Touchpad integriert: Magic Keyboard für iPad Pro kommt früher

Apples Magic Keyboard mit Touchpad für das iPad Pro sollte erst im Mai kommen. Der Plan wurde geändert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Magic Keyboard für iPad Pro
Magic Keyboard für iPad Pro (Bild: Apple)

Apple hat zusammen mit dem neuen iPad Pro 2020 auch das Magic Keyboard vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Tastatur mit eingebauter Halterung für das iPad, die es im Gegensatz zu den bisherigen Modellen frei schweben lässt. So ist die Schreibposition aufgrund des etwas erhöhten Bildschirmrandes ergonomischer.

Stellenmarkt
  1. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz
  2. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und mit dem Trackpad kann der neue Mauszeiger bewegt werden, der mit iPadOS 13.4 eingeführt wurde. Insofern greift Apple die Idee des Microsoft Surface auf, das erstmals 2012 auf den Markt kam und seitdem in vielen Iterationen erschienen ist.

Eigentlich hatte Apple das Magic Keyboard bei der Präsentation des iPad Pro erst für Mai 2020 angekündigt. Nun ist es trotzdem ab sofort bestellbar und soll ab kommender Woche - also noch im April - bei den Kunden eintreffen.

Mit Magnethalterung und USB-C-Anschluss ausgerüstet

Das Magic Keyboard verbindet sich magnetisch mit dem iPad Pro und erlaubt eine stufenlose Einstellung des Betrachtungswinkels bis zu 130 Grad. Die Tasten sind mit einem Scherenmechanismus mit 1 mm Tastenhub ausgerüstet. An der Seite befindet sich eine USB-C-Schnittstelle, mit der das iPad Pro geladen werden kann. Den Betriebsstrom bezieht die Tastatur aus dem iPad Pro selbst.

Das neue Magic Keyboard funktioniert sowohl mit dem iPad Pro von 2020 als auch mit dem alten iPad Pro. Die Tastatur kostet 340 Euro für das 11 Zoll große iPad Pro und 400 Euro für das 12,9 Zoll große Modell.

Das iPad Pro mit 11 Zoll großem Display selbst kostet je nach Ausstattung zwischen 880 und 1.600 Euro. Das 12,9-Zoll-Modell kostet zwischen 1.100 und 1.820 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

miauwww 16. Apr 2020

Ich glaube, Du kennst die Antwort. Mal sehn, ob auch dieses 'magische' Gerät wieder 0...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /