Abo
  • Services:

Berührungsempfindliche Tintenkleckse

Das Board führt die berührungsempfindlichen Leitungen des Freescale-Chips in zwei Formen aus, einmal als große Elektroden auf der einen Seite des Boards und einmal als klassische Pin-Reihe. Über die großen Elektroden lassen sich problemlos Krokodilstecker anbringen. Im Sinne der Erfinder lassen sie sich auch mit ihrer elektrisch leitfähigen Farbe bemalen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Die Farbe, die es derzeit nur in Schwarz gibt, erinnert in ihrer Konsistenz an Wandmalfarbe. Sie lässt sich mit einem Pinsel problemlos auftragen. Für sehr feine Striche ist sie allerdings zu zäh. Bare Conductive empfiehlt, Schablonen zu nutzen.

Die Farbe ist nicht so gut leitfähig wie zum Beispiel bei Circuitscribe. Allerdings ist sie auch nicht dafür gedacht, Stromkreise aufzumalen, sondern lediglich dafür, Potenzialunterschiede weiterzuleiten, die entstehen, wenn zum Beispiel die Finger die Farbe berühren oder in ihre Nähe kommen.

Vor- wie Nachteil der Farbe ist ihre Wasserlöslichkeit. Damit lässt sie sich zwar einfach entfernen, zum Beispiel von der Haut oder der Schablone. Doch leider reicht schon Hautschweiß, um Farbpartikel zu lösen, und beim ständigen Berühren fängt sie an, auf dem Untergrund zu verschmieren. Da die Sensorik aber auch schon bei Annäherung reagiert, ist es möglich, die Farbschicht ohne Funktionsverlust zum Beispiel mit Klarlack zu überziehen.

Es ist nicht notwendig, unbedingt die Farbe von Bare Conductive zu nutzen. An die Elektroden kann jede Art elektrisch leitfähigen Materials angeschlossen werden, von einem einfachen Draht über Alufolie bis hin zu elektrisch leitfähigen Stoffen.

Malen, bohren, kleben

Unser Projekt verlangt uns diesmal handwerklich mehr ab als frühere Projekte. Die "Hardware" unseres Erzähltableaus besteht aus drei Teilen: einer Plexiglas-Scheibe mit den Zeichnungen aus elektrisch leitfähiger Farbe, einer Sperrholzplatte als Träger für die LEDs und der Halterung, die beides zusammenhält.

Am Anfang steht die Umsetzung der Plexiglas-Scheibe mit den Zeichnungen. Dabei stellte sich zunächst die Schwierigkeit, dass niemand in der Redaktion sich das notwendige Freihand-Zeichentalent zu traute, zum anderen galt die Frage zu klären, wie die Zeichnungen später mit dem Touchboard verbunden werden.

Bare Conductive selbst empfiehlt den Einsatz von Schablonen, um die Farbe sauber aufzutragen. Da wir aber keine reinen geometrischen Formen aufzeichnen wollen, sondern recht freie Zeichnungen, können wir nicht einfach Teile mit Klebeband abkleben. Wir erwägen deshalb, die Zeichnungen am Computer zu erstellen und mit Hilfe eines Vektorprogramms wie Inkscape zusammenzusetzen und auf selbstklebende Folie aufzudrucken. Mit einem Cuttermesser könnten wir dann die gedruckten Umrisse entsprechend ausschneiden und uns so eine Schablone erstellen.

Diesen Weg gehen wir aber wegen des Aufwandes nur zur Hälfte, für den zweiten Teil nutzen wir die Transparenz der Plexiglasscheibe aus. Die Zeichnungen drucken wir auf normales Papier aus, das wir mit Klammern an der zugeschnittenen Scheibe befestigen. Dann stellen wir die Scheibe schräg auf und legten eine Lichtquelle dahinter - uns reicht die helle LED einer Handykamera im Taschenlampenmodus. So können wir die Vorlage mit dem Pinsel abmalen. Die Farbe benötigt ca. 15 Minuten zum Trocknen. Bei einer nicht saugfähigen Oberfläche wie unserer warten wir lieber ein paar Minuten länger.

 Touchboard: Die berührungsempfindliche MärchentantePlexiglas verkabeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 915€ + Versand
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /