Abo
  • Services:

Musik abspielen

Das eigentliche Programm ist nicht weiter kompliziert. In einer Schleife werden die Drehbuchzeilen abgearbeitet, und abhängig vom Zustand wird entweder eine MP3-Datei abgespielt oder auf eine Sensoreneingabe gewartet:

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

  1. void loop() {
  2.  
  3. if(STATE_TOUCH == loopState) {
  4. waitForTouch();
  5. } else {
  6. playMp3();
  7. }
  8.  
  9. }

Die playMp3()-Funktion ist dank der MP3-Bibliothek (SFEMP3Shield) bemerkenswert einfach:

  1. void playMp3() {
  2.  
  3. while(MP3player.isPlaying()) {}
  4.  
  5. MP3player.playTrack(script[currentline].file);
  6.  
  7. setLeds();
  8. delay(script[currentline].delay);
  9. incrementScript();
  10.  
  11. }

Am Anfang erfolgt eine Prüfung, ob bereits eine Datei abgespielt wird. Wenn ja, ist die weitere Programmausführung erst einmal blockiert. Wenn nicht beziehungsweise nicht mehr, wird die im Drehbuchskript vermerkte Datei abgespielt. Da das Abspielen der MP3-Datei im Hintergrund abläuft und die Programmausführung nicht blockiert, wird über setLeds() gleichzeitig der Zustand der LEDs entsprechend gesetzt. Zum Schluss wird noch gewartet, wenn das Drehbuch dies erzwingt, und danach die nächste Drehbuchzeile aktiviert.

Auf die Sensoren warten

Die waitForTouch()-Funktion ist etwas länger, aber nur wenig. Die verwendete Bibliothek MPR121 reduziert den Aufwand deutlich, die Berührungssensoren auszuwerten. Sie besteht aus zwei Teilen. Zuerst wird ermittelt, welche Sensoren berührt wurden, dann geprüft, ob die Berührungen die Bedingungen erfüllen, um zur nächsten Drehbuchzeile zu springen:

  1. void waitForTouch() {
  2.  
  3. byte touches = 0;
  4.  
  5. if(MPR121.touchStatusChanged()){
  6. MPR121.updateTouchData();
  7.  
  8. for(int i=0; ELECTRODES > i; i++){
  9. if(MPR121.isNewRelease(i)) {
  10. touches = touches | ceil(pow(2, i));
  11. }
  12.  
  13. }
  14. }
  15.  
  16. if(touches & script[currentline].touch) {
  17. setLeds();
  18. delay(script[currentline].delay);
  19. incrementScript();
  20. }
  21. }

Zuerst wird geprüft, ob überhaupt ein Sensorkontakt stattfand (touchStatusChanged), wenn ja, müssen wir die Sensordaten holen (updateTouchData).

In einer Schleife prüfen wir dann für jede der Sensorelektroden, ob eine Berührung vermerkt wurde. Ist das der Fall, wird in einem Bitfeld ein entsprechendes Bit gesetzt. Der entsprechende Code erscheint etwas merkwürdig: touches = touches | ceil(pow(2, i));

Wir nutzen dabei aus, dass die Nummer der Elektrode direkt mit der Position im Bitfeld korrespondiert, daher erhalten wir mit pow(2, <nummer>) eine Zahl, deren binäre Darstellung genau eine 1 an der entsprechenden Stelle im Bitfeld hat. Das ceil() ist notwendig, weil pow() eine Fließkommazahl liefert, wir aber eine Ganzzahl benötigen.

Das so erzeugte Bitfeld vergleichen wir mit der Bedingung in der aktuellen Drehbuch-Zeile. Ist sie erfüllt, werden auch hier die LEDs angesteuert und es wird zur nächsten Drehbuch-Zeile gewechselt.

 Mühsam nährt sich das EichhörnchenLEDs ansteuern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /