Abo
  • Services:
Anzeige
Touchscreen-ICs U2402 Meson und Cumulus U2401
Touchscreen-ICs U2402 Meson und Cumulus U2401 (Bild: iFixit)

Touchscreen-Ausfälle: iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

Touchscreen-ICs U2402 Meson und Cumulus U2401
Touchscreen-ICs U2402 Meson und Cumulus U2401 (Bild: iFixit)

Reparaturdienste berichten von flackernden Displays beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus sowie Ausfällen des Touchscreens. Vermutet werden Konstruktionsfehler, die zur Beschädigung der Elektronik führen. Es könnte sich um ein Bentgate 2.0 handeln.

Vor knapp zwei Jahren sorgte der Bentgate-Skandal für Aufregung bei Besitzern des iPhone 6 und des iPhone 6 plus. Damals ging es darum, dass sich die Smartphones beim Tragen in der Hosentasche zu leicht verbögen. Das iPhone selbst blieb dabei meist unbeschädigt, doch nun scheinen sich Spätfolgen in Form defekter und flackernder Touchscreens zu zeigen, besonders beim Plus-Modell mit 5,5 Zoll großem Bildschirm.

Anzeige

Das Reparaturportal iFixit fragte bei Apple-unabhängigen Werkstätten nach und bekam Hinweise, dass der Fehler häufig bei leicht verbogenen iPhones auftrete. Der Touchscreen reagiere dann nicht mehr, oft zeige sich auch eine flackernde Leiste am oberen Displayrand.

Ein Displaytausch behebt den Fehler offenbar nicht. Laut iFixit befindet sich das Problem auf der Hauptplatine, auf der sich auch der Touchscreen-Controller befindet. Scheinbar werden durch das Verbiegen Lötverbindungen zerstört, was die Ursache für die Ausfälle sein könnte. Ein teurer Austausch der Hauptplatine oder aufwändiger Wechsel der betroffenen Komponenten hilft.

Apple tauscht in solchen Fällen die Hauptplatine, was außerhalb der Garantie teuer werden kann. Für das iPhone 6 Plus wird ein Preis von 351,10 Euro angegeben, beim iPhone 6 werden pauschal 321,10 Euro verlangt, sofern das Problem nicht durch einen Displayaustausch gelöst werden kann.

Bei von Apple nicht autorisierten Werkstätten ist die Reparatur in der Regel günstiger, Apple will dort wieder instandgesetzte Geräte aber danach oftmals nicht mehr selbst reparieren.

Wie häufig der Fehler auftritt, ist noch nicht klar. Einige Werkstätten würden mehrere Male pro Woche damit konfrontiert, berichtet iFixit. Das Reparaturportal bezeichnet den Fehler als "gray bar of death" An anderer Stelle wird das Phänomen Touch Disease genannt.

Von Apple gibt es keine Stellungnahme, auch nicht in dem viele Seiten langen Diskussionsfaden in den eigenen Support-Foren.


eye home zur Startseite
SoniX 23. Sep 2016

Sogar noch schlimmer als hier geschildert.... Wir haben hier ein iphone. 5 Monate alt...

ThaKilla 26. Aug 2016

Dann nen mir ein Gerät das in der selben Preiskategorie spielt und sich genauso verbiegt.

m9898 26. Aug 2016

Und andere Geräte nicht? Auch die Flaggschiffe anderer Hersteller sind gleich, wenn...

t3st3rst3st 26. Aug 2016

Entweder oder. Mobile mit Baum geht leider nicht. Und Desktop Layout beleidigt meinen...

t3st3rst3st 25. Aug 2016

Dann hat man eine Hülle weil es vorgeschrieben ist, also ein Spezialfall. Interessiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    SegmenFault | 23:55

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Topf | 23:54

  3. Re: Umweltschützer kritisieren...

    Dr.Jean | 23:47

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    nille02 | 23:33

  5. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    uschatko | 23:12


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel