Abo
  • Services:

Total Commander 7.57a: Fehlerkorrekturen für Windows-Dateimanager

Die Version 7.57a des Windows-Dateimanagers Total Commander ist erschienen. Damit werden vor allem Fehler aus dem Update auf den Total Commander 7.57 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Total Commander 7.57a bringt Fehlerkorrekturen.
Total Commander 7.57a bringt Fehlerkorrekturen. (Bild: Golem.de)

Christian Ghisler hat ein Update für den Total Commander veröffentlicht. Mit der Version 7.57a werden vor allem einige Fehler beseitigt, die es seit dem Update auf den Total Commander 7.57 gegeben hat. Wie auch die Vorversion bringt das aktuelle Update keine neuen Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Mit dem Update auf Total Commander 7.57a soll die Berechnung der Verzeichnisgrößen mittels Tastenkombination Alt+Umsch+Enter nach dem Kopieren von Dateien im Hintergrund wieder wie erwartet funktionieren. Auch die Textauswahl mit der Maus soll wieder wie gewohnt arbeiten, wenn Dateien nach dem Inhalt verglichen wurden.

Künftig wird die Auswahl automatisch aufgehoben, sobald eine Datei oder ein Verzeichnis in ein separates Archiv gepackt wurde. Zuvor blieb die Dateiauswahl bestehen. Schließlich gibt es keine Hänger mehr, sobald Dateien zum Hintergrund-Transfer-Manager hinzugefügt wurden. Und im Hintergrund werden dann Icons korrekt geladen und die Verzeichnisgröße richtig ermittelt.

Mit dem Update auf Total Commander 7.57 wurde es möglich, aus einer CAB-Datei mit einem aktiven Filter auch versteckte Dateien auszupacken. Darüber hinaus wurden Probleme mit der Kompatibilitätswarnung von Windows 8 und mit einer neuen Löschmethode des Papierkorbs beseitigt.

Updates gibt es kostenlos

Den Total Commander gibt es in der Version 7.57a für die Windows-Plattform zum Preis von rund 32 Euro. Die Software wird aus der Schweiz geliefert, wo sie für 40 Schweizer Franken angeboten wird. Bei der Lieferung kann es passieren, dass sich dazu die deutsche Einfuhrumsatzsteuer addiert. Dann ergibt sich ein Gesamtpreis von rund 38 Euro.

Updates sind generell kostenlos, so dass Bestandskunden ohne Aufpreis auf die aktuelle Version wechseln können. Eine registrierfähige Testversion steht zum Download zur Verfügung und kann 30 Tage lang ausprobiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /