Abo
  • Services:

Toshiba Satellite Click 2 Pro P30W: 13-Zoll-Convertible mit Haswell für 1.000 Euro

Einen echten Hybrid aus Ultrabook und Tablet will Toshiba demnächst anbieten. Das neue Click 2 Pro bietet eine große SSD, Full-HD-Display und ein Tastaturdock mit vielen Schnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet- und Ultrabook-Kombi Satellite Click 2 Pro P30W
Tablet- und Ultrabook-Kombi Satellite Click 2 Pro P30W (Bild: Toshiba)

Im Laufe des dritten Quartals des Jahres 2014 will Toshiba die neue Version seines Convertibles Click 2 Pro in Deutschland auf den Markt bringen. Diese Kategorie, von Intel bevorzugt 2-in-1 genannt, verspricht derzeit in gehobenen Preisklassen das stärkste Wachstum, weil sie die Vorteile von Tablet und Ultrabook vereinen soll.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Das Click 2 Pro ist mit schnellerer Hardware ausgestattet als günstigerer Tablets mit Tastaturdock. So dient ein Core-i-4000 (Haswell) als Prozessor, Toshiba bezeichnet ihn nur als Modell der Serie i5. Manche Händler listen das Gerät allerdings bereits und geben einen Core i5-4210U an, der auf 1,7 bis 2,7 GHz Takt kommt. Er stellt auch HD Graphics bereit, eine diskrete GPU besitzt das Convertible nicht.

  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
  • Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)
Das Convertible Satellite Click 2 Pro P30W. (Bilder: Toshiba)

Aber eine Sata-SSD, die mehrfach schneller ist als die in Atom-Tablets verbauten eMMC-Laufwerke. Das genaue Tempo gibt Toshiba noch nicht an, sagt aber, dass Größen bis 256 GByte möglich sind - das ist im Vergleich mit anderen Ultrabooks ohne abnehmbares Display wenig.

Dafür gibt es immerhin eine gute Schnittstellenausstattung, die aber vor allem am Tastaturdock steckt. Zweimal USB 3.0 sowie HDMI sind dort zu finden, beides ist an der Rückseite angebracht, wo auch die Strombuchse sitzt. So bleiben für Links- wie Rechtshänder die Seiten des Geräts bei der Nutzung auf dem Schreibtisch frei. Am Tablet selbst gibt es nur einen USB-2.0-Port, sowie einen Reader für Micro-SD- und SD-Karten, eine Headsetbuchse und einen Micro-HDMI-Ausgang. Als WLAN dient Intels Modul AC-7260 mit Dual-Band, als RAM sind maximal 8 GByte möglich.

In der beleuchteten Tastatur steckt anders als bei anderen Convertibles kein Zusatzakku, nur mit dem Stromspeicher des Tablets soll das Gerät laut Toshiba rund sechs Stunden durchhalten. Den Preis gibt das Unternehmen je nach Konfiguration mit "ab 1.049 Euro" an, erste Listungen geben jedoch nur 999 Euro an, was sich dann auf die Ausstattung mit 4 GByte RAM, 256 GByte SSD und Windows 8.1 bezieht. Der 13,3 Zoll große Touchscreen ist Full-HD-Auflösung ist in allen Konfigurationen enthalten, andere Ausstattungsvarianten gab Toshiba noch nicht bekannt. Das Tablet wiegt 1,05 Kilogramm, mit Dock ein Kilo mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

elgooG 08. Jul 2014

Es gab auch schon vor Metro Convertibles, vor allem für den produktiven Business-Bereich...

Trollversteher 08. Jul 2014

Naja, bei HD4400 vs HD5000 von "mickrig" zu reden ist wohl arg übertrieben. In Sachen 2D...

Dwalinn 08. Jul 2014

1. Zu groß für ein Tablet! 2. Zu klein als Ultrabook! 3. Und mein neur Favorit externes...

David64Bit 07. Jul 2014

wieso zum Teufel packt man die Anschlüsse auf die Rückseite?! Wenn das Ding im Laptop...

dEEkAy 07. Jul 2014

sieht aus wie'n macbook... ich find's aber gar nicht schlecht


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /