Abo
  • Services:
Anzeige
Der Touch-ID-Sensor kann mit üblichen Methoden überlistet werden.
Der Touch-ID-Sensor kann mit üblichen Methoden überlistet werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Touch ID Apple öffnete die Büchse der Pandora

Mit der Einführung von Touch ID beim iPhone 5S hat Apple der Allgemeinheit keinen Gefallen getan. Frank Rieger und Ron vom Chaos Computer Club fürchten sich vor allem vor den Folgeentwicklungen: billige Android-Geräte, die Touch ID mit Cloud-Abgleichung günstig nachbauen.

Anzeige

Nach Apple kommt der Rest: Frank Rieger und Ron befürchten, dass Apple den Einstieg in unsichere Biometrie für alle eingeleitet hat. Android-Hersteller würden Touch ID nachbauen wollen, jedoch andere Schwerpunkte setzen. Sie fänden es zwar bemerkenswert, dass Apple die Fingerabdrücke in der Hardware prüfen lässt und nicht etwa per Software, sagten die beiden Hacker des Chaos Computer Clubs auf dem 30C3. Doch zweifelten sie aufgrund des NSA-Skandals trotzdem daran, dass der Fingerabdruck wirklich im Gerät bleibt.

Problematisch würden insbesondere die zu erwartenden Android-Geräte mit Fingerabdruckleser sein, befürchten sie. Einerseits wollten die Android-Hersteller hier Apple in nichts nachstehen, andererseits werde der Kostendruck zu Kompromissen führen. Android-Geräte würden mit niedrigen Margen zum Teil sehr günstig verkauft. Der Touch-ID-Sensor werde voraussichtlich nicht von Android-Geräten übertroffen werden.

Der eigentlich gute Fingerabdrucksensor Touch ID wurde innerhalb weniger Stunden nach dem Verkaufsstart vom Chaos Computer Club überwunden. Die Hacker erwarten, dass Android-Geräte einen Sensor mit noch geringerer Auflösung als Touch ID verwenden werden. Zudem glauben sie nicht, dass die vergleichsweise teure Chiptechnik von Apple genutzt wird. Um ein paar Cent zu sparen, wird der Fingerabdruck per Software oder viel eher über eine Cloud-Anwendung überprüft.

Bemerkenswert finden Frank Rieger und Ron, dass die Fingerabdrucktechnik eigentlich schon vor zehn Jahren überwunden wurde und nun wider Erwarten wieder da ist. Apple habe damit die Büchse der Pandora geöffnet, so die Hacker, und den Weg für die flächendeckende Verbreitung von Fingerabdruckscannern geebnet.


eye home zur Startseite
/mecki78 04. Jan 2014

Die meisten Geheimdienste stehen in Konkurrenz und betrachten alle, wirklich alle...

ChMu 03. Jan 2014

In den USA und Australien geht das auch nicht reibungslos und wenn, nur das erste mal...

berndelaleman 03. Jan 2014

Was mal wieder alle vergessen haben: Apple arbeitet doch gar nicht mit der NSA zusammen...

berndelaleman 03. Jan 2014

Naja, also in gewisser Hinsicht haben wir ja schon ein "bad case" Szenario. Ein Staat...

schosch 03. Jan 2014

Für das Feld-Wald-Wiesen-Szenario eines Nicht-Geheimnisträgers, welcher auch sonst eher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Graveangel | 08:58

  2. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    server07 | 08:57

  3. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    metal1ty | 08:56

  4. Re: von denen sechs sitzen können

    futureintray | 08:56

  5. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    Markus08 | 08:54


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel