Abo
  • Services:

Toshiba Qosimo PX30t: All-in-One-PC als Entertainment-Zentrale

Toshiba hat mit dem Qosimo PX30t einen All-in-One-PC mit 23-Zoll-Touchscreen vorgestellt, der auch als Home-Entertainment-Zentrale dienen soll. Für genügend Leistung sorgt dabei Intels aktuelle CPU-Generation Haswell.

Artikel veröffentlicht am ,
All-in-One mit Haswell-CPU
All-in-One mit Haswell-CPU (Bild: Toshiba)

Toshibas Qosmio PX30t ist ein All-in-One-PC, der vor allem als Home-Entertainment-Zentrale gedacht ist. Sein 23 Zoll großer 10-Finger-Touchscreen löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und besitzt eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Ob ein TN- oder IPS-Panel verwendet wird, ist nicht bekannt.

  • Toshiba Qosimo PX30t (Bilder: Toshiba)
  • Toshiba Qosimo PX30t
  • Toshiba Qosimo PX30t
  • Toshiba Qosimo PX30t
Toshiba Qosimo PX30t
Stellenmarkt
  1. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Im Inneren arbeitet je nach Variante ein mit 2,6 GHz getakteter Intel Core i5-3230M oder ein Core i7-4700MQ, der mit 2,4 GHz taktet. Letzterer gehört zur aktuellen Haswell-Generation. Als Grafikeinheit ist bei ersterem Intels HD-4000-Grafik verbaut. Die Speicherausstattung liegt bei 8 GByte RAM verteilt auf zwei SODIMM-Steckplätze. Hinzu kommen eine 1-TByte-HDD und ein DVD-Laufwerk.

In der Haswell-Variante ist als dedizierte Grafikeinheit eine Geforce GT 740M von Nvidia verbaut. 16 GByte Arbeitsspeicher verteilt auf zwei SODIMM-Steckplätze, eine 3-TByte-Festplatte und ein Blu-ray-Laufwerk mit BDXL-Unterstützung sind ebenso verbaut.

Als Schnittstellen stehen bei beiden Gigabit-Ethernet, WLAN 802.11 b/g/n, vier USB 3.0- und zwei USB-2.0-Anschlüsse und ein HDMI-Output zur Verfügung. Dieser kann in 4K-Auflösung Bildmaterial an externe Bildschirme übertragen. Zum Streamen von Bild und Ton kann auch auf Intels Wireless-Display-Technologie zurückgegriffen werden.

Im 552 x 293 x 49 mm großen und 8,78 kg schweren Gehäuse sind vier Stereolautsprecher von Harman-Kardon verbaut. Ausgeliefert werden die All-in-One-PCs mit vorinstalliertem Windows 8 sowie einer Maus mit Windows-Taste und einer Tastatur.

Die Haswell-Variante wird für 1.650 Euro erhältlich sein, die etwas schwächere Variante mit Core-i5-Prozessor für 1.250 Euro. Wann die Geräte in Deutschland verfügbar sein werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 1,25€
  3. 19,99€
  4. (-50%) 29,99€

redmord 06. Jun 2013

Jopp. Verstehe zum Beispiel nicht, weshalb noch Notebooks ohne Touchscreen präsentiert...

sardello 06. Jun 2013

Beschichtet heißt aber wahrscheinlich auch wieder glatte Oberfläche?!? Nur eine...

flasherle 06. Jun 2013

Bitte mit Akku und vom fuss abnehmbar, dann wär das endlich mal eine tabeltgröße die auch...

volkerswelt 05. Jun 2013

Ähm weil ich das dato nicht gefunden habe ... ich danke dir für deine beiden Links! :)


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /