Abo
  • Services:

Total War Attila: Rauben und Brandschatzen mit den Hunnen

Sesshaft werden - das kommt für einen Hunnenkönig nicht infrage. In Total War Attila zieht Attila mit seinem Heer stattdessen plündernd durch die Antike. Golem.de hat das Strategiespiel von Creative Assembly ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War Attila
Total War Attila (Bild: Creative Assembly)

Nur sieben Jahre müssen wir überleben: vom Frühling 395 bis zum Winter 401. Eigentlich eine machbare Aufgabe, schließlich haben wir in der Vorabversion von Total War Attila die stolze Armee der Sachsen in der Stadt Tulifurdum (das heutige Hannover) unter unserer Kontrolle, um damit Angreifer aller Art aus unserem Reich zu verjagen.

Inhalt:
  1. Total War Attila: Rauben und Brandschatzen mit den Hunnen
  2. Der Onkel wird General...

In dem Strategiespiel von Creative Assembly müssen wir uns vor allem gegen das Heer von Attila dem Hunnenkönig wehren. Neben den Sachsen gibt es unter anderem die Franken sowie ein westliches und ein östliches römisches Imperium als spielbare Fraktionen.

Oder wir treten mit Attila selbst an, um die damals bekannte Welt zu erobern. Im fertigen, für den 17. Februar 2015 geplanten Vollpreistitel für Windows-PC soll das natürlich auch möglich sein. "Das Spiel mit einer herumziehenden Armee ist völlig anders als mit einer Stadtfraktion", sagt uns Chefentwickler Mike Simpson im Gespräch. "Man hat einfach kein eigenes Territorium, sondern nur eine mobile Armee, die eine Siedlung aus Zelten aufbauen kann und dann weiterreist" - in Total War gab es das in dieser Form bislang nicht.

Die zweite wichtige Änderung gegenüber dem Vorgänger Rome 2 ist laut Mike Simpson die Diplomatie. "Politik und Familien in Attila sind auch ganz anders. In Rome 2 gab es zwar beides, aber es war sehr rudimentär und man konnte es schlicht ignorieren", so der Entwickler. "In Attila ist es wesentlich stärker wirklich ins Spiel integriert, und auf den höheren Schwierigkeitsgraden geht es gar nicht mehr ohne."

Der Onkel wird General... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

DiDiDo 14. Jan 2015

Naja RII war am release Tag eigentlich ziemlich gut spielbar hat extrem Ressourcen...

Nerad 06. Jan 2015

Hieß es nicht die ganze Zeit das man eben nicht die Reiterhorden selber spielen kann?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /