Abo
  • Services:
Anzeige
Totem
Totem (Bild: Vrvana)

Totem: VR-Headset mit Kameras und auch für Konsolen

Das kanadische Unternehmen Vrvana stellt seine VR-Brille Totem vor. Das Gerät soll kompatibel mit vielen Spielen für Oculus Rift sein, aber zusätzlich auch mit Konsolen und Smartphones funktionieren - und es verfügt über eingebaute Kameras.

Anzeige

Der Firmenname Vrvana ist relativ neu, aber eigentlich arbeitet das kanadische Unternehmen schon seit Jahren an seinem eigenen Headset für Virtual Reality - bis vor kurzem allerdings unter dem Namen True Player Gear. Jetzt geht das Team an die Öffentlichkeit, um für seine VR-Brille Totem mindestens 350.000 Kanadische Dollar (rund 246.000 Euro) über Kickstarter zu sammeln - was ziemlich sicher gelingen dürfte. Wer mindestens 440 Dollar (rund 310 Euro) investiert, bekommt dafür die erste Entwicklerversion von Totem - voraussichtlich im April 2015.

Ein wesentlicher Unterschied von Totem zu Oculus Rift ist, dass Totem etwa auf Höhe der Augen über zwei Kameras verfügt. Die ermöglichen zum einen das räumliche Tracking - und zwar ohne, dass etwa ein Spieler Gefahr läuft, aus dem Sichtfeld einer gegenüber stationär angebrachten Kamera zu geraten. Zum anderen kann der Spieler auf Knopfdruck statt der VR-Anwendung das sehen, was die Kameras gerade aufnehmen, und so einen schnellen Blick auf Hunde, Katzen, Kinder oder Besucher im Wohnzimmer werfen.

Totem soll nach Angaben von Vrvana außerdem relativ viele seiner stereoskopischen Daten innerhalb des Headsets selbst berechnen. Deshalb soll es nicht nur am PC, sondern auch mit Konsolen wie der Playstation 4 oder der Xbox One sowie mit Tablets und Smartphones funktionieren - sofern die Geräte über einen HDMI-Anschluss verfügen. Natürlich müssten die Spiele oder sonstigen Anwendungen erst einmal kompatibel mit VR-Anwendungen sein. Ob die Konsolenhersteller das ohne weiteres für Endkunden zulassen, ist derzeit schlecht einzuschätzen.

Totem läuft nach Angaben seiner Entwickler bereits jetzt mit allen für das erste Entwicklerkit von Oculus Rift programmierten Anwendungen. An der Kompatibilität zum zweiten Entwicklerkit arbeitet das Team nach eigenen Angaben. Das Gerät verfügt über einen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1080p und eine Bildrate von 75 Hz, das Sichtfeld ist rund 90 Grad weit. Daten werden mit den beiden Kameras erfasst sowie mit einem Gyroskop, einem Bewegungsmesser und einem Magnetometer, jeweils über drei Achsen.


eye home zur Startseite
Hotohori 17. Sep 2014

So liest sich die Kickstarter Seite des Projekts teilweise. Es ist doch völlig...

Hotohori 17. Sep 2014

Ja, 1080p ist selbst ohne Screendoor Effekt zu niedrig, selbst wenn man den nicht hätte...

dopemanone 17. Sep 2014

war der name, ja. weil?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:06

  2. Endlich verstehe ich Wiki (und die Starken Männer)

    zwangsregistrie... | 15:05

  3. Höheneinheiten

    eeg | 15:04

  4. Re: mehr als 400 Euro

    Dwalinn | 15:04

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    trude | 15:04


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel