Abo
  • Services:

Toshiba: Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss

Toshiba hat seine Variante eines Docks mit Thunderbolt 3 vorgestellt. Vor allem anschlussseitig ist es recht vielseitig. Der Preis ist allerdings hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss (Bild: Toshiba)

Toshiba hat ein Thunderbolt-3-Dock mit insgesamt 13 Anschlüssen vorgestellt. Eine Besonderheit ist der verbaute VGA-Anschluss per D-SUB. Damit bietet sich das Dock durchaus für Unterwegseinsätze an, wenn der Anwender etwa an einem alten Projektor eine Präsentation zeigen muss. Die maximale Auflösung wird mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 Hz angegeben. Das sind recht hohe Ansprüche für ein VGA-Signal, wenn es in hoher Qualität ankommen soll.

  • Dock mit Thunderbolt 3 (Bild: Toshiba)
Dock mit Thunderbolt 3 (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Abseits des VGA-Anschlusses bietet die Box zusätzlich 2x HDMI, Displayport und Mini-Displayport (4K-UHD). Maximal zwei Displays können digital angesteuert werden. Der VGA-Ausgang ist separat und kann für ein drittes Display genutzt werden. Über das Thunderbolt-Kabel wird zudem das Notebook mit Strom versorgt. Toshiba gibt allerdings nur eine Funktionsgarantie für die eigenen Notebook-Modelle mit Thunderbolt 3 im USB-Typ-C-Alternate Mode an. Dazu gehört etwa das Modell Portegé X30. Eigentlich müsste das Dock auch mit anderen Geräten funktionieren, sollte Toshiba sich nicht entschieden haben, Thunderbolt 3 mit proprietären Modifikationen zu implementieren.

Wie viel Watt per Power Delivery durchgeleitet werden, gibt Toshiba nicht an. Die Box selbst hat ein 100-Watt-Netzteil. Das höchte Power-Delivery-Profil wird also nicht unterstützt, da auch die Peripherie noch versorgt werden muss.

Peripherieseitig können diverse Geräte per USB-A (4x) und USB-C (2x) angeschlossen werden. Es wird USB 3.0 auf den Anschlüssen unterstützt. Einen Headset-Anschluss gibt es auch. Der Netzwerkanschluss erlaubt zudem PXE-Boot. Um das nicht gerade günstige Dock zu sichern, gibt es einen Kensington-Anschluss.

Das Dock ist laut Toshiba ab sofort verfügbar und kostet rund 400 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 24,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Kletty 14. Jun 2017

So eine Dock ist halt universell, nutzbar mit diversen Notebooks, Hyride Geräte, evtl...

as (Golem.de) 13. Jun 2017

Hallo, Naja, von den 100 Watt kann man denke ich ein paar Mal 15 Watt für Peripherie und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /