Touchjet Wave: Gestensteuerung für jeden Fernseher

Der Touchjet Wave kann jeden Fernseher mit einer Gestensteuerung nachrüsten. Das Zubehör wird oben an den Rand des TVs gesteckt und überwacht den unmittelbaren Bereich vor der Displayoberfläche mit Infrarotkameras. Fingerbewegungen werden dadurch erkannt und in Befehle umgewandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchjet Wave: Gestensteuerung für den Fernseher
Touchjet Wave: Gestensteuerung für den Fernseher (Bild: Indiegogo)

Der Touchjet Wave verwandelt den Fernseher nicht in einen Touchscreen, sondern ermöglicht, dass der Anwender mit Fingerbewegungen vor der Bildschirmoberfläche Gesten erzeugen kann, die mit dem Gerät erkannt werden. Dazu muss der Sensor oben am Gehäuse festgeklemmt werden. Das Gerät wird über Indiegogo finanziert und basiert auf Android.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Der Touchjet Wave wird in den HDMI-Eingang des Fernsehers gesteckt und soll mit Bildschirmdiagonalen von 20 bis 80 Zoll funktionieren. Damit die Erkennung erfolgreich ist, muss der Sensor erst kalibriert werden. Danach soll jede Android-App mit den Fingern gesteuert werden können. Das beinhaltet auch Spiele, Streamingapps wie Netflix, Youtube sowie Anwendungen wie Microsoft Office oder Google Docs. Anstelle der Finger kann auch ein Stift mit weicher Spitze verwendet werden, um die Steuerung zu übernehmen. Das soll Fingerabdrücke auf dem Display verhindern.

Wie gut und vor allem wie schnell Touchjet Wave reagiert, lässt sich aus den spärlichen Produktinformationen nicht ablesen. Wer nicht direkt vor dem Bildschirm stehen und mit den Fingern die Kontrolle übernehmen will, kann auch ein Smartphone nutzen, das dann wie eine Fernbedienung funktioniert und per Bluetooth oder WLAN mit dem Touchjet Wave Kontakt aufnehmen soll.

Der Entwickler hat auf Indiegogo innerhalb der ersten 24 Stunden mehr als 100.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Die Geräte kosten ab 100 US-Dollar und sollen im März 2016 verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

al-bundy 14. Aug 2015

Es genügt nicht, nur davon gehört zu haben. Man muss auch wissen, was es bedeutet. Was...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /