• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: Verschlüsselter USB-Stick mit Tastatur

Toshiba hat einen USB-Stick vorgestellt, der auf der Seite eine kleine alphanumerische Tastatur besitzt. Damit lässt sich ein Passwort eingeben, um seinen Inhalt zu entschlüsseln. Nach zehn Fehleingaben wird der Inhalt gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Encrypted USB Flash Drive
Encrypted USB Flash Drive (Bild: Toshiba)

Toshibas Encrypted USB Flash Drive ist ein USB 2.0-Stick mit bis zu 32 GByte Speicherplatz, der die auf ihm gespeicherten Daten mit AES 256-Bit verschlüsseln kann. Gesichert wird der Zugang durch ein Passwort, das der Anwender mit Hilfe der Minitastatur auf der Seite des Sticks eintippen muss.

  • Encrypted USB Flash Drive (Bild: Toshiba)
Encrypted USB Flash Drive (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Wenn das Passwort zehn Mal hintereinander falsch eingegeben wurde, soll der Inhalt des USB-Sticks nach Angaben von Toshiba gelöscht werden. Mitmenschen, die dem Besitzer einen Streich spielen wollen, könnten versucht sein, die Kombination mit Absicht mehrmals hintereinander einzugeben. Ein Backup der Daten empfiehlt sich aber ohnehin.

Die Kombination wird vor dem Einstecken des Sticks in den Rechner eingetippt. Ein kleiner Akku ist integriert, der über USB wieder aufgeladen wird. Wird der Stick abgezogen, wird die Verschlüsselung wieder aktiviert.

Das Encrypted USB Flash Drive ist nur in recht geringen Speicherkapazitäten im Angebot: 4-, 8-, 16- und 32-GByte-Modelle werden von Toshiba zu Preisen von 95 bis 200 US-Dollar verkauft.

Das Toshiba Encrypted USB Flash Drive besitzt eine FIPS-Zertifizierung des Typs 140-2 Level 3 (Federal Information Processing Standards). Ohne dieses Zertifikat könnte der Stick nicht in US-Regierungseinrichtungen und anderen, besonders geschützten Umgebungen eingesetzt werden. Die Datalock-Technik im USB-Stick stammt von ClevX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jakelandiar 04. Feb 2015

Dazu müsste man den Schlüssel aber auslesen können. Lies nochmal den Artikel. Der...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2015

Und das passwort gibt man wo ein? Merkste ja?

Icke_ 04. Feb 2015

Wozu? Hier ist plausible denial doch Perlen vor die Säue.. man sieht dem Ding doch auf...

Pluto1010 04. Feb 2015

Ich habe so einen Stick schon seit Jahren. Nur meiner ist Wasserdicht. Ehrlich gesagt...

Rasso Reng 04. Feb 2015

@fluppsi: Da haben Sie vollkommen recht! Und das ist ja nur der günstigste Preis für sehr...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /