• IT-Karriere:
  • Services:

Musik abspielen

Das eigentliche Programm ist nicht weiter kompliziert. In einer Schleife werden die Drehbuchzeilen abgearbeitet, und abhängig vom Zustand wird entweder eine MP3-Datei abgespielt oder auf eine Sensoreneingabe gewartet:

Stellenmarkt
  1. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

  1. void loop() {
  2.  
  3. if(STATE_TOUCH == loopState) {
  4. waitForTouch();
  5. } else {
  6. playMp3();
  7. }
  8.  
  9. }

Die playMp3()-Funktion ist dank der MP3-Bibliothek (SFEMP3Shield) bemerkenswert einfach:

  1. void playMp3() {
  2.  
  3. while(MP3player.isPlaying()) {}
  4.  
  5. MP3player.playTrack(script[currentline].file);
  6.  
  7. setLeds();
  8. delay(script[currentline].delay);
  9. incrementScript();
  10.  
  11. }

Am Anfang erfolgt eine Prüfung, ob bereits eine Datei abgespielt wird. Wenn ja, ist die weitere Programmausführung erst einmal blockiert. Wenn nicht beziehungsweise nicht mehr, wird die im Drehbuchskript vermerkte Datei abgespielt. Da das Abspielen der MP3-Datei im Hintergrund abläuft und die Programmausführung nicht blockiert, wird über setLeds() gleichzeitig der Zustand der LEDs entsprechend gesetzt. Zum Schluss wird noch gewartet, wenn das Drehbuch dies erzwingt, und danach die nächste Drehbuchzeile aktiviert.

Auf die Sensoren warten

Die waitForTouch()-Funktion ist etwas länger, aber nur wenig. Die verwendete Bibliothek MPR121 reduziert den Aufwand deutlich, die Berührungssensoren auszuwerten. Sie besteht aus zwei Teilen. Zuerst wird ermittelt, welche Sensoren berührt wurden, dann geprüft, ob die Berührungen die Bedingungen erfüllen, um zur nächsten Drehbuchzeile zu springen:

  1. void waitForTouch() {
  2.  
  3. byte touches = 0;
  4.  
  5. if(MPR121.touchStatusChanged()){
  6. MPR121.updateTouchData();
  7.  
  8. for(int i=0; ELECTRODES > i; i++){
  9. if(MPR121.isNewRelease(i)) {
  10. touches = touches | ceil(pow(2, i));
  11. }
  12.  
  13. }
  14. }
  15.  
  16. if(touches & script[currentline].touch) {
  17. setLeds();
  18. delay(script[currentline].delay);
  19. incrementScript();
  20. }
  21. }

Zuerst wird geprüft, ob überhaupt ein Sensorkontakt stattfand (touchStatusChanged), wenn ja, müssen wir die Sensordaten holen (updateTouchData).

In einer Schleife prüfen wir dann für jede der Sensorelektroden, ob eine Berührung vermerkt wurde. Ist das der Fall, wird in einem Bitfeld ein entsprechendes Bit gesetzt. Der entsprechende Code erscheint etwas merkwürdig: touches = touches | ceil(pow(2, i));

Wir nutzen dabei aus, dass die Nummer der Elektrode direkt mit der Position im Bitfeld korrespondiert, daher erhalten wir mit pow(2, <nummer>) eine Zahl, deren binäre Darstellung genau eine 1 an der entsprechenden Stelle im Bitfeld hat. Das ceil() ist notwendig, weil pow() eine Fließkommazahl liefert, wir aber eine Ganzzahl benötigen.

Das so erzeugte Bitfeld vergleichen wir mit der Bedingung in der aktuellen Drehbuch-Zeile. Ist sie erfüllt, werden auch hier die LEDs angesteuert und es wird zur nächsten Drehbuch-Zeile gewechselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mühsam nährt sich das EichhörnchenLEDs ansteuern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. (u. a. Apocalypse Now für 6,41€ (Blu-ray), The Fog: Nebel des Grauens für 6,41€ (Blu-ray...
  4. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 31€, Tropico 5 - Complete Edition 9,99€, The Dark...

McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /