• IT-Karriere:
  • Services:

Touchboard: Die berührungsempfindliche Märchentante

Mit dem Touchboard und der elektrisch leitfähigen Farbe von Bare Conductive lassen sich die unterschiedlichsten Projekte umsetzen. Golem.de hat mit Pinsel, Plexiglas und Lötkolben ein sprechendes, berührungsempfindliches Tableau gebaut, das eine interaktive Geschichte erzählt.

Artikel von veröffentlicht am
Das verkabelte Touchboard
Das verkabelte Touchboard (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Bare Conductive Touchboard und die elektrisch leitfähige Farbe wurden Ende 2013 erfolgreich über Kickstarter finanziert - und spielten statt der geforderten 15.000 britischen Pfund mehr als 120.000 Pfund ein. Mittlerweile wird beides auch regulär verkauft. Anlass für uns, das multifunktionale Board und die Farbe in einem Projekt auszuprobieren: Wir wollen eine kleine Geschichte erzählen, in deren Verlauf der - eher jüngere - Zuhörer kleine Zeichnungen berühren muss. Entsprechend der Geschichte und der Benutzeraktion werden die Zeichnungen dabei unterschiedlich beleuchtet.

Wir haben uns dafür die Geschichte eines kleinen Eichhörnchens ausgesucht, das für den Winter Nüsse sammelt. Der Zuhörer soll durch Berührung etwa dem Eichhörnchen helfen, die Nuss zu finden oder die Sonne zum Leuchten bringen. Die Aufforderung dazu erhält er durch die gesprochene Erzählung.

Das Projekt umfasst eine ganze Reihe von Schritten: Zuerst müssen wir eine Zeichnung mit berührungsempfindlichen Sensoren auf eine halbtransparente Plexiglas-Scheibe auftragen. Dahinter platzieren wir LEDs, die situationsabhängig aufleuchten sollen. Die Erzählung muss eingesprochen und in Form von MP3-Dateien abgespeichert werden. Schließlich müssen wir noch ein Programm schreiben, das im richtigen Moment die MP3-Dateien abspielt sowie die LEDs ansteuert und die Sensoren überwacht.

Arduino mit mächtigen Freunden

Das Bare Conductive Touchboard ist ein Arduino-kompatibles Experimentierboard. Herzstück ist ein ATMega32U4-Mikrocontroller (32 KByte Flash-Speicher, 2,5 KByte RAM, 16 MHz). Ihm zur Seite stehen zwei weitere Chips, die für die besonderen Funktionen des Touchboards verantwortlich sind: ein Freescale MPR121 für kapazitive, berührungsempfindliche Sensoren und ein VLSI VS1053B für die Wiedergabe von Sound-Dateien. Dazu kommen ein Kopfhörer-Ausgang, ein MicroSD-Karten-Slot und ein Anschluss für LiPo-Akkus, inklusive Ladefähigkeit.

  • Die Zeichnung wurde mit elektrisch leitfähiger Farbe auf Plexiglas aufgemalt. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Dahinter befindet sich eine Sperrholz-Platte mit den LEDs. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Touchboard mit den eingesteckten Sensorkabeln (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die LED-Ansteuerung übernimmt ein Arduino. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Hilft immer: Heißkleber (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Als Sensor kann jede Art von leitfähigem Material dienen. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Farbe elegant mit einem Draht zu verbinden, ist gar nicht so einfach. Wir haben in die Zeichnung ein Loch gebohrt... (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • und den Draht durchgesteckt. Und auch hier wieder ist Heißkleber die Antwort auf alles. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die beste  Wirkung entfaltet die Geschichte im Dunklen. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die Zeichnung wurde mit elektrisch leitfähiger Farbe auf Plexiglas aufgemalt. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Das Touchboard kann per Arduino-IDE programmiert werden, für die Tonwiedergabe und die Berührungssensorik stellt Bare Conductive entsprechende Bibliotheken für die Arduino-IDE zur Verfügung.

Experimente auch ohne Programmieren

Es ist aber gar nicht notwendig, sofort nach dem Auspacken des Boards die IDE anzuwerfen, den es kommt bereits vorprogrammiert beim Käufer an. Es ist nur notwendig, einen Kopfhörer oder Lautsprecher anzustecken und das Board mit Strom zu versorgen, und schon kann mit den großen Elektroden herumgespielt werden. Das Board kommt mit einer vorbespielten Micro-SD-Karte und spielt bei der Berührung eines der Elektroden eine zugeordnete MP3-Datei auf der Karte ab.

Wer nicht mehr als diese Funktion benötigt, muss lediglich die MP3-Dateien auf der Speicherkarte an einem PC durch eigene ersetzen. Leider liefert Bare Conductive keinen SD-Karten-Adapter mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Berührungsempfindliche Tintenkleckse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /