Abo
  • Services:

Zahlreiche Konfigurationsoptionen für Industriekunden von Panasonic

Panasonics neues Toughbook wird in zahlreichen Konfigurationen ausgeliefert. Die meisten davon sind üblicherweise dem Projektgeschäft vorbehalten. Wer also ein paar Dutzend oder Hundert Geräte ordert und bereit ist, den Mehrpreis zu zahlen, der bekommt von Panasonic mehr Möglichkeiten für die Ausstattung. Bei besonders aufwendigen Optionen verlangt Panasonic durchaus die Abnahme von 500 Stück. Kleinere Modifikationen, die bereits vorgesehen sind, aber nur auf Wunsch verbaut werden, kann es schon bei Ordermengen um die 20 Einheiten geben. Welche Optionen bei welcher Anzahl an Geräten bestellbar sind, ist Verhandlungssache.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, Home-Office

Modifikationen lassen sich über den ODD-Slot realisieren. Dieser kann kleine Änderungen wie einen Smartcard Reader beinhalten. Panasonic konstruiert aber auf Kundenwunsch auch die Möglichkeit, dort etwa USB-Dongles oder einen Glasfaser-Transceiver zu installieren. Zudem ist im Gehäuse ein bisschen Platz gelassen worden, um weitere Hardware unterzubringen. Dies kann, muss aber nicht über einen M.2-Slot geschehen. Damit will es Panasonic größeren Kunden ermöglichen, eigene Erweiterungen in die Notebook-Flotte zu integrieren.

  • Panasonics Nachfolger des CF-53... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...ist für ein Semirugged-Gerät vergleichsweise leicht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dieses Notebook wurde zu Demonstrationszwecken aus einem Eisschrank geholt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Innenleben des CF-54... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...ist leicht zugänglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Verschiedene Schnittstellenoptionen. Für größere Kunden kann sogar der Laufwerksschacht verwendet werden (oben rechts mit integriertem USB-Dongle). (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Statt des optischen Laufwerks ist auch ein weiterer Akku möglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schnittstellenoptionen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Tragehenkel... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...kann wie beim Vorgänger eingeklappt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Schnittstellen sind vor Spritzwasser geschützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • 14-Zoll-Notebook unter Strahlerbeleuchtung: Das Display ist hell genug. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Bridge-Akku ist recht klein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Er sorgt dafür, dass der Anwender im Betrieb den Hauptakku tauschen kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die optionale Bodenplatte... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...hat einen Bauch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Spacer bei Nichtnutzung des Laufwerkschachts (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die LED leuchtete bei uns rot. Ein Akkutausch im Betrieb ist dann nicht empfehlenswert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Tastaturlayout (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schnittstellenblende für die dicke Bodenplatte (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Oben ist das schlanke Gerät, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...unten das mit dem Bauch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Dockingstation ist robust. Gut zu erkennen sind die Erhöhungen, die das Notebook stabil halten sollen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Verschiedene Schnittstellenoptionen. Für größere Kunden kann sogar der Laufwerksschacht verwendet werden (oben rechts mit integriertem USB-Dongle). (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Zu den kleineren Optionen gehören konfigurierbare Schnittstellen, die seitens Panasonic schon vorbereitet sind. In den Bildern sind einige Beispiele in ihrer Form zu sehen. Zu diesen gehört die weiterhin in der Industrie sehr wichtige serielle Schnittstelle. Panasonic betont, dass es sich bei dem seriellen Port um einen echten seriellen Anschluss handelt und nicht etwa ein intern per USB an das von Panasonic entwickelte Mainboard angeschlossen wird. Zu den Optionen gehört ferner eine Zweitkamera oder ein Rugged-USB-2.0-Port, der nicht so empfindlich ist wie die üblichen USB-Anschlüsse, die dann als 3.0-Ausführung installiert sind. Ebenfalls als Option gibt es einen zweiten Netzwerkanschluss und ein LTE-Modem.

Für manche Ausstattungsmerkmale ist die Grundversion zu flach

Nicht alle Schnittstellen lassen sich jedoch in der verringerten Höhe des CF-54 unterbringen. Deswegen ist ab Werk auch eine Variante mit einem Bauch vorgesehen. Dort lässt sich dann beispielsweise eine Fire Pro M5100 unterbringen, da sich die Grafikleistung laut Panasonic kaum von der der Vorgängergenerationen unterscheidet.

Die weitere Ausstattung beinhaltet einen aktuellen Core-i5-5300U-Prozessor der fünften Generation (Broadwell) und erstaunlicherweise nur 4 GByte RAM. Der kann über den zweiten RAM-Slot aber leicht aufgerüstet werden. Zur Ausstattung gehören auch 802.11a/b/g/n/ac-WLAN mit Schalter, Bluetooth 4.0+EDR sowie ein SDXC-Slot. Externe Bildschirme werden digital per HDMI oder VGA angeschlossen. Weitere Schnittstellen lassen sich über den Docking-Port nutzen. Auch die Weiterleitung von GPS- und Mobilfunksignalen über eine externe Antenne wird so ermöglicht.

Die Notebooks sollen ab Ende Februar 2015 verkauft werden. Das kleinste Modell kostet rund 1.800 Euro. Wer das Full-HD-Panel mit Touchscreen haben möchte, muss rund 2.700 Euro bezahlen. Bestandskunden werden nicht gezwungen, auf das neue Modell zu wechseln: Das alte Modell CF-53 lässt Panasonic weiterhin im Handelskanal.

 Robustes Toughbook, aber kein Designstück
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. 1,25€
  4. (-76%) 11,99€

David64Bit 14. Feb 2015

...das es irgendwann mal wieder "gescheite" Laptops geben wird...nur noch der...

David64Bit 14. Feb 2015

Die sind dann Konfiguriert und das wars - die Dinger muss man komplett Zerlegen um da...

Schattenwerk 14. Feb 2015

Netter Versuch aber zu verlangen, dass solche Kommentar-Schreiber auch nur überhaupt so...

KritikerKritiker 13. Feb 2015

haha


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /