Abo
  • Services:

Toughbook CF-33: Panasonics Detachable blendet mit 1.200 Candela/qm

Das Toughbook CF-20 wird um ein Modell namens CF-33 ergänzt. Darin steckt statt eines Core M ein Core i5 (Kaby Lake). Das Gerät ist vor allem für den Außeneinsatz gedacht und bietet ein robustes Gehäuse wie auch ein mattes Display mit sehr hoher Helligkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toughbook CF-33 bietet ein abnehmbares Tablet.
Das Toughbook CF-33 bietet ein abnehmbares Tablet. (Bild: Panasonic)

Zum MWC 2017 hat Panasonic sein neues Toughbook CF-33 vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein äußerst robustes Detachable mit einer vollwertigen Notebook-Ausstattung, die sich im Tablet-Teil befindet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Panasonic verbaut einen Core i5-7300U, der laut Panasonics Datenblatt mit 2,6 bis 3,5 GHz getaktet ist. Das ist ein großer Unterschied zum ähnlich aufgebauten, länger verfügbaren CF-20, in dem nur ein Core M steckt.

Extrem helles Display

Zur Ausstattung gehören auch 8 GByte RAM und eine 256 GByte fassende SSD. Besonders schnell ist diese aber nicht, da sie per SATA angebunden ist. Dafür sind allerdings die Eckdaten des Displays ziemlich gut. Das 12-Zoll-IPS-Panel bietet 2.160 x 1.440 Pixel in einer matten Ausführung. Zudem blendet es auf Wunsch mit bis zu 1.200 Candela pro Quadratmeter. Arbeiten in greller Sonne dürfte damit kein Problem mehr sein. Das CF-20 erreicht nur 800 cd/qm, was für ein Notebook auch schon ein sehr hoher Wert ist.

  • Dieser Akku bietet 44 Wattstunden. (Bild: Panasonic)
  • Die Akkus können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Hier ist vermutlich nur der Standard-Akku eingesetzt. (Bild: Panasonic)
  • Das CF-33 verfügt oben über einen Tragehenkel. (Bild: Panasonic)
  • Der kleine Akku hat nur 22 Wattstunden. (Bild: Panasonic)
  • Das Display soll 1.200 cd/qm haben. (Bild: Panasonic)
  • Der Tablet-Teil lässt sich abnehmen (Bild: Panasonic)
  • oder als Notebook-Display verwenden. (Bild: Panasonic)
  • Das Display schützt die Tastatur im Tablet-Modus. (Bild: Panasonic)
  • Präsentationsmodus. (Bild: Panasonic)
  • Die Halterung sieht sehr robust aus. (Bild: Panasonic)
  • Das CF-33 ohne die Tastatur (Bild: Panasonic)
Dieser Akku bietet 44 Wattstunden. (Bild: Panasonic)

Das wird zwangsläufig auf die Akkulaufzeit gehen. Leider gibt es seitens Panasonic nur vorläufige Akkulaufzeiten von 10 Stunden in der Standardausstattung und 20 Stunden mit einem im wahrsten Sinne des Wortes dickeren Akku (2 mal 6 Zellen á 44 Wh statt 2 mal 3 Zellen á 22 Wh). Wie bei Toughbooks üblich ist der Akku ohne weiteres Problem austauschbar und das auch im laufenden Betrieb. Zur Laufzeit sei zu bedenken: Üblicherweise beziehen sich die Akkuwerte bei Panasonic auf extrem niedrige Helligkeiten.

Das Display ist zudem Multitouch-tauglich und zum Lieferumfang gehört ein staub- und wassergeschützter Digitizer-Stift (IP55-Zertifizierung).

Es gibt einen seriellen Port

Die weitere, teils optionale Ausstattung ist typisch für Toughbooks dieser Klasse, darunter dediziertes GPS, ein LTE-Modem, Barcode-Leser, Smartcard-Reader und andere Erweiterungen. Manche stehen jedoch nur für das Projektgeschäft zur Verfügung. Zur Standardausstattung gehört nach Angaben von Panasonic ein echter serieller Port am Tablet-Teil. Der zweite serielle Port an der Basis ist eine Umsetzung via USB. Zudem wird 802.11ac-WLAN unterstützt, Bluetooth 4.1 und natürlich VGA.

Viele Anschlüsse sind konzeptbedingt doppelt ausgelegt. So befindet sich sowohl am Tablet wie auch an der Tastatureinheit ein Netzwerk-Anschluss (GbE, RJ45) und HDMI (1 x Micro, 1 x Full). Auch USB 2.0 und 3.0 verteilen sich jeweils auf das Tablet und die Basis. Mit anderen Worten: Das Tablet, das auch einzeln verkauft werden soll, lässt sich auch ohne Tastatur für vielfältige Aufgaben einsetzen.

Das Toughbook CF-33 soll im Laufe des zweiten Quartals 2017 mit drei Jahren Garantie verkauft werden. Der Preis wird von Panasonic mit über 4.200 Euro angegeben und bezieht sich vermutlich auf die Grundausstattung. Wer nur das Tablet haben will, muss über 3.500 Euro bezahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /