Abo
  • Services:

Touchjet: Android-Projektor macht Wände zu Touchscreens

Der Touchpico von Touchjet ist ein Pico-Projektor, der auf Android basiert. Mit einem Spezialstift kann der Nutzer auf der Projektionsfläche den Cursor führen und klicken. So wird jede Wand zum interaktiven Whiteboard.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpico
Touchpico (Bild: Indiegogo)

Der Touchpico ist ein besonders kleiner Projektor, der ein ungefähr 80 Zoll großes Bild an die Wand wirft. Touchpico ist ein Android-Gerät und wird über die Crowdfunding-Website Indiegogo finanziert. Ein Prototyp existiert bereits.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus

Mit Hilfe eines mitgelieferten Stifts, der mit einem Infrarotsender ausgerüstet ist, kann der Benutzer auch mit dem Android-Gerät kommunizieren und beispielsweise eine Oberfläche bedienen. Eine spezielle Leinwand ist nicht erforderlich. Allerdings erkennt der Projektor nur den Stift, nicht die Hände des Benutzers, und eine Multitouch-Eingabe ist nicht möglich. Dafür wurde ein Lautsprecher zur Tonuntermalung der Präsentation eingebaut.

Der Touchpico wird über einen Akku eine knappe Stunde mit Strom versorgt und soll vornehmlich für Präsentationen verwendet werden. Die Whiteboard-Funktion gibt es auch bei größeren Projektoren, doch die sind schwerer und teurer. Pico-Projektoren haben allerdings zwei entscheidende Nachteile. Zum einen leuchten sie nicht so hell, so dass der Raum stark abgedunkelt werden muss. Der Touchpico wird lediglich 80 Lumen hell. Zum anderen ist ihre Auflösung in der Regel gering. Hier gab der Hersteller noch keine Werte an.

Der Touchpico von Touchjet soll bei Indiegogo mehr als 350 US-Dollar kosten und später im Handel für rund 500 US-Dollar vertrieben werden. Das Finanzierungsziel von 55.000 US-Dollar wurde schon um mehr als die Hälfte erreicht, obwohl die Kampagne noch rund einen Monat bis zum 26. August 2014 läuft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Djinto 30. Jul 2014

Das einzige was an Frage noch bleibt ist die Auflösung der 200cm Projektion. Und...

Lebostein 29. Jul 2014

... oder was soll uns dieser Werbespot sagen? ;-)


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /