in dem Toughbook-Modulschacht.

Intern verbaut Panasonic eine 256-GByte-SSD. Der Arbeitsspeicher wird mit 8 GByte angegeben und kann optional auf 64 GByte erweitert werden. Apropos Optionen: Hier bietet Panasonic viele Möglichkeiten über den Modul- und Erweiterungsschacht im System. Unter anderem lassen sich Smartcard, eine zweite SSD oder das vorher genannte Grafikmodul einstecken. Wer will, kann sogar noch einen Blu-ray-Brenner und andere ODDs nachrüsten.

Über das Projektgeschäft sind noch andere Möglichkeiten gegeben. Das ist bei Panasonic aber typischerweise Verhandlungssache. Einige Optionen, die genannt werden, beinhalten etwa einen zweiten LAN-Port, eine - wie Panasonic betont - echte serielle Schnittstelle, Mobilfunk oder diverse Positionssysteme. Auch einen besonders widerstandsfähigen USB-2.0-Anschluss bietet Panasonic. Das meiste wird über die beiden, zusätzlich zum Modulschacht vorhandenen Erweiterungssteckplätze ermöglicht.

  • Das Toughbook und die Schnittstellen. (Bild: Panasonic)
  • Batterymodul (Bild: Panasonic)
  • Unterseite mit Henkel (Bild: Panasonic)
  • Radeon WX-Modul (Bild: Panasonic)
  • Fingerabdruckleser (Bild: Panasonic)
  • Front (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55 (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55 (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55  (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55  (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55  (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55 mit DVD-Laufwerk (Bild: Panasonic)
  • Toughbook CF-55  (Bild: Panasonic)
  • Smartcard-Reader für den Erweiterungsschacht. (Bild: Panasonic)
  • Smartcardreader für den Modulschacht. (Bild: Panasonic)
Das Toughbook und die Schnittstellen. (Bild: Panasonic)

Die eingebaute Webcam ist ebenfalls optional und beinhaltet einen sogenannten Privacy Shutter. Zum Standard gehört Bluetooth 5.0 sowie WLAN entsprechend den Standards 802.11a/b/g/n/ac. Anschlüsse gibt es standardmäßig recht viele. Neben einem Port-Replikator gibt es HDMI. Außerdem gibt es zwei Mal USB 3.2 Gen1 per Typ A und einmal per Typ C. Letzterer beherrscht auch Power Delivery. SD-Karten lassen sich auch in das Gerät einstecken, allerdings beschränkt sich Panasonic trotz der Größe des Geräts auf Micro-SD-Karten.

Das 2,1 bis 2,2 Kilogramm wiegende Toughbook bietet einen recht großen 68-Wattstunden-Akku. Damit sollen Akkulaufzeiten von bis zu 20 Stunden ermöglicht werden. Mit einem zweiten einsteckbaren Akku sind es 40 Stunden. Dank Hot-Swap-Fähigkeit lässt sich dann der unterbrechungsfreie Betrieb gewährleisten, solange ein Reserveakku vorhanden ist. Diese Werte sind als Maximum zu sehen und gelten für das HD-Modell. Das Full-HD-Modell bietet eine Stunde weniger je Akku. Panasonic misst typischerweise mit geringen Helligkeiten. Wer das 1.000-cd/qm-Display hat, muss im Außenbereich in der Sonne natürlich mit deutlich weniger rechnen.

Bisher wird das Toughbook 55 im deutschen Handel noch nicht gelistet. Die deutsche Webseite von Panasonic nennt aber schon Konfigurationsdetails. Für die USA wird eine sofortige Verfügbarkeit angeboten. Dort liegt der Einstiegspreis bei etwas über 2.000 US-Dollar, wie immer ohne Steuern (Sales Tax), die vom Bundesstaat abhängig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tg-- 10. Sep 2019

Ich habe ein CF-54 mk3. Das Notebook ist wirklich in fast jeder Hinsicht hervorragend...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /