Abo
  • Services:

TouchPal: So arbeitet die neue Wischtastatur für iOS 8

Apple hat bei der Präsentation von iOS 8 auf dem WWDC angekündigt, dass App-Entwickler eigene Software-Tastaturen anbieten können. Touchpal zeigt nun, wie so etwas aussehen kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Touchpal-Tastatur für iOS 8
Touchpal-Tastatur für iOS 8 (Bild: Touchpal)

Die Touchpal-Softwaretastatur für iOS 8 wird mit Wischgesten bedient. Das Video, das der Hersteller vorab veröffentlichte, demonstriert, wie diese Tastatur selbst auf dem verhältnismäßig kleinen Bildschirm des iPhone funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Auch Konkurrent Swype arbeitet bereits an einer iOS-Version seiner Tastatur, die es bislang für Android gab. Natürlich werden auch die anderen Hersteller von Softwaretastaturen wie Fleksy, Adaptxt und Swiftkey gerade fieberhaft an der Umsetzung ihrer Anwendungen für iOS 8 arbeiten. Fleksy hatte bisher nur einen Screenshot seiner Lösung veröffentlicht.

TouchPal biete außerdem eine automatische Korrektur und eine Wortvorhersage, berichtete Macrumors. Im Video werden diese Funktionen jedoch nicht gezeigt, was nahelegt, dass sie noch nicht fertig sind.

Wann Touchpals Tastatur für iOS 8 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Spätestens mit der Veröffentlichung von iOS 8 im Herbst 2014 dürfte es soweit sein.

Wer iOS 8 mangels Entwicklerkonto noch nicht hat, kann trotzdem schon jetzt mit der iOS-App Swiftkey Note ausprobieren, wie Wischtastaturen funktionieren. Swiftkey Note für iOS ist eine App zum Erfassen von Notizen. Darin ist bereits eine solche Softwaretastatur eingebaut, die jedoch nicht systemweit funktioniert, sondern nur in dieser App.

Swiftkey Note ist kostenlos in Apples iTunes App Store erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

H2drux 04. Jul 2014

Ich find die einfache aber Optisch passende iOS Tastatur eigentlich sehr gut gelungen...

nic1204 17. Jun 2014

Laut deinem anderen Beitrag schreibst du ja auch doppelt so schnell wie es der Rekord...

Fatal3ty 14. Jun 2014

Deine WPM ist Fantasy. So schnell gibt es nirgend. Rekord haben 86 WPM erreicht ohne...

Netspy 14. Jun 2014

Und da gibt es noch unzählige mehr davon, nicht nur vom einsamen Patent-Weltmeister...

TTX 13. Jun 2014

Ich weiß ja nicht das du da redest, aber ein unbedarfter User sagt dir folgendes: Ich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /