Total War Rome Remastered im Test: Ich kam, ich sah, ich fluchte

Die bekannte Welt wie in der Antike erobern: Total War: Rome Remastered erstrahlt in neuer Grafik. Manchmal sollten Legenden aber ruhen.

Ein Test von veröffentlicht am
Aufpassen: In Toren bleiben unsere Legionäre gerne einmal hängen.
Aufpassen: In Toren bleiben unsere Legionäre gerne einmal hängen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Hoffentlich geht der Plan auf: Legionäre ins Zentrum, dahinter eine Reserve aus Speerträgern und Velites. Wenn der Feind anrückt, dann schnappt die Falle zu und die schwere Kavallerie stürmt aus dem Wald hervor. Schon im Jahr 2004 konnten wir uns im Strategiespielklassiker Rome: Total War einmal wie der legendäre karthagische Feldherr Hannibal Barca fühlen und unsere Feinde mit Zangenmanövern und Hinterhalten vernichtend schlagen.

Inhalt:
  1. Total War Rome Remastered im Test: Ich kam, ich sah, ich fluchte
  2. Remaster von Rome mit toller GUI und hübschen Einheiten
  3. Total War Rome Remastered: Verfügbarkeit und Fazit

In einer Zeit, in der viele Entwicklerstudios auf ihre vergangenen Erfolge schauen und alte Klassiker wieder aufpolieren, war es zu erwarten, dass auch das zu seiner Zeit hochgelobte Rome als Total War: Rome Remastered wiederauferstehen würde. Das Team von Feral hat neue Einheitenmodelle, Texturen und ein komplett neues Interface entwickelt. Außerdem wurden die diversen antiken Völker in Balance und Einheitenvielfalt überarbeitet.

Doch wie der preußische Feldmarschall Helmuth Karl Bernhard von Moltke schon sagte: "Kein Plan überlebt die erste Feindberührung." Unser Feind ist eine computergesteuerte KI, die wir in all ihren Facetten kaum verändert erneut präsentiert bekommen. Das wird dem Remaster zum Verhängnis und sorgt beim Spielen nicht nur einmal für enormes Fluchen.

Die KI ist dumm geblieben

So erklären uns an einer Stelle der Kampagne Britannien, die griechischen Städte und Spanien den Krieg. In der Folge wird eine einzige Stadt das Primärziel nicht enden wollender Angriffe von Armeen dreier Reiche - obwohl dazwischen teils weniger gut bewachte Provinzen liegen. Teilweise greifen uns auch Armeen an, die klar keine Chance gegen unsere Garnison haben. Macht anscheinend nichts, denn die Computergegner sind komplett in einer Angriffsschleife gefangen und scheinen dafür unendlich viele Ressourcen aus dem Nichts zu generieren.

  • Heroische Siege wie diese sind mit einer dämlichen Gegner-KI kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Interface wurde überarbeitet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Gegner hören nicht auf, uns anzugreifen - egal wie oft sie verlieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue detaillierte Modelle (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seleukidische Phalanx-Pikeniere in neuem Glanz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Modelle haben bessere Texturen und mehr Polygone. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Patavium ist Pilgerstätte für Armeen mit Todeswunsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wie freundlich: Der feindliche General stellt sich direkt unter unsere Mauern. Feuer frei.
  • Einheiten bleiben gern in Engpässen stecken. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Trampelnde Kavallerieangriffe wie diese sind noch immer episch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kampagnenkarte in der Übersicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben all unsere Agenten auf der Karte im Blick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Händler sind als neue Agenten ziemlich langweilig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Heroische Siege wie diese sind mit einer dämlichen Gegner-KI kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
Detailsuche

Wie können wir da noch gewinnen? Indem wir Tausende Soldaten vor den Toren unserer Stadt besiegen natürlich! Das ist ziemlich einfach: Die KI stellt sich praktischerweise in Pfeilreichweite unserer Türme und Bogenschützen und verwendet keine Belagerungswaffen. Als Resultat türmen sich die Toten vor unserer Stadt auf - immer und immer wieder.

Sollte sich eine gegnerische Armee doch nicht in unsere Pfeile locken lassen, dann reiten wir mit Kavallerieeinheiten aus und treiben die gegnerische Formation systematisch an den Flanken auseinander. Die KI läuft hier noch immer hektisch hin und her, hetzt Hopliten und Speerwerfer von einer Seite der Formation auf die andere.

  • Heroische Siege wie diese sind mit einer dämlichen Gegner-KI kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Interface wurde überarbeitet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Gegner hören nicht auf, uns anzugreifen - egal wie oft sie verlieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue detaillierte Modelle (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seleukidische Phalanx-Pikeniere in neuem Glanz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Modelle haben bessere Texturen und mehr Polygone. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Patavium ist Pilgerstätte für Armeen mit Todeswunsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wie freundlich: Der feindliche General stellt sich direkt unter unsere Mauern. Feuer frei.
  • Einheiten bleiben gern in Engpässen stecken. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Trampelnde Kavallerieangriffe wie diese sind noch immer episch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kampagnenkarte in der Übersicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben all unsere Agenten auf der Karte im Blick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Händler sind als neue Agenten ziemlich langweilig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Patavium ist Pilgerstätte für Armeen mit Todeswunsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Da kann es auch passieren, dass sie sich mit dem Rücken zu unseren Fernkampfeinheiten stellen - leichtes Spiel für Steine, Speere und Pfeile. "Ein Haufen Männer ist genauso wenig eine Armee, wie ein Haufen Baumaterial ein Haus ist", sagte schon Sokrates. Das beschreibt die selten dämliche KI in Total War: Rome Remastered ganz gut.

Total War: Three Kingdoms Limited Edition [PC]

Gerade bei Belagerungen ertappen wir auch die eigenen Soldaten immer wieder dabei, dass sie sich in Mauern verhaken oder die Straße zum Marktplatz nicht finden. Natürlich war das im Originalspiel von 2004 auch schon so. Möglicherweise soll das einen Teil der Nostalgie ausmachen - funktioniert bei uns aber eher weniger.

Schade eigentlich, denn generell ist in die Remastered-Version sichtlich Arbeit hineingeflossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Remaster von Rome mit toller GUI und hübschen Einheiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


minnime 26. Mai 2021

Um die ständigen Angriffe abzuwehren gibt es auch eine Strategie. Man hebt einmal eine...

Crass Spektakel 25. Mai 2021

Also das Familienmikromanagement in anderen TW-Titeln geht mir auch auf den Sack. Gerade...

Crass Spektakel 25. Mai 2021

Ich mag die Total War Titel. Aber seit 21 Jahren ist das das gleiche Spiel. Viele...

CptData 21. Mai 2021

Schade. Ich mag grad die TWs in der Musketen-Ära. Hab tagelang über Schlachten gesessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /