Abo
  • Services:

Touch-ID deaktivieren: iOS 11 bekommt Polizei-Taste

In iOS 11 baut Apple eine Funktion ein, mit der Touch-ID schnell deaktiviert werden kann. Mit schnellem Betätigen der Einschalttaste werden das Notrufmenü aktiviert und der Fingerabdruckscanner abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruck im Rechner
Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

Apple hat in iOS 11 eine Funktion eingebaut, mit der die Wahl von Notrufnummern vereinfacht wird. Wenn der iPhone-Nutzer in schneller Folge fünfmal hintereinander den Einschaltknopf betätigt, wird im Display die Notrufnummer eingeblendet, die er nur noch antippen muss. Parallel wird automatisch der Touch-ID-Fingerabdruckscanner deaktiviert. Das Smartphone lässt sich dann nur noch mit dem Passcode entsperren.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Die Funktion ist bei der aktuellen öffentlichen Beta 6 von iOS 11 bereits vorhanden, wie Golem.de mit einem iPhone testen konnte. Dem iPad fehlt die Notruffunktion, auch der Fingerabdruckscanner lässt sich mit fünfmaligem Klicken des Ausschalters nicht deaktivieren.

Wer bei iOS 10 Touch-ID vorübergehend deaktivieren will, muss das aufwendig in den Einstellungen vornehmen. Wer fürchtet, dass Behörden oder andere Personen ihn zwingen könnten, seinen Finger auf den Scanner zu legen, hat dafür möglicherweise keine Zeit. Apples neue Methode ist diskreter.

Schnelles Deaktivieren von Touch-ID in manchen Situationen nützlich

Für Strafverfolgungsbehörden ist das Sperren von Smartphones ein heikles Thema. An gespeicherte Daten kommen sie so in aller Regel nicht heran. In Michigan in den USA versuchte die Polizei sogar, mit einem per 3D-Drucker nachgeahmten Fingerabdruck eines Mordopfers, Zugang zu dessen Gerät zu bekommen. Ob die neue Funktion auch in der finalen Version von iOS 11 enthalten sein wird, ist nicht bekannt. Apple listet sie bisher nicht auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

Niaxa 19. Aug 2017

Das nennt man vertrauen. Meine Frau weiß meine meisten Passwörter, da sie Zugang zu...

Rulf 19. Aug 2017

biometrische daten sind halt nicht geheim, dh eine biometrische zugangskontrolle ist...

Deff-Zero 19. Aug 2017

Das ist zwar richtig, aber es erfordert Koordination und ist ggf. langsamer. 5mal auf die...

Deff-Zero 19. Aug 2017

Ist hier definitiv nicht so, selbst wenn das Telefon vor dem 5-maligen Klicken schon...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /