Total War: Direct3D-12-Patch macht Warhammer teils langsamer

Weniger Bilder pro Sekunde statt mehr: Zumindest auf aktuellen Nvidia-Grafikkarten läuft Total War Warhammer mit der Direct3D-12-Beta deutlich langsamer als mit der D3D11-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Benchmark von Total War Warhammer
Szene aus dem Benchmark von Total War Warhammer (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Creative Assembly hat einen neuen Patch für das Strategiespiel Total War Warhammer veröffentlicht, der unter anderem eine mit Beta gekennzeichnete Unterstützung für die Direct3D-12-Grafikschnittstelle mit sich bringt. Das sogenannte Update 1 behebt technische Fehler wie transparent gerenderte Bäume bei eingeschalteter Multisample-Kantenglättung oder eine falsche Anzeige zum vorhandenen Videospeicher. Vor allem aber hat Creative Assembly die Balance überarbeitet und die künstliche Intelligenz verbessert.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Systemadministrator (m/w/d)
    EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH, Schopfheim
  2. IT Business Partner*in (m/w/d)
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
Detailsuche

Der Patch fügt Total War Warhammer zudem dem bisher einzig für die Presse verfügbaren, integrierten Benchmark hinzu. Der zeigt eine Schlacht zwischen Empire und Greenskins mit cineastischen Kamerafahrten, bildet also nur bedingt das eigentliche Spielgeschehen ab. Für einen grundlegenden Eindruck genügt er jedoch. Auf AMD-Grafikkarten wird unter Direct3D 12 eine Unterstützung von Async Compute geboten, was die Leistung verglichen mit Direct3D 11 messbar steigern dürfte. In niedrigen Auflösungen sollte das neue Low-Level-API generell den CPU-Kernen mehr Bilder pro Sekunde entlocken.

Wir haben mangels AMD-Karte im privaten Testsystem mit einer Geforce GTX 1080 FE gemessen und sind auf die gleichen Probleme wie bei Rise of the Tomb Raider gestoßen: Statt schneller läuft Direct3D 12 langsamer. In 720p-Auflösung mit Ultra-Details sinkt die Bildrate von 106 auf 79 fps, in 1440p fällt sie von 76 auf 69 fps und in 2160p (4K-UHD) reduziert sie sich von 40 auf 37 fps. Eigentlich wäre zu erwarten, dass in 720p unter Direct3D 12 die Leistung messbar steigt und sie in höherer Auflösung stagniert - nicht aber, dass sie sinkt.

  • Mit dem neuen API stürzt das Spiel sporadisch ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • D3D12-Beta für Warhammer (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
D3D12-Beta für Warhammer (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Seit dem Patch für Tomb Raider sind übrigens fast vier Monate vergangen, mittlerweile läuft das Spiel unter Direct3D 12 auf Geforce-Karten deutlich flotter als unter D3D11 und nicht, wie zu Beginn, langsamer. Wir messen 140 statt 120 fps in 720p bei maximalen Details inklusive HBAO+ und Pure Hair, jeweils 79 fps in 1440p und zwei Mal 42 fps in 2160p. Diese Werte sind plausibel, da in 720p die CPU limitiert, während in 1440p/2160p die Grafikkarte bremst.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lara Crofts Abenteuer gehört zu Nvidias TWIMTBP - statt wie Total War Warhammer zu AMDs Gaming-Evolved-Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /