Abo
  • Services:
Anzeige
Das verkabelte Touchboard
Das verkabelte Touchboard (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Plexiglas verkabeln

Jetzt müssen wir noch einen Weg finden, die Zeichnungen mit dem Touchboard zu verbinden. Am einfachsten ist das mit Klingeldraht zu realisieren - doch wie den Klingeldraht mit den Zeichnungen verbinden und am Plexiglas befestigen?

In den Beispielen von Bare Conductive werden von Zeichnungen dünne Striche als Leitungen an den Rand geführt und von da zum Touchboard. Das wollen wir aber nicht so umsetzen. Zum einen finden wir es nicht elegant und zum anderen bleibt das Befestigungsproblem.

Anzeige

Wir wählen eine andere Variante. Mit einem kleinen Bohrer machen wir jeweils ein kleines Loch in die relativ breiten Umrisse der Zeichnungen. Dort stecken wir die vorbereiteten, an den Enden abisolierten Drähte durch und fixieren sie von der Rückseite großzügig mit Heißkleber. Die auf der Vorderseite überstehenden Drahtenden schneiden wir bündig ab. Die Löcher verfüllen wir schließlich großzügig mit Farbe. So ist der elektrische Kontakt zwischen Farbe und Draht hergestellt. An dieser Stelle empfiehlt es sich, die Enden der Drähte eindeutig zu markieren, damit die Verkabelung mit dem Touchboard und die Programmierung nicht zum Ratespiel ausarten.

Und es wird Licht

Nun steht die LED-Halterung an. Hierfür sägen wir 3mm-Sperrholz zurecht. Dann nehmen wir unsere Papiervorzeichnung vom ersten Bauschritt und stechen dort Löcher hinein, wo die LEDs später sitzen sollen. Das so präparierte Blatt legen wir auf das Brett und markieren so die Bohrlöcher für die LEDs.

Nach dem Bohren werden die LEDs in die Löcher im Brett eingesetzt und wieder großzügig mit Heißkleber fixiert. Vorher sollten die LEDs natürlich mit entsprechenden Anschlusskabeln verlötet und auch markiert werden.

Schließlich werden die beiden Scheiben in der Halterung eingesetzt. Die Halterung für die gesamte Konstruktion ist am einfachsten und schnellsten umgesetzt. Es handelt sich um zusammengeschraubte Alu-Extruder-Profile von Makerbeam.

Als letzte handwerkliche Tätigkeit verbleibt jetzt nur noch, auf dem Touchboard Buchsenleisten einzulöten. Denn leider - oder je nach Standpunkt zum Glück - kommt das Board vollkommen "nackt" daher.

Zeile für Zeile eingesprochen

Zentraler Bestandteil des Projektes ist die von der Märchentante gesprochene Erzählung. Diese schreiben wir zeilenweise auf und nummerieren sie durch. Jede Zeile wird dann einzeln aufgenommen und als MP3-Datei gespeichert. Die Dateinamen benennen wir entsprechend der Vorgaben einheitlich nach dem Schema TRACKxxx.mp3, wobei xxx der Satznummer entspricht. Schließlich kopieren wir die MP3-Datei auf der Micro-SD-Karte. Das Blatt mit den nummerierten Sätzen heben wir sorgfältig auf, denn wir werden es beim Programmieren des Drehbuchs noch benötigen.

Unerwartete Schwierigkeiten

Nun müssen nur noch die ganzen Drähte am Touchboard eingesteckt werden, und wir können mit dem Programmieren loslegen.

Unser erstes Testprogramm lässt uns aber erstmal komplett verzweifeln: Irgendwie funktioniert gar nichts. Erst mit den Touchboard-FAQ kommen wir dem Problem auf die Spur. Auf dem Board sind die Arduino-Pins mehrfach belegt und die zugehörigen Microcontroller-Anschlüsse werden auch zur Kommunikation mit den Zusatzchips verwendet. Wer also wie wir tatsächlich sämtliche Funktionen des Touchboards verwendet, kann nur noch einen Bruchteil aller GPIO-Pins nutzen. Leider fallen dadurch gerade auch jene Pins weg, an denen die PWM-Funktionalität angeboten wird, die wir aber gerade für unsere LED-Ansteuerung nutzen wollten. Das heißt übrigens auch, dass mit dem Touchboard längst nicht jedes Arduino-Shield funktioniert.

Die naheliegende Idee, die LED-Ansteuerung zu vereinfachen, wollen wir nicht umsetzen - darunter würde das Ambiente der ganzen Erzählung leiden. Die Alternative steht schließlich indirekt ebenfalls in den FAQ - durch die Doppelbelegung der Pins steht standardmäßig sowieso ein I2C-Bus zur Verfügung. So kramen wir kurzerhand noch einen Arduino heraus, um darüber die LED-Ansteuerung zu realisieren und ihn per I2C an das Touchboard anzubinden. Da dieser Teil nichts direkt mit unserem Projekt selbst zu tun hat, gehen wir darauf näher am Ende des Artikels ein. Hier machen wir erstmal mit dem Code auf dem Touchboard selbst weiter.

 Berührungsempfindliche TintenkleckseEin Drehbuch in Codeform 

eye home zur Startseite
McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel