Abo
  • Services:
Anzeige
Das verkabelte Touchboard
Das verkabelte Touchboard (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Ein Drehbuch in Codeform

Unser Programm auf dem Touchboard muss drei Dinge gleichzeitig koordinieren: die situationsabhängige Ansteuerung der LEDs, das Abspielen von MP3-Dateien im richtigen Moment und die Überwachung der berührungsempfindlichen Sensoren.

Die Umsetzung vereinfachen zwei Dinge: Zum einen läuft das Abspielen der MP3-Datei über die entsprechende Bibliothek von Bare Conductive weitgehend autonom, zum anderen befindet sich die Logik für die konkrete Ansteuerung jeder einzelnen LED auf dem Arduino und muss uns an dieser Stelle auch nicht weiter kümmern. Als Konsequenz müssen wir kein Multitasking selbst implementieren, sondern können uns weitgehend darauf beschränken, ein Drehbuch sequentiell abzuarbeiten. Das vollständige Arduino-Sketch für das Touchboard kann heruntergeladen werden.

Anzeige

Das Drehbuch besteht aus einer Folge von Zeilen (ScriptLine). Jede Zeile besitzt einen Zustand (state): Entweder wird veranlasst, eine MP3-Datei abzuspielen und parallel der Zustand der LEDs gesetzt (STATE_PLAY), oder es wird auf die Berührung eines Sensors gewartet und danach der Zustand der LEDs geändert (STATE_TOUCH).

Der zusammengesetzte Datentyp ScriptLine dient dazu, jede Drehbuchzeile zu speichern:

  1. struct ScriptLine {
  2. byte state = STATE_PLAY;
  3. struct Pin pin[LEDS];
  4. byte touch = 0;
  5. byte file = 1;
  6. int delay = 0;
  7. };

Das Datenelement state repräsentiert die Art der Drehbuchzeile, das Array pin enthält Anweisungen, wie die LEDs angesteuert werden sollen. Ist es notwendig, auf einen Sensor zu reagieren, wird der betreffende Sensor mit Hilfe des Bitfeldes touch repräsentiert. Ein gesetztes Bit heißt: Der entsprechende Sensor muss berührt werden, bevor das Drehbuch weiter abgearbeitet wird. Soll hingegen eine MP3-Datei abgespielt werden, so enthält file die Nummer der MP3-Datei aus dem Einsprech-Skript und delay die Zeit in Millisekunden, die bis zur Ausführung der nächsten Drehbuchzeile gewartet werden soll - die Dauer entspricht meist der Spieldauer der MP3-Datei.

Mehr als Licht an und Licht aus

Im ScriptLine-Element wird die Ansteuerung der LEDs durch einen weiteren zusammengesetzten Datentyp repräsentiert. Das ist notwendig, da wir mehr als ein simples An und Aus bieten wollen. Tatsächlich können wir jede LED auf fünf verschiedene Arten ansteuern: an, aus, langsames Hellerwerden, langsames Dunklerwerden und eine konkrete, teilweise Helligkeit.

  1. struct Pin {
  2. char mode = PC_MODE_LOW;
  3. char value = 0;
  4. };

Der mode-Wert gibt an, wie die LED angesteuert werden soll, die Interpretation des value-Wertes hängt von mode ab. Soll die LED langsam dunkler oder heller werden, gibt er den Startwert vor, bei teilweiser Helligkeit den konkreten Helligkeitswert.

 Plexiglas verkabelnMühsam nährt sich das Eichhörnchen 

eye home zur Startseite
McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  2. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  3. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  4. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  5. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  6. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  7. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  8. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  9. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  10. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:53

  2. Weniger Funktionen in Deutschland

    WalterWhite | 13:53

  3. Re: hmm brauch man sowas

    atTom | 13:50

  4. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    b1n0ry | 13:49

  5. Re: Ich glaube 11 war die letzte IOS Version die...

    ckerazor | 13:48


  1. 14:00

  2. 13:40

  3. 13:26

  4. 12:49

  5. 12:36

  6. 12:08

  7. 11:30

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel