• IT-Karriere:
  • Services:

Touch ID: Busfahren und Türen öffnen mit Apple Pay

Apple soll mit potenziellen Partnern darüber gesprochen haben, wie die Apple-Pay-Technologie auch für andere Transaktionen genutzt werden könne. Im Gespräch sind elektronische Schlüssel und Ticketlösungen für den Nahverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Mit Apple Pay und NFC lässt sich in einigen Ladenketten in den USA schon jetzt bezahlen. Doch beim Kreditkartenzahlungsverkehr soll es nicht bleiben. Laut einem Bericht von The Information will Apple auch mit anderen Anbietern zusammenkommen, die Zugangskontrollsysteme für Gebäude oder Lösungen für elektronische Tickets im öffentlichen Nahverkehr entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Dem Bericht zufolge hat Apple bereits mit potenziellen Partnern wie HID Global und Cubic gesprochen, die Lösungen für die Gebäudesicherheit und Fahrkartensysteme anbieten. So könnten iPhones zusammen mit Touch ID und Apple Pay eingesetzt werden, um ein Bus- oder Bahnticket zu bezahlen. Auch als Schlüssel für Gebäude und Räume ließe sich das System nutzen.

Bislang ermöglicht Apple Pay nur Kreditkartentransaktionen, wobei innerhalb des Secure Elements im iPhone die erforderlichen Daten gespeichert werden. Denkbar ist es aber auch, dort andere Kartendaten abzulegen.

The Information führt als Beispiel Clipper an. Das elektronische Ticketsystem wird in Kalifornien in der Bay Area verwendet und funktioniert übergreifend bei mehreren Verkehrsunternehmen. Die Technik wurde von NXP Semiconductors und damit dem Unternehmen entwickelt, von dem auch der NFC-Chip in den iPhones stammt. Apple könnte auch die Clipper-Daten im Smartphone ablegen. So müsste der Kunde nur noch sein iPhone in die Nähe des Ticketautomaten halten und mit dem Fingerabdruck die Transaktion bestätigen, um den Preis der Fahrkarte von seinem Guthaben abzubuchen. Apple Pay müsste dazu allerdings erweitert werden. Aktuell können Softwareentwickler nicht auf den NFC-Chip zugreifen. Dies war auch bei Touch ID so, bevor Apple iOS 8 vorstellte und den Weg für Drittanbieter frei machte.

Im Bereich Zugangskontrollsysteme könnte Apple mit Apple Pay beziehungsweise dem NFC-Chip Fuß fassen. Zwar gibt es auch Funkschlösser, die mit Bluetooth funktionieren, doch aus Sicherheitsgründen ist NFC aufgrund der geringen Funkstrecke dafür besser geeignet. Damit können Türen zumindest nicht aus einigen Metern Entfernung geöffnet werden.

Im Secure Element können derzeit bis zu acht Kreditkarten gespeichert werden. Das dürfte die Gesamtspeicherkapazität des Systems nicht ausreizen. Derzeit arbeitet das Unternehmen nach Informationen von The Information daran, ein Bonuskartensystem aufzubauen, das angeschlossene Händler verwenden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  2. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  4. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...

plutoniumsulfat 30. Okt 2014

hab zwar iTunes, aber noch nie da was gekauft. Hab meins nicht gejailbreakt, komisch....

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

Bargeld wird zumindest in Deutschland wahrscheinlich nie abgeschafft. Außerdem wei...

plutoniumsulfat 29. Okt 2014

ist noch nicht so weit?

ChMu 28. Okt 2014

Wo? Apple hat ebenfalls keine Daten die sie nicht eh schon haben. Die KK Karte ist ja...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /