Abo
  • Services:
Anzeige
Aiko Chihira: verändert Mimik, zwinkert mit den Augen
Aiko Chihira: verändert Mimik, zwinkert mit den Augen (Bild: Toshiba)

Toshiba: Roboterdame Aiko Chihira beherrscht Gebärdensprache

Aiko Chihira: verändert Mimik, zwinkert mit den Augen
Aiko Chihira: verändert Mimik, zwinkert mit den Augen (Bild: Toshiba)

Auf der Messe Ceatec stellt Toshiba die Roboterdame Aiko Chihira vor. Sie soll künftig als Kommunikationsroboter am Empfang oder im sozialen Bereich eingesetzt werden.

Einen Roboter in Gestalt einer Frau hat Toshiba entwickelt. Aiko Chihira kann sprechen und beherrscht die japanische Gebärdensprache. Sie soll als Service- und Kommunikationsroboter eingesetzt werden.

Die Roboterdame ist etwa lebensgroß und hat eine sehr menschliche Anmutung. Ihr Gesicht ist realistisch modelliert, sie kann ihre Mimik verändern und zwinkert sogar mit den Augen. Der Roboter kann zudem den Kopf, die Arme und Hände bewegen. 43 Aktoren treiben seine Gelenke an.

Anzeige

Begrüßung in Gebärdensprache

Derzeit seien die Möglichkeiten von Aiko Chihira noch eingeschränkt, erklärt Toshiba. Sie könne nur einfache Bewegungen durchführen. In der Gebärdensprache könne sie nur eine Begrüßung darstellen und sich vorstellen. Die Roboterdame soll aber in den kommenden Jahren weitere Fähigkeiten erhalten, darunter Spracherkennung und -synthese, Gesichtserkennung und Tasten.

Bis 2020 soll der Roboter voll einsatzfähig sein. Dann möchte Toshiba die Roboterdame vor allem im sozialen Bereich einsetzen, etwa als Gebärdendolmetscher und in der Pflege von Älteren oder Demenzkranken. Schon im kommenden Jahr soll sich Aiko Chihira als Empfangsdame oder als Ausstellungsbegleiter bewähren.

Freundliche, junge Frau

Toshiba beschreibt den Roboter als "freundliche, junge Frau". Der erinnert allerdings an die etwas gruseligen Kreationen des Robotikers Hiroshi Ishiguro, wie etwa den weiblichen Roboter Geminoid F. Möglicherweise war der Robotiker sogar daran beteiligt: Die Universität Osaka, wo Ishiguro lehrt, hat an dem Roboter mitgearbeitet.

Ist eine Kunstfigur wie Aiko Chihira dem Menschen allzu ähnlich gestaltet, sinkt die Akzeptanz meist schlagartig. Uncanny Valley heißt dieser Einbruch in einer Kurve, die die Akzeptanz nicht-menschlicher Wesen beschreibt. Roboter mit weniger menschlichem Aussehen, wie etwa die Roboterdame Aila oder der Socibot kommen meist besser an.

Kulturelle Unterschiede

Ishiguro leugnet allerdings das Uncanny Valley. Möglicherweise gibt es aber auch kulturelle Unterschiede im Umgang mit Robotern, und Japaner sind Robotern gegenüber aufgeschlossener als Europäer.

Toshiba stellt den Roboter auf der Messe Ceatec vor. Die Cutting-Edge IT & Electronics Comprehensive Exhibition findet vom 7. bis 11. Oktober 2014 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 10. Okt 2014

Bei mir scheint das Uncanny Valley wohl nicht so ausgeprägt zu sein wie bei anderen...

Baron Münchhausen. 10. Okt 2014

Herzlichen Glückwunsch, mehr dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Uncanny_Valley :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Langsam wird Musk verrückt

    tingelchen | 22:37

  2. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 22:35

  3. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    widdermann | 22:28

  4. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 22:22

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    MarioWario | 22:05


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel