• IT-Karriere:
  • Services:

Touch-ID deaktivieren: iOS 11 bekommt Polizei-Taste

In iOS 11 baut Apple eine Funktion ein, mit der Touch-ID schnell deaktiviert werden kann. Mit schnellem Betätigen der Einschalttaste werden das Notrufmenü aktiviert und der Fingerabdruckscanner abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck im Rechner
Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

Apple hat in iOS 11 eine Funktion eingebaut, mit der die Wahl von Notrufnummern vereinfacht wird. Wenn der iPhone-Nutzer in schneller Folge fünfmal hintereinander den Einschaltknopf betätigt, wird im Display die Notrufnummer eingeblendet, die er nur noch antippen muss. Parallel wird automatisch der Touch-ID-Fingerabdruckscanner deaktiviert. Das Smartphone lässt sich dann nur noch mit dem Passcode entsperren.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die Funktion ist bei der aktuellen öffentlichen Beta 6 von iOS 11 bereits vorhanden, wie Golem.de mit einem iPhone testen konnte. Dem iPad fehlt die Notruffunktion, auch der Fingerabdruckscanner lässt sich mit fünfmaligem Klicken des Ausschalters nicht deaktivieren.

Wer bei iOS 10 Touch-ID vorübergehend deaktivieren will, muss das aufwendig in den Einstellungen vornehmen. Wer fürchtet, dass Behörden oder andere Personen ihn zwingen könnten, seinen Finger auf den Scanner zu legen, hat dafür möglicherweise keine Zeit. Apples neue Methode ist diskreter.

Schnelles Deaktivieren von Touch-ID in manchen Situationen nützlich

Für Strafverfolgungsbehörden ist das Sperren von Smartphones ein heikles Thema. An gespeicherte Daten kommen sie so in aller Regel nicht heran. In Michigan in den USA versuchte die Polizei sogar, mit einem per 3D-Drucker nachgeahmten Fingerabdruck eines Mordopfers, Zugang zu dessen Gerät zu bekommen. Ob die neue Funktion auch in der finalen Version von iOS 11 enthalten sein wird, ist nicht bekannt. Apple listet sie bisher nicht auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Niaxa 19. Aug 2017

Das nennt man vertrauen. Meine Frau weiß meine meisten Passwörter, da sie Zugang zu...

Rulf 19. Aug 2017

biometrische daten sind halt nicht geheim, dh eine biometrische zugangskontrolle ist...

Deff-Zero 19. Aug 2017

Das ist zwar richtig, aber es erfordert Koordination und ist ggf. langsamer. 5mal auf die...

Deff-Zero 19. Aug 2017

Ist hier definitiv nicht so, selbst wenn das Telefon vor dem 5-maligen Klicken schon...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /