• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss

Toshiba hat seine Variante eines Docks mit Thunderbolt 3 vorgestellt. Vor allem anschlussseitig ist es recht vielseitig. Der Preis ist allerdings hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss (Bild: Toshiba)

Toshiba hat ein Thunderbolt-3-Dock mit insgesamt 13 Anschlüssen vorgestellt. Eine Besonderheit ist der verbaute VGA-Anschluss per D-SUB. Damit bietet sich das Dock durchaus für Unterwegseinsätze an, wenn der Anwender etwa an einem alten Projektor eine Präsentation zeigen muss. Die maximale Auflösung wird mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 Hz angegeben. Das sind recht hohe Ansprüche für ein VGA-Signal, wenn es in hoher Qualität ankommen soll.

  • Dock mit Thunderbolt 3 (Bild: Toshiba)
Dock mit Thunderbolt 3 (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Abseits des VGA-Anschlusses bietet die Box zusätzlich 2x HDMI, Displayport und Mini-Displayport (4K-UHD). Maximal zwei Displays können digital angesteuert werden. Der VGA-Ausgang ist separat und kann für ein drittes Display genutzt werden. Über das Thunderbolt-Kabel wird zudem das Notebook mit Strom versorgt. Toshiba gibt allerdings nur eine Funktionsgarantie für die eigenen Notebook-Modelle mit Thunderbolt 3 im USB-Typ-C-Alternate Mode an. Dazu gehört etwa das Modell Portegé X30. Eigentlich müsste das Dock auch mit anderen Geräten funktionieren, sollte Toshiba sich nicht entschieden haben, Thunderbolt 3 mit proprietären Modifikationen zu implementieren.

Wie viel Watt per Power Delivery durchgeleitet werden, gibt Toshiba nicht an. Die Box selbst hat ein 100-Watt-Netzteil. Das höchte Power-Delivery-Profil wird also nicht unterstützt, da auch die Peripherie noch versorgt werden muss.

Peripherieseitig können diverse Geräte per USB-A (4x) und USB-C (2x) angeschlossen werden. Es wird USB 3.0 auf den Anschlüssen unterstützt. Einen Headset-Anschluss gibt es auch. Der Netzwerkanschluss erlaubt zudem PXE-Boot. Um das nicht gerade günstige Dock zu sichern, gibt es einen Kensington-Anschluss.

Das Dock ist laut Toshiba ab sofort verfügbar und kostet rund 400 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  3. 18,99€

Kletty 14. Jun 2017

So eine Dock ist halt universell, nutzbar mit diversen Notebooks, Hyride Geräte, evtl...

as (Golem.de) 13. Jun 2017

Hallo, Naja, von den 100 Watt kann man denke ich ein paar Mal 15 Watt für Peripherie und...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /