Abo
  • Services:

Total Commander 7.57a: Fehlerkorrekturen für Windows-Dateimanager

Die Version 7.57a des Windows-Dateimanagers Total Commander ist erschienen. Damit werden vor allem Fehler aus dem Update auf den Total Commander 7.57 beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Total Commander 7.57a bringt Fehlerkorrekturen.
Total Commander 7.57a bringt Fehlerkorrekturen. (Bild: Golem.de)

Christian Ghisler hat ein Update für den Total Commander veröffentlicht. Mit der Version 7.57a werden vor allem einige Fehler beseitigt, die es seit dem Update auf den Total Commander 7.57 gegeben hat. Wie auch die Vorversion bringt das aktuelle Update keine neuen Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Leipzig
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Mit dem Update auf Total Commander 7.57a soll die Berechnung der Verzeichnisgrößen mittels Tastenkombination Alt+Umsch+Enter nach dem Kopieren von Dateien im Hintergrund wieder wie erwartet funktionieren. Auch die Textauswahl mit der Maus soll wieder wie gewohnt arbeiten, wenn Dateien nach dem Inhalt verglichen wurden.

Künftig wird die Auswahl automatisch aufgehoben, sobald eine Datei oder ein Verzeichnis in ein separates Archiv gepackt wurde. Zuvor blieb die Dateiauswahl bestehen. Schließlich gibt es keine Hänger mehr, sobald Dateien zum Hintergrund-Transfer-Manager hinzugefügt wurden. Und im Hintergrund werden dann Icons korrekt geladen und die Verzeichnisgröße richtig ermittelt.

Mit dem Update auf Total Commander 7.57 wurde es möglich, aus einer CAB-Datei mit einem aktiven Filter auch versteckte Dateien auszupacken. Darüber hinaus wurden Probleme mit der Kompatibilitätswarnung von Windows 8 und mit einer neuen Löschmethode des Papierkorbs beseitigt.

Updates gibt es kostenlos

Den Total Commander gibt es in der Version 7.57a für die Windows-Plattform zum Preis von rund 32 Euro. Die Software wird aus der Schweiz geliefert, wo sie für 40 Schweizer Franken angeboten wird. Bei der Lieferung kann es passieren, dass sich dazu die deutsche Einfuhrumsatzsteuer addiert. Dann ergibt sich ein Gesamtpreis von rund 38 Euro.

Updates sind generell kostenlos, so dass Bestandskunden ohne Aufpreis auf die aktuelle Version wechseln können. Eine registrierfähige Testversion steht zum Download zur Verfügung und kann 30 Tage lang ausprobiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /