Abo
  • Services:

Touch ID: Busfahren und Türen öffnen mit Apple Pay

Apple soll mit potenziellen Partnern darüber gesprochen haben, wie die Apple-Pay-Technologie auch für andere Transaktionen genutzt werden könne. Im Gespräch sind elektronische Schlüssel und Ticketlösungen für den Nahverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Mit Apple Pay und NFC lässt sich in einigen Ladenketten in den USA schon jetzt bezahlen. Doch beim Kreditkartenzahlungsverkehr soll es nicht bleiben. Laut einem Bericht von The Information will Apple auch mit anderen Anbietern zusammenkommen, die Zugangskontrollsysteme für Gebäude oder Lösungen für elektronische Tickets im öffentlichen Nahverkehr entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Dem Bericht zufolge hat Apple bereits mit potenziellen Partnern wie HID Global und Cubic gesprochen, die Lösungen für die Gebäudesicherheit und Fahrkartensysteme anbieten. So könnten iPhones zusammen mit Touch ID und Apple Pay eingesetzt werden, um ein Bus- oder Bahnticket zu bezahlen. Auch als Schlüssel für Gebäude und Räume ließe sich das System nutzen.

Bislang ermöglicht Apple Pay nur Kreditkartentransaktionen, wobei innerhalb des Secure Elements im iPhone die erforderlichen Daten gespeichert werden. Denkbar ist es aber auch, dort andere Kartendaten abzulegen.

The Information führt als Beispiel Clipper an. Das elektronische Ticketsystem wird in Kalifornien in der Bay Area verwendet und funktioniert übergreifend bei mehreren Verkehrsunternehmen. Die Technik wurde von NXP Semiconductors und damit dem Unternehmen entwickelt, von dem auch der NFC-Chip in den iPhones stammt. Apple könnte auch die Clipper-Daten im Smartphone ablegen. So müsste der Kunde nur noch sein iPhone in die Nähe des Ticketautomaten halten und mit dem Fingerabdruck die Transaktion bestätigen, um den Preis der Fahrkarte von seinem Guthaben abzubuchen. Apple Pay müsste dazu allerdings erweitert werden. Aktuell können Softwareentwickler nicht auf den NFC-Chip zugreifen. Dies war auch bei Touch ID so, bevor Apple iOS 8 vorstellte und den Weg für Drittanbieter frei machte.

Im Bereich Zugangskontrollsysteme könnte Apple mit Apple Pay beziehungsweise dem NFC-Chip Fuß fassen. Zwar gibt es auch Funkschlösser, die mit Bluetooth funktionieren, doch aus Sicherheitsgründen ist NFC aufgrund der geringen Funkstrecke dafür besser geeignet. Damit können Türen zumindest nicht aus einigen Metern Entfernung geöffnet werden.

Im Secure Element können derzeit bis zu acht Kreditkarten gespeichert werden. Das dürfte die Gesamtspeicherkapazität des Systems nicht ausreizen. Derzeit arbeitet das Unternehmen nach Informationen von The Information daran, ein Bonuskartensystem aufzubauen, das angeschlossene Händler verwenden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

hab zwar iTunes, aber noch nie da was gekauft. Hab meins nicht gejailbreakt, komisch....

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

Bargeld wird zumindest in Deutschland wahrscheinlich nie abgeschafft. Außerdem wei...

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

ist noch nicht so weit?

ChMu 28. Okt 2014

Wo? Apple hat ebenfalls keine Daten die sie nicht eh schon haben. Die KK Karte ist ja...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /