Abo
  • Services:

Toughbook CF-54 im Hands on: Robust und gut konfigurierbar

Weniger klobig und trotzdem stabil: Mit dem neuen Toughbook CF-54 versucht Panasonic, die Kategorien Business Ruggedized und Semi Ruggedized in einem Gerät zusammenzufassen. Das Gerät ist leicht und hat echte serielle Schnittstellen. Allerdings stehen nicht alle Konfigurationsoptionen jedem zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Robustes Notebook mit Henkel.
Robustes Notebook mit Henkel. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Panasonic hat den Toughbook-Nachfolger des CF-53 vorgestellt. Das CF-54 ist leichter und dünner als der Vorgänger und soll trotzdem dasselbe bieten. Panasonic will mit dem Gerät auch Außendienstler erreichen, die etwa bei Verkaufspräsentationen nicht mit den voluminösen und klobigen Toughbooks der Vorgängergeneration vor Kunden auftreten wollen und robustere Geräte brauchen als reine Business-Ruggedized-Geräte wie das CF-AX2 und seine Nachfolger.

Das Gerät, das Panasonic in Leipzig mit drei Vorabmustern demonstriert hat und auch mal fallen ließ oder in einem Eisschrank betrieb, ist wasserabweisend und sehr robust. So soll es beispielsweise auch in Autos zuverlässig mit Vibrationen umgehen können.

Mit rund 2 kg in der Normalausstattung fühlt sich das 14-Zoll-Notebook überraschend leicht an. Im Vergleich zu dem von uns getesteten Dell Latitude 12 Rugged Extreme, dessen Robustheitsklasse natürlich auch Panasonic anbietet, ist das CF-54 ein Leichtgewicht. Vor allem ist es auch nicht so klobig wie der Vorgänger. Das CF-54 ist rund 30 mm hoch, also nur etwas mehr als halb so hoch wie der CF-53. Damit ist das Gerät immer noch ziemlich dick, aber durchaus gut handhabbar.

  • Panasonics Nachfolger des CF-53... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...ist für ein Semirugged-Gerät vergleichsweise leicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dieses Notebook wurde zu Demonstrationszwecken aus einem Eisschrank geholt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Innenleben des CF-54... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...ist leicht zugänglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Verschiedene Schnittstellenoptionen. Für größere Kunden kann sogar der Laufwerksschacht verwendet werden (oben rechts mit integriertem USB-Dongle). (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Statt des optischen Laufwerks ist auch ein weiterer Akku möglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schnittstellenoptionen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Tragehenkel... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...kann wie beim Vorgänger eingeklappt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Schnittstellen sind vor Spritzwasser geschützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • 14-Zoll-Notebook unter Strahlerbeleuchtung: Das Display ist hell genug. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Bridge-Akku ist recht klein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Er sorgt dafür, dass der Anwender im Betrieb den Hauptakku tauschen kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die optionale Bodenplatte... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...hat einen Bauch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Spacer bei Nichtnutzung des Laufwerkschachts (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die LED leuchtete bei uns rot. Ein Akkutausch im Betrieb ist dann nicht empfehlenswert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Tastaturlayout (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schnittstellenblende für die dicke Bodenplatte (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Oben ist das schlanke Gerät, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...unten das mit dem Bauch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Dockingstation ist robust. Gut zu erkennen sind die Erhöhungen, die das Notebook stabil halten sollen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Panasonics Nachfolger des CF-53... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Besonders praktisch ist der ausklappbare Tragegriff. Damit lässt sich das Notebook wie eine Handtasche tragen. Beim schweren Vorgänger war das noch nötiger, das neue Gerät lässt sich durch das reduzierte Gewicht auch mit eingeklapptem Henkel gut tragen; man könnte ihn fast weglassen.

100 kg verteilter Druck sind erlaubt

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Maximal darf ein Gewicht von 100 kg auf dem Display liegen. Die hohe Toleranz konnte Panasonic laut eigenen Angaben durch die Verwendung einer Wabenstruktur im Magnesiumgehäuse erreichen. Die Last muss allerdings verteilt werden. Wer sich mit Stöckelschuhen auf das Gerät stellt, wird es zerstören, denn die Punktbelastung beträgt maximal 20 kg. In Ermangelung einer Gewichtsverteilungsplatte konnte Panasonic dies nicht vorführen. Dafür wurde das Gerät mehrfach fallen gelassen, ohne dass es Schaden nahm.

Robustes Toughbook, aber kein Designstück 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

David64Bit 14. Feb 2015

...das es irgendwann mal wieder "gescheite" Laptops geben wird...nur noch der...

David64Bit 14. Feb 2015

Die sind dann Konfiguriert und das wars - die Dinger muss man komplett Zerlegen um da...

Schattenwerk 14. Feb 2015

Netter Versuch aber zu verlangen, dass solche Kommentar-Schreiber auch nur überhaupt so...

KritikerKritiker 13. Feb 2015

haha


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /