Total War Rome Remastered: Verfügbarkeit und Fazit

Für Besitzer des ursprünglichen Rome: Total War ist die Remastered-Version um 50 Prozent auf Steam reduziert. Sie kostet ohne Rabatte 30 Euro und beinhaltet alle Addons und DLCs. Auch können wir das Spiel auf Deutsch, Englisch und anderen Sprachen spielen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) - UI/UX
    Bolinda Labs GmbH, Darmstadt
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Unix-Gruppe
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Total War: Rome Remastered bringt uns zurück ins antike 2004, als das Ur-Rome als eines der größten Strategiespiele gefeiert wurde. Es sieht hübscher aus als eh und je, spart aber an der falschen Stelle: der nervtötenden KI.

Es kommt schon etwas Nostalgie auf, wenn wir die bekannten Einheiten der Römer, Griechen, Ägypter und anderer Kulturen erneut unter dem Klang von Fanfaren ins Feld führen. Denn die Soundkulisse und Musikuntermalung bleibt ein Highlight des Spiels und vermittelt ein echtes Mittendringefühl.

Dass Einheiten nun zudem wesentlich detaillierter und hübscher aussehen, trägt nur zur grandiosen Spielatmosphäre bei, die uns schon beim Original begeistert hat. Zudem wurden sinnvolle Änderungen an der GUI vorgenommen. Das Kampagnenmenü wirkt wesentlich aufgeräumter und es fällt leichter, die Übersicht über Armeen und Agenten zu behalten. Gleichzeitig werden wichtige Informationen wie die Eigenschaften unserer Soldaten direkt im Spiel angezeigt.

  • Heroische Siege wie diese sind mit einer dämlichen Gegner-KI kein Problem. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Interface wurde überarbeitet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Gegner hören nicht auf, uns anzugreifen - egal wie oft sie verlieren. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue detaillierte Modelle (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seleukidische Phalanx-Pikeniere in neuem Glanz (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Modelle haben bessere Texturen und mehr Polygone. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Patavium ist Pilgerstätte für Armeen mit Todeswunsch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wie freundlich: Der feindliche General stellt sich direkt unter unsere Mauern. Feuer frei.
  • Einheiten bleiben gern in Engpässen stecken. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Trampelnde Kavallerieangriffe wie diese sind noch immer episch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kampagnenkarte in der Übersicht (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben all unsere Agenten auf der Karte im Blick. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Händler sind als neue Agenten ziemlich langweilig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Wie freundlich: Der feindliche General stellt sich direkt unter unsere Mauern. Feuer frei.
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einer neuen Einheitenbalance wurden die römischen Häuser klar abgeschwächt. Legionäre stellen keine unüberwindbare Schildmauer mehr da und Barbarenvölker erhalten stärkere Kämpfer als zuvor. Geradezu unfair sind leider noch immer hellenistische Fraktionen wie die griechischen Städte, deren Hopliten selbst ohne ihre Speer-Phalanx gegen Legionäre und andere Einheiten gewinnen.

Nicht nur das hat uns des Öfteren frustiert, auch die absolut grässlich schlechte KI zeigt uns, dass zwischen 2004 und 2021 doch einige Jahre liegen. Ausgerechnet diesen Aspekt hat das Entwicklerteam fast unangetastet gelassen. So stellen die Computergegner ihre Soldaten direkt an die Mauer, nur um ohne Gegenwehr abgeschossen zu werden. Dann rennen einzelne Infanterieeinheiten von einem Ende der Formation zum anderen und zeigen unseren Bogenschützen ihre schwache Rückseite.

Total War: Three Kingdoms Limited Edition [PC]

Noch frustrierender ist ihr Verhalten auf der Kampagnenkarte. Hat sich die KI einmal auf eine Stadt konzentriert, dann beginnt ein unendlicher Ansturm Tausender Armeen, die wie aus dem Nichts generiert werden - nur um vor unseren Mauern zu sterben. Wir verbringen also einen Großteil unserer Zeit damit, den Boden sprichwörtlich mit Gegnern aufzuwischen. Das macht nach einigen Stunden einfach keinen Spaß mehr.

Ja, wir können sagen: Total War: Rome Remastered ist das bessere Rome: Total War. Allerdings kommt es nicht an den ausgereifteren und noch einmal pompöseren Nachfolger Total War: Rome 2 heran. Daher ist das Remaster wirklich nur etwas für Nostalgiker, die den Klassiker erneut erleben wollen. Die aufpolierte Grafik und das bessere Interface machen die Rückkehr einfacher, die grauenhaft schlechte KI macht aber auch den Abschied schneller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Remaster von Rome mit toller GUI und hübschen Einheiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


minnime 26. Mai 2021

Um die ständigen Angriffe abzuwehren gibt es auch eine Strategie. Man hebt einmal eine...

Crass Spektakel 25. Mai 2021

Also das Familienmikromanagement in anderen TW-Titeln geht mir auch auf den Sack. Gerade...

Crass Spektakel 25. Mai 2021

Ich mag die Total War Titel. Aber seit 21 Jahren ist das das gleiche Spiel. Viele...

CptData 21. Mai 2021

Schade. Ich mag grad die TWs in der Musketen-Ära. Hab tagelang über Schlachten gesessen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /