Abo
  • Services:

Touchscreen: Disney simuliert 3D-Strukturen auf flachem Bildschirm

Berge und Täler, Texturen und Kanten sollen Nutzer künftig auf flachen Displays ertasten können. Disney Research hat eine Technik entwickelt, um dem Gehirn die Empfindung von dreidimensionalen Strukturen vorzugaukeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Taktiles 3D-Display: elektrisches Kraftfeld zwischen Haut und Oberfläche
Taktiles 3D-Display: elektrisches Kraftfeld zwischen Haut und Oberfläche (Bild: Disney Reseach)

Disney Research macht aus einem flachen Touchscreen einen dreidimensionalen Bildschirm: Den berührt der Nutzer nicht nur für Eingaben - er kann darauf auch Strukturen ertasten. Und das, obwohl die Fläche flach bleibt.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Der Effekt beruht darauf, dass wir Menschen Erhebungen auf einer glatten Fläche wahrnehmen, weil die Reibkräfte die Haut an der Fingerkuppe dehnen oder stauchen. "Unser Gehirn nimmt eine 3D-Beule auf einer Oberfläche vor allem durch Daten wahr, die es durch eine Hautdehnung erhält", erklärt Ivan Poupyrev, Leiter der Interaction Group bei Disney Research. "Wenn wir also die Haut an einem Finger, der über einen Touchscreen gleitet, künstlich dehnen, bringen wir das Gehirn dazu zu glauben, auf dem Touchscreen gibt es eine echte physische Erhöhung, obwohl die Oberfläche vollkommen eben ist."

Elektrovibration

Um die Reibung zwischen Finger und der Oberfläche zu verändern, nutzen die Disney-Entwickler die Elektrovibration. Dabei wird ein elektrisches Kraftfeld zwischen der Haut und der Oberfläche erzeugt. Die Veränderung der Reibung fühlt sich für den Menschen an, als ertaste er eine dreidimensionale Struktur.

Die Forscher erstellten dann ein psychophysisches Modell, das die Reibungskräfte simuliert, die durch den menschlichen Finger wahrgenommen werden, wenn er über eine reale Erhebung fährt. Das Modell wurde dann in einen Algorithmus überführt, der die künstlich erzeugten Reibungskräfte an die Inhalte anpasst, die auf einem Bildschirm dargestellt werden. Der Nutzer erhält so den Eindruck, als könne er das Dargestellte fühlen.

Bilder und Videos

Das System könne Erhöhungen, Kanten, Hervorragen, Texturen, Beulen sowie Kombinationen dieser Merkmale simulieren, erklären die Disney-Forscher. Das funktioniere bei Bildern ebenso wie bei Videos. So könne der Nutzer etwa eine Landkarte als dreidimensionales Modell mit Erhebungen und Vertiefungen ertasten, oder erhalte Zugriff auf Oberflächen, die sonst nicht zugänglich seien. Schließlich könnten Sehbehinderte über so ein System Informationen über ihre Umwelt erhalten.

"Interaktion durch Berührung ist inzwischen Standard auf Smartphones, Tablets und sogar Desktop-Computern. Algorithmen zu entwickeln, die die Bilder in glaubwürdige Tastempfindungen umwandeln, kann also die Nutzererfahrung deutlich bereichern", sagt Poupyrev. Ihr Algorithmus könne taktile Informationen auf Bilder legen und ermögliche so neue Anwendungen für taktile Displays.

Die Disney-Forscher stellen ihre Entwicklung auf dem ACM Symposium on User Interface Software and Technology (UIST) vor. Das findet vom 8. bis 11. Oktober 2013 in St. Andrews in Schottland statt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Buggie 11. Okt 2013

Ach das mit meinem Föhn liegt am Strom? Ö_Ö Ich dachte es liegt an den 50Hz...

Rax 09. Okt 2013

Ich hoffe, dass es bald markttauglich wird..

Endwickler 09. Okt 2013

11.10.2010: http://www.krone.at/Digital/Touch...

NERO 08. Okt 2013

Ist ja auch die Frage für welchen Einsatzzweck eine solche Haptik relevant ist. Für...

a user 08. Okt 2013

erstaunlich. mir kam es nicht in den sinn bis ich eure kommentare gelesen habe. und das...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /