Abo
  • Services:

Touchscreen: Apple testet größere Displays für iPhone und iPad

Apple experimentiert laut einem Bericht mit größeren Smartphone-Displays für das iPhone. Entwürfe für ein Tablet, das fast 13 Zoll misst, sollen in Auftrag gegeben worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreen: Apple testet größere Displays für iPhone und iPad
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple testet größere Displays für iPhones und iPads und könnte neue Gerätetypen auf den Markt bringen. Wie das Wall Street Journal berichtet, hat der Konzern in den vergangenen Monaten Prototypen für Smartphone-Displays von seinen Zulieferern bestellt, die eine Diagonale von mehr als 4 Zoll hatten. Das hat die Zeitung von Zulieferern in Asien erfahren. Apple habe auch Entwürfe für ein iPad in Auftrag gegeben, das fast 13 Zoll misst.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das aktuelle iPhone 5 hat einen 4-Zoll-Bildschirm, das iPad einen Durchmesser von 9,7 Zoll und das iPad Mini einen 7,9-Zoll-Touchscreen. Ob die neuen Apple-Geräte auch auf den Markt kommen, bleibe dagegen unklar, so das Wall Street Journal. Apple teste immer wieder neue Produkte.

Apple hat wie üblich einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Tim Cook: Ein iPhone? Das muss nicht so bleiben

Apple-Chef Tim Cook hatte Ende Mai 2013 die Frage, warum Apple nur ein iPhone-Modell anbietet, während es vom iPod diverse Modelle gab, wie folgt beantwortet: Es sei sehr aufwendig, ein Telefon zu entwickeln, wenn man es richtig machen wolle. Das müsse aber nicht so bleiben. Der iPod Shuffle sei ein ganz anderes Produkt mit anderem Funktionsumfang als die anderen iPod-Modelle. Auch der iPod Mini habe sich deutlich vom klassischen iPod unterschieden. Die unterschiedlichen Modelle hätten unterschiedliche Bedürfnisse erfüllt. Es müsse sich erst zeigen, ob das bei Telefonen funktioniere. Die Displaygröße sei nur ein Faktor unter vielen, sagte Cook.

Konkurrenten wie Samsung, Sony und Huawei haben Smartphones mit Displays im Angebot, die größer als 5 Zoll sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nmSteven 23. Jul 2013

Eine neue Größe heißt ja auch nicht eine neue Auflösung. Wobei es schwer sein dürfte dann...

nmSteven 23. Jul 2013

Android z.B. ist unter 4.3 Zoll eine Katastrophe was die Bedienung und das schreiben an...

nmSteven 23. Jul 2013

Ich kann auf einer virtuellen Tastatur wenn ich das Gerät bzw. das OS (mit Ausnahme der...

asa (Golem.de) 23. Jul 2013

Danke, habe ich vor langer Zeit berichtigt.

Lala Satalin... 23. Jul 2013

iTV, 30 Zoll iPad mit 16 Stunden Akkulaufzeit und 8K-Auflösung.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /