Abo
  • IT-Karriere:

Toughbook CF-33: Panasonics Detachable blendet mit 1.200 Candela/qm

Das Toughbook CF-20 wird um ein Modell namens CF-33 ergänzt. Darin steckt statt eines Core M ein Core i5 (Kaby Lake). Das Gerät ist vor allem für den Außeneinsatz gedacht und bietet ein robustes Gehäuse wie auch ein mattes Display mit sehr hoher Helligkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Toughbook CF-33 bietet ein abnehmbares Tablet.
Das Toughbook CF-33 bietet ein abnehmbares Tablet. (Bild: Panasonic)

Zum MWC 2017 hat Panasonic sein neues Toughbook CF-33 vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein äußerst robustes Detachable mit einer vollwertigen Notebook-Ausstattung, die sich im Tablet-Teil befindet.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Panasonic verbaut einen Core i5-7300U, der laut Panasonics Datenblatt mit 2,6 bis 3,5 GHz getaktet ist. Das ist ein großer Unterschied zum ähnlich aufgebauten, länger verfügbaren CF-20, in dem nur ein Core M steckt.

Extrem helles Display

Zur Ausstattung gehören auch 8 GByte RAM und eine 256 GByte fassende SSD. Besonders schnell ist diese aber nicht, da sie per SATA angebunden ist. Dafür sind allerdings die Eckdaten des Displays ziemlich gut. Das 12-Zoll-IPS-Panel bietet 2.160 x 1.440 Pixel in einer matten Ausführung. Zudem blendet es auf Wunsch mit bis zu 1.200 Candela pro Quadratmeter. Arbeiten in greller Sonne dürfte damit kein Problem mehr sein. Das CF-20 erreicht nur 800 cd/qm, was für ein Notebook auch schon ein sehr hoher Wert ist.

  • Dieser Akku bietet 44 Wattstunden. (Bild: Panasonic)
  • Die Akkus können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Hier ist vermutlich nur der Standard-Akku eingesetzt. (Bild: Panasonic)
  • Das CF-33 verfügt oben über einen Tragehenkel. (Bild: Panasonic)
  • Der kleine Akku hat nur 22 Wattstunden. (Bild: Panasonic)
  • Das Display soll 1.200 cd/qm haben. (Bild: Panasonic)
  • Der Tablet-Teil lässt sich abnehmen (Bild: Panasonic)
  • oder als Notebook-Display verwenden. (Bild: Panasonic)
  • Das Display schützt die Tastatur im Tablet-Modus. (Bild: Panasonic)
  • Präsentationsmodus. (Bild: Panasonic)
  • Die Halterung sieht sehr robust aus. (Bild: Panasonic)
  • Das CF-33 ohne die Tastatur (Bild: Panasonic)
Dieser Akku bietet 44 Wattstunden. (Bild: Panasonic)

Das wird zwangsläufig auf die Akkulaufzeit gehen. Leider gibt es seitens Panasonic nur vorläufige Akkulaufzeiten von 10 Stunden in der Standardausstattung und 20 Stunden mit einem im wahrsten Sinne des Wortes dickeren Akku (2 mal 6 Zellen á 44 Wh statt 2 mal 3 Zellen á 22 Wh). Wie bei Toughbooks üblich ist der Akku ohne weiteres Problem austauschbar und das auch im laufenden Betrieb. Zur Laufzeit sei zu bedenken: Üblicherweise beziehen sich die Akkuwerte bei Panasonic auf extrem niedrige Helligkeiten.

Das Display ist zudem Multitouch-tauglich und zum Lieferumfang gehört ein staub- und wassergeschützter Digitizer-Stift (IP55-Zertifizierung).

Es gibt einen seriellen Port

Die weitere, teils optionale Ausstattung ist typisch für Toughbooks dieser Klasse, darunter dediziertes GPS, ein LTE-Modem, Barcode-Leser, Smartcard-Reader und andere Erweiterungen. Manche stehen jedoch nur für das Projektgeschäft zur Verfügung. Zur Standardausstattung gehört nach Angaben von Panasonic ein echter serieller Port am Tablet-Teil. Der zweite serielle Port an der Basis ist eine Umsetzung via USB. Zudem wird 802.11ac-WLAN unterstützt, Bluetooth 4.1 und natürlich VGA.

Viele Anschlüsse sind konzeptbedingt doppelt ausgelegt. So befindet sich sowohl am Tablet wie auch an der Tastatureinheit ein Netzwerk-Anschluss (GbE, RJ45) und HDMI (1 x Micro, 1 x Full). Auch USB 2.0 und 3.0 verteilen sich jeweils auf das Tablet und die Basis. Mit anderen Worten: Das Tablet, das auch einzeln verkauft werden soll, lässt sich auch ohne Tastatur für vielfältige Aufgaben einsetzen.

Das Toughbook CF-33 soll im Laufe des zweiten Quartals 2017 mit drei Jahren Garantie verkauft werden. Der Preis wird von Panasonic mit über 4.200 Euro angegeben und bezieht sich vermutlich auf die Grundausstattung. Wer nur das Tablet haben will, muss über 3.500 Euro bezahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. (-77%) 3,45€

xondan 28. Feb 2017

Laut Webseite von Panasonic ca 3 Kilo


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /