Touch Command: BMW überlässt Samsung-Tablets die Steuerung

Unter dem Namen Touch Command hat BMW auf der CES 2015 ein System vorgestellt, das für die Fondpassagiere im Auto eine Überraschung bereithält: Sie können mit einem Samsung-Tablet Autofunktionen steuern - aber natürlich nicht lenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Command
Touch Command (Bild: BMW)

Touch Command ist BMWs Versuch, den Mitreisenden im Auto etwas mehr Steuermöglichkeiten zu bieten. Das System basiert auf einem Samsung-Tablet, das per WLAN mit dem Fahrzeug verbunden ist. So lassen sich Infotainment- und Entertainmentfunktionen des Autos steuern, aber auch die Klimaanlage und die Sitzverstellung. BMW spricht von einer "Wohnzimmeratmosphäre", die so entstehen soll.

  • Touch Command von BMW (Bild: BMW)
  • Touch Command von BMW (Bild: BMW)
  • Touch Command von BMW (Bild: BMW)
  • Touch Command von BMW (Bild: BMW)
  • Touch Command von BMW (Bild: BMW)
Touch Command von BMW (Bild: BMW)
Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
Detailsuche

Das Tablet wird während der Fahrt in einer Halterung befestigt, damit es sich bei einem Unfall nicht zum gefährlichen Geschoss entwickelt. In dieser Halterung wird es auch aufgeladen. Auf dem Gerät läuft eine App von BMW, die es ermöglicht, zum Beispiel das Entertainmentsystem für die Rücksitze zu bedienen. So lassen sich zum Beispiel der DVD-Player oder das Radio steuern.

Touch Command übernimmt dabei die Aufgaben des BMW iDrive Controllers, der in manchen Fahrzeugen schon jetzt auch für die hinteren Passagiere zur Verfügung steht. Wer will, kann auch die Navigationsfunktion auf dem Tablet aufrufen oder die Sitze verstellen und die Klimaanlage regulieren. Natürlich kann der Nutzer auch im Internet surfen.

Wann Touch Command von BMW für Serienfahrzeuge angeboten wird, und was die Steuerung kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

mgh 12. Jan 2015

Wie meinst du zufrieden? An Samsung habe ich keinen Spass, aber Danke. Was es mit Apple...

mgh 08. Jan 2015

Ich wäre zwar eher mit dem Xbox Controller zu haben, aber du hast absolut Recht. Dann...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /