Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba TC7763WBG: Drahtloses Laden mit 5 Watt

Toshiba hat einen Receiver-IC vorgestellt, der mittels Qi-Standard drahtlos bis zu 5 Watt bei einer Effizienz von 95 Prozent an Smartphones weitergibt. Damit ist die Ladetechnik fast auf Augenhöhe mit einem Netzteil mit Stromkabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der TC7763WBG muss im Smartphone stecken, der TB6865FG-Transmitter im Ladekissen.
Der TC7763WBG muss im Smartphone stecken, der TB6865FG-Transmitter im Ladekissen. (Bild: Toshiba)

Der TC7763WBG-Chip ist ein Receiver-IC für drahtloses Laden mit bis zu 5 Watt nach Qi-Standard. Das Wireless Power Consortium hatte ihn im Sommer 2010 vorgestellt und für die Low-Power-Spezifikation besagte 5 Watt festgelegt. Qi arbeitet mit elektromagnetischer Induktion, hierbei wird mittels eines Magneten und einer Spule Energie übertragen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Toshiba gibt eine Effizienz von 95 Prozent an, nur 5 Prozent der Energie werden in Wärme umgewandelt. Das wäre vergleichsweise viel: Das Nokia Lumia 1020 beispielsweise verfügt über einen weniger effizienten Receiver-IC, es erhitzt beim Aufladen daher stark. Die 5 Watt des TC7763WBG sind zwar eine Ansage, das Netzteil des Lumia 1020 ist mit 7,5 Watt jedoch stärker ausgelegt.

Die Serienfertigung des TC7763WBG-Receiver-IC und des dazugehörigen TB6865FG-Transmitters für das Ladekissen ist bereits gestartet. Toshiba gibt einen Listenpreis von 3,50 respektive 7 US-Dollar an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. (-90%) 5,99€

hwessel 09. Mär 2015

Ich glaube, dass du da falsch liegst. Normale 230V Anschlusskabel haben (2 oder 3) * 0...

ichbinsmalwieder 07. Apr 2014

Das Problem dabei ist, dass Effizienz Geld kostet. Und solange sie vorne mehr kostet...

ichbinsmalwieder 03. Apr 2014

z.b. hier: http://www.ebay.de/sch/Handy-PDAZubeh%C3%B6r-/9394/i.html?_from=R40&_nkw=qi...

TheUnichi 02. Apr 2014

Weil es induktives Laden unterstützt.

t1 02. Apr 2014

Ja, aber 1,8A und 1,5A liegen jetzt auch nicht so weit von einander entfernt.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /