• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM

Achte statt siebte Generation: Toshiba verbaut Intel-Prozessoren mit vier Kernen in seine neuen Portégé-Notebooks. Außerdem werden der Arbeitsspeicher und der SSD-Speicher verdoppelt. Das Gehäuse bleibt gleich - inklusive Trackpoint.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger.
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger. (Bild: Toshiba)

Toshiba aktualisiert seine Portégé-Notebooks mit neuer Hardware. Die Portégé-X30-E-Reihe nutzt Intel-Prozessoren der achten Generation (Kaby Lake Refresh). Außerdem gibt es eine Verdopplung des Massen- und des Arbeitsspeichers. Wie bei vorigen Generationen teilt sich auch das X30-E in zwei unterschiedliche Versionen auf: das X30-E-10U und das X30-E-11D.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Der Unterschied liegt bei den Prozessoren. Im X30-E-10U kommt ein Intel Core i5-8250U mit vier Kernen zum Einsatz. Beim X30-E-11D ist es ein Core i7-8550U mit vier Kernen, beide Prozessoren haben Hyper-Threading. Der Massenspeicher beträgt bei diesem Modell bis zu 1 TByte. Toshiba setzt auf M.2-NVMe-PCIe-SSDs. Beim kleineren Modell ist diese bis zu 256 GByte groß. Beide Notebooks unterstützen 32 GByte-DDR4-RAM, allerdings sind 8 GByte beim X30-E-10U vorinstalliert, beim X30-E-11D sind es 32 GByte. Auch die Akkulaufzeiten unterscheiden sich: Toshiba gibt 14:40 Stunden beim kleinen und 10:10 Stunden beim großen Modell an.

  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
Toshiba X30E (Bild: Toshiba)

Identisches Gehäuse, identische Anschlüsse

Da genannte Hardware im gleichen Chassis steckt, enden die Unterschiede damit. Beide Notebooks haben ein 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und Touchscreen. Die Tastatur verfügt wieder über einen an Lenovos Thinkpads angelehnten Trackpoint. Beim Gehäuse handelt es sich um das System des Vorgängermodells, das 1,05 kg wiegt. Daran befinden sich dementsprechend zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, die auch für Power Delivery und Displayport ausgelegt sein sollen. Dazu kommen ein HDMI-Anschluss, ein USB-3.0-A-Port, eine 3,5-mm-Klinke und ein Micro-SD-Kartenleser.

Die Netzwerkkommunikation stellen beide Modelle über WLAN nach 802.11ac her. Bluetooth 4.2 wird unterstützt. Toshibas Notebooks nutzen Windows 10 Pro 64 Bit als Betriebssystem. Für die Anmeldung mit Windows Hello verfügen sie über eine IR-Kamera und ein Trusted-Platform-Module mit Fingerabdruckleser.

Die Portégé X30-E gibt es bereits zu kaufen. Das X30-E-10U kostet 1.670 Euro. Das X30-E-11D ist für 2.500 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. 31,49€
  3. 7,99€

M.P. 03. Mär 2018

Irgendwann hat man dann einen Notebook, der unter 1 kg wiegt, aber die Notebook-Tasche...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /