Touchscreen und Hörgeräte: iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Apple hat mit iOS 14.2.1 ein Update veröffentlicht, das den Touchscreen-Fehler des iPhone 12 mini und andere Probleme löst.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 12 Mini
iPhone 12 Mini (Bild: Apple)

Das Update iOS 14.2.1 ist nur für das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 Pro Max verfügbar. Das hat seinen Grund: Die neuen Geräte weisen einige Fehler auf, die Apple damit beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

So reagierte der Sperrbildschirm des iPhone 12 Mini oftmals nicht auf Berührungen, so dass sich weder die Entsperrgeste nutzen noch die Taschenlampe verlässlich einschalten ließen. Außerdem berichteten Nutzer von Hörgeräten mit dem Made-for-iPhone-Label, dass sie nach dem Verbinden mit Geräten der iPhone-12-Reihe laute Störgeräusche vernahmen. Auch dieses Problem soll mit iOS 14.2.1 der Vergangenheit angehören.

iPhone 12-Benutzer hatten sich auch über ausbleibende Nachrichten aus Gruppen-SMS beschwert, was nun ebenso wie auch MMS-Probleme beseitigt wurde.

Neues Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Darüber hinaus hatten Nutzer der neuen Apple-Geräte dokumentiert, dass die Displays ihrer Smartphones bei manchen Helligkeitsstufen flackerten oder einen Grünstich hatten. Dieser Fehler scheint mit dem Update noch nicht behoben zu sein. In der Vergangenheit gab es solch einen Fehler schon einmal beim iPhone 11. Damals schob Apple ein Software-Update nach, mit dem das Problem gelöst wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  2. Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind
     
    Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind

    Corona hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig flexible und agile Netzwerkumgebungen sind. Kein Wunder, dass Unternehmen immer häufiger auf Network as a Service (NaaS) setzen. Sieben Argumente, die für ein gemanagtes Netzwerk aus der Cloud sprechen.
    Sponsored Post von Telekom

  3. PC-Gaming: Valve erschwert Länderwechsel in Steam
    PC-Gaming
    Valve erschwert Länderwechsel in Steam

    Auch mit VPN wird es schwieriger, durch Länderwechsel an günstige Preise auf Steam zu kommen. Nun hat Valve eine weitere Hürde aufgelegt.

AussieGrit 20. Nov 2020

Ich kann bestätigen, dass das Problem auf dem Lockscreen gefixt wurde. Kudos an Apple für...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /