Abo
  • Services:

Berührungsempfindliche Tintenkleckse

Das Board führt die berührungsempfindlichen Leitungen des Freescale-Chips in zwei Formen aus, einmal als große Elektroden auf der einen Seite des Boards und einmal als klassische Pin-Reihe. Über die großen Elektroden lassen sich problemlos Krokodilstecker anbringen. Im Sinne der Erfinder lassen sie sich auch mit ihrer elektrisch leitfähigen Farbe bemalen.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Die Farbe, die es derzeit nur in Schwarz gibt, erinnert in ihrer Konsistenz an Wandmalfarbe. Sie lässt sich mit einem Pinsel problemlos auftragen. Für sehr feine Striche ist sie allerdings zu zäh. Bare Conductive empfiehlt, Schablonen zu nutzen.

Die Farbe ist nicht so gut leitfähig wie zum Beispiel bei Circuitscribe. Allerdings ist sie auch nicht dafür gedacht, Stromkreise aufzumalen, sondern lediglich dafür, Potenzialunterschiede weiterzuleiten, die entstehen, wenn zum Beispiel die Finger die Farbe berühren oder in ihre Nähe kommen.

Vor- wie Nachteil der Farbe ist ihre Wasserlöslichkeit. Damit lässt sie sich zwar einfach entfernen, zum Beispiel von der Haut oder der Schablone. Doch leider reicht schon Hautschweiß, um Farbpartikel zu lösen, und beim ständigen Berühren fängt sie an, auf dem Untergrund zu verschmieren. Da die Sensorik aber auch schon bei Annäherung reagiert, ist es möglich, die Farbschicht ohne Funktionsverlust zum Beispiel mit Klarlack zu überziehen.

Es ist nicht notwendig, unbedingt die Farbe von Bare Conductive zu nutzen. An die Elektroden kann jede Art elektrisch leitfähigen Materials angeschlossen werden, von einem einfachen Draht über Alufolie bis hin zu elektrisch leitfähigen Stoffen.

Malen, bohren, kleben

Unser Projekt verlangt uns diesmal handwerklich mehr ab als frühere Projekte. Die "Hardware" unseres Erzähltableaus besteht aus drei Teilen: einer Plexiglas-Scheibe mit den Zeichnungen aus elektrisch leitfähiger Farbe, einer Sperrholzplatte als Träger für die LEDs und der Halterung, die beides zusammenhält.

Am Anfang steht die Umsetzung der Plexiglas-Scheibe mit den Zeichnungen. Dabei stellte sich zunächst die Schwierigkeit, dass niemand in der Redaktion sich das notwendige Freihand-Zeichentalent zu traute, zum anderen galt die Frage zu klären, wie die Zeichnungen später mit dem Touchboard verbunden werden.

Bare Conductive selbst empfiehlt den Einsatz von Schablonen, um die Farbe sauber aufzutragen. Da wir aber keine reinen geometrischen Formen aufzeichnen wollen, sondern recht freie Zeichnungen, können wir nicht einfach Teile mit Klebeband abkleben. Wir erwägen deshalb, die Zeichnungen am Computer zu erstellen und mit Hilfe eines Vektorprogramms wie Inkscape zusammenzusetzen und auf selbstklebende Folie aufzudrucken. Mit einem Cuttermesser könnten wir dann die gedruckten Umrisse entsprechend ausschneiden und uns so eine Schablone erstellen.

Diesen Weg gehen wir aber wegen des Aufwandes nur zur Hälfte, für den zweiten Teil nutzen wir die Transparenz der Plexiglasscheibe aus. Die Zeichnungen drucken wir auf normales Papier aus, das wir mit Klammern an der zugeschnittenen Scheibe befestigen. Dann stellen wir die Scheibe schräg auf und legten eine Lichtquelle dahinter - uns reicht die helle LED einer Handykamera im Taschenlampenmodus. So können wir die Vorlage mit dem Pinsel abmalen. Die Farbe benötigt ca. 15 Minuten zum Trocknen. Bei einer nicht saugfähigen Oberfläche wie unserer warten wir lieber ein paar Minuten länger.

 Touchboard: Die berührungsempfindliche MärchentantePlexiglas verkabeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. für 147,99€ statt 259,94€

McFarmar 13. Jan 2015

Finde ich auch super. Ein Kollege hat ein Kind das im richtigen Alter ist - ich glaube...

Konstantin... 13. Jan 2015

den ich persönlich lustiger finde. Man benötigt zwar einen PC dafür, wenn ich aber...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /