Abo
  • IT-Karriere:

Total War Arena angespielt: "Ein Idiot im Team ist kein Problem"

20 menschliche Oberbefehlshaber kommandieren mehrere tausend Soldaten: Creative Assembly hat Total War Arena vorgestellt. Im Gespräch mit Golem.de äußert sich Chefentwickler Mike Simpson über den Titel - und selbstkritisch auch über die bisherigen Multiplayer-Angebote der Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War Arena
Total War Arena (Bild: Creative Assembly)

"Wir haben in keinem Total War einen Multiplayermodus hinbekommen, der wirklich großartig war", sagt Mike Simpson, der Kreativchef des britischen Entwicklerstudios The Creative Assembly, im Gespräch mit Golem.de. "Man braucht in allen relativ lange, bis man wirklich im Spiel ist. Und wenn man dann zufällig gegen einen Trottel antritt, hat man locker 40 Minuten seiner Lebenszeit verschwendet."

  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
  • Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
Total War Arena (Bild: Creative Assembly)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Jetzt wagt Creative Assembly einen neuen Anlauf mit Total War Arena. Grundsätzlich treten darin zwei Teams aus jeweils bis zu zehn Spielern gegeneinander an, von denen jeder drei riesige Truppenverbände kommandiert - insgesamt sollen sich so 7.000 bis 8.000 Kämpfer auf einem Schlachtfeld die Köpfe einhauen können.

Simpson gab sich bei einer Veranstaltung in London überzeugt, dass allein schon die hohe Anzahl an Spielern in Arena ein Vorteil ist: "Wenn man einen Idioten in seinem Team hat, ist das nicht so schlimm - die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch auf der Gegenseite einer mitspielt", so Simpson. Außerdem würden die Partien in dem Free-to-Play-Titel schlicht nicht so lange dauern, sodass man rasch wieder auf andere Mitstreiter und Opponenten treffen könne.

Beim Anspielen hatten wir den Eindruck, dass Arena alles andere als ein simples "Strategie-Call-of-Duty" wird: Ohne ein relativ hohes Maß an Selbstorganisation und Koordination mit anderen Spielern ging bei unseren Partien wenig - das ist positiv gemeint! In unseren ersten Partien ging es zwar noch recht chaotisch zu: Statt, dass sich alle Teilnehmer halbwegs geschlossen der Front zu näherten, marschierte ein Dreierverbund etwa links den Hügel hinauf, ein anderer stürzte sich einfach auf den nächstbesten Gegner und ein dritter stand schon kurz nach dem Start davor, die Flucht zu ergreifen.

Dazu kommt, dass in der aktuellen Alpha-Version Arena noch Friendly Fire möglich ist - Spieler können also Truppen angreifen, die mit ihnen verbündet sind. Das könnte sich allerdings im Laufe der restlichen Entwicklungszeit noch ändern, so Simpson. Spieler können ihr Vorgehen in der aktuellen Fassung des Spiels zum einen per Sprache oder Chat abstimmen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, auf einer Übersichtskarte etwa ein Gebiet für den großen Angriffe zu markieren oder Pfeile als Flanken für Attacken einzuzeichnen.

Koordination mit Pling

Und es gibt den "großen Pling": So nennen die Entwickler eine Funktion, mit der man seine Mitstreiter in der Spielwelt mit einem Geräusch auf eine bestimmte Stelle aufmerksam machen kann. Mithilfe dieser Mittel hatte sich dann beim Anspielen vergleichsweise rasch ein einigermaßen koordiniertes Verhalten der Mitstreiter herausgebildet. Wir konnten quasi zusehen, wie anstelle von Chaos immer mehr Strategie und Taktik getreten sind und Truppentypen wie Bogenschützen oder Lanzenträger gezielt eingesetzt wurden.

Mindestens genauso wichtig wie das Verhalten auf dem Schlachtfeld ist allerdings das Zusammenstellen der Truppen. "Das Komponieren der Armeen ist eigentlich das Herz von Arena", so Simpson. Jeder Spieler kontrolliert seine drei Verbände mithilfe eines Kommandanten aus der Geschichte. Beim Anspielen waren unter anderem Alexander der Große, Caesar und Leonidas im Angebot, von denen jeder für einen etwas anderen Kampfstil steht. Spieler erhöhen dann mit gewonnenen Erfahrungspunkten die Kommandanten- und Einheitenstufen, um spezialisierte Fähigkeiten, Waffen, Rüstungen und Fertigkeiten freizuschalten.

Creative Assembly arbeiten schon länger an Arena. Das Team startet jetzt mit der geschlossenen Alpha, für die sich interessierte Spieler ab sofort auf der offiziellen Webseite anmelden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

baz 16. Dez 2014

Ach, die werden doch ganz schnell von den Fans betrieben, da hat man dann wenigstens auch...

Hotohori 16. Dez 2014

Es geht um Steam, bei ihm geht es immer um Steam. ;)

HiddenX 15. Dez 2014

Hab mich mal für die Alpha beworben


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /