Abo
  • Services:
Anzeige
Das verkabelte Touchboard
Das verkabelte Touchboard (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Musik abspielen

Das eigentliche Programm ist nicht weiter kompliziert. In einer Schleife werden die Drehbuchzeilen abgearbeitet, und abhängig vom Zustand wird entweder eine MP3-Datei abgespielt oder auf eine Sensoreneingabe gewartet:

  1. void loop() {
  2.  
  3. if(STATE_TOUCH == loopState) {
  4. waitForTouch();
  5. } else {
  6. playMp3();
  7. }
  8.  
  9. }

Anzeige

Die playMp3()-Funktion ist dank der MP3-Bibliothek (SFEMP3Shield) bemerkenswert einfach:

  1. void playMp3() {
  2.  
  3. while(MP3player.isPlaying()) {}
  4.  
  5. MP3player.playTrack(script[currentline].file);
  6.  
  7. setLeds();
  8. delay(script[currentline].delay);
  9. incrementScript();
  10.  
  11. }

Am Anfang erfolgt eine Prüfung, ob bereits eine Datei abgespielt wird. Wenn ja, ist die weitere Programmausführung erst einmal blockiert. Wenn nicht beziehungsweise nicht mehr, wird die im Drehbuchskript vermerkte Datei abgespielt. Da das Abspielen der MP3-Datei im Hintergrund abläuft und die Programmausführung nicht blockiert, wird über setLeds() gleichzeitig der Zustand der LEDs entsprechend gesetzt. Zum Schluss wird noch gewartet, wenn das Drehbuch dies erzwingt, und danach die nächste Drehbuchzeile aktiviert.

Auf die Sensoren warten

Die waitForTouch()-Funktion ist etwas länger, aber nur wenig. Die verwendete Bibliothek MPR121 reduziert den Aufwand deutlich, die Berührungssensoren auszuwerten. Sie besteht aus zwei Teilen. Zuerst wird ermittelt, welche Sensoren berührt wurden, dann geprüft, ob die Berührungen die Bedingungen erfüllen, um zur nächsten Drehbuchzeile zu springen:

  1. void waitForTouch() {
  2.  
  3. byte touches = 0;
  4.  
  5. if(MPR121.touchStatusChanged()){
  6. MPR121.updateTouchData();
  7.  
  8. for(int i=0; ELECTRODES > i; i++){
  9. if(MPR121.isNewRelease(i)) {
  10. touches = touches | ceil(pow(2, i));
  11. }
  12.  
  13. }
  14. }
  15.  
  16. if(touches & script[currentline].touch) {
  17. setLeds();
  18. delay(script[currentline].delay);
  19. incrementScript();
  20. }
  21. }

Zuerst wird geprüft, ob überhaupt ein Sensorkontakt stattfand (touchStatusChanged), wenn ja, müssen wir die Sensordaten holen (updateTouchData).

In einer Schleife prüfen wir dann für jede der Sensorelektroden, ob eine Berührung vermerkt wurde. Ist das der Fall, wird in einem Bitfeld ein entsprechendes Bit gesetzt. Der entsprechende Code erscheint etwas merkwürdig: touches = touches | ceil(pow(2, i));

Wir nutzen dabei aus, dass die Nummer der Elektrode direkt mit der Position im Bitfeld korrespondiert, daher erhalten wir mit pow(2, <nummer>) eine Zahl, deren binäre Darstellung genau eine 1 an der entsprechenden Stelle im Bitfeld hat. Das ceil() ist notwendig, weil pow() eine Fließkommazahl liefert, wir aber eine Ganzzahl benötigen.

Das so erzeugte Bitfeld vergleichen wir mit der Bedingung in der aktuellen Drehbuch-Zeile. Ist sie erfüllt, werden auch hier die LEDs angesteuert und es wird zur nächsten Drehbuch-Zeile gewechselt.

 Mühsam nährt sich das EichhörnchenLEDs ansteuern 

eye home zur Startseite
McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15

  2. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40

  4. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    ilovekuchen | 04:37

  5. Re: PC Master Race

    Gucky | 04:36


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel