Touchscreen: Kraftfahrtbundesamt untersucht Displayfehler

Das Zentraldisplay des Model S und Model X fällt bei manchen Fahrzeugen aus, was nun auch das Kraftfahrtbundesamt auf den Plan gerufen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die MCU eines Tesla, rechts unten dem Flash-Speicher
Die MCU eines Tesla, rechts unten dem Flash-Speicher (Bild: Rich Rebuilds)

In den USA hat die National Highway Traffic Safety Administration Tesla aufgefordert, Fahrzeuge mit ausfallgefährdeten Zentraldisplays zurückzurufen und zu reparieren.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  2. Bioinformatiker*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Auch das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) soll nun laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit Touchscreen-Displays in Tesla-Autos festgestellt haben. Das KBA habe das Unternehmen um Informationen gebeten.

Im Display wird unter anderem die Rückfahrkamera eingeblendet - fällt es aus, ist dies nicht mehr möglich.

Der Fehler tritt durch einen 8 GByte großen eMMC-NAND-Flash auf, der nach etwa sechs Jahren kaputtgeht. Er ist in der Media Control Unit (MCU) verbaut.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Noch ist nicht sicher, wie das Kraftfahrtbundesamt reagieren wird. Derzeit wird untersucht, wie sich der Ausfall des Displays auf die Sicherheit auswirken könnte. Je nach Ergebnis könnte Tesla auch hierzulande zu einem Rückruf verpflichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 26. Jan 2021

https://youtu.be/YFG5KlFeWN8

ManKetnas 25. Jan 2021

nein, das ist glaube höchstens beim Model 3 der Fall, beim Model S gibt noch 3 Hebel...

GL 25. Jan 2021

Nach der Meldung, dass man das Scheibenwischer-Intervall nur via Touchscreen einstellen...

GajusTempus 25. Jan 2021

mein Beileid - so eine Reparatur hatte ich schon ZWEIMAL bei meinem Mercedes... EINMAL...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  3. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /