Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM

Achte statt siebte Generation: Toshiba verbaut Intel-Prozessoren mit vier Kernen in seine neuen Portégé-Notebooks. Außerdem werden der Arbeitsspeicher und der SSD-Speicher verdoppelt. Das Gehäuse bleibt gleich - inklusive Trackpoint.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger.
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger. (Bild: Toshiba)

Toshiba aktualisiert seine Portégé-Notebooks mit neuer Hardware. Die Portégé-X30-E-Reihe nutzt Intel-Prozessoren der achten Generation (Kaby Lake Refresh). Außerdem gibt es eine Verdopplung des Massen- und des Arbeitsspeichers. Wie bei vorigen Generationen teilt sich auch das X30-E in zwei unterschiedliche Versionen auf: das X30-E-10U und das X30-E-11D.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Der Unterschied liegt bei den Prozessoren. Im X30-E-10U kommt ein Intel Core i5-8250U mit vier Kernen zum Einsatz. Beim X30-E-11D ist es ein Core i7-8550U mit vier Kernen, beide Prozessoren haben Hyper-Threading. Der Massenspeicher beträgt bei diesem Modell bis zu 1 TByte. Toshiba setzt auf M.2-NVMe-PCIe-SSDs. Beim kleineren Modell ist diese bis zu 256 GByte groß. Beide Notebooks unterstützen 32 GByte-DDR4-RAM, allerdings sind 8 GByte beim X30-E-10U vorinstalliert, beim X30-E-11D sind es 32 GByte. Auch die Akkulaufzeiten unterscheiden sich: Toshiba gibt 14:40 Stunden beim kleinen und 10:10 Stunden beim großen Modell an.

  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
Toshiba X30E (Bild: Toshiba)

Identisches Gehäuse, identische Anschlüsse

Da genannte Hardware im gleichen Chassis steckt, enden die Unterschiede damit. Beide Notebooks haben ein 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und Touchscreen. Die Tastatur verfügt wieder über einen an Lenovos Thinkpads angelehnten Trackpoint. Beim Gehäuse handelt es sich um das System des Vorgängermodells, das 1,05 kg wiegt. Daran befinden sich dementsprechend zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, die auch für Power Delivery und Displayport ausgelegt sein sollen. Dazu kommen ein HDMI-Anschluss, ein USB-3.0-A-Port, eine 3,5-mm-Klinke und ein Micro-SD-Kartenleser.

Die Netzwerkkommunikation stellen beide Modelle über WLAN nach 802.11ac her. Bluetooth 4.2 wird unterstützt. Toshibas Notebooks nutzen Windows 10 Pro 64 Bit als Betriebssystem. Für die Anmeldung mit Windows Hello verfügen sie über eine IR-Kamera und ein Trusted-Platform-Module mit Fingerabdruckleser.

Die Portégé X30-E gibt es bereits zu kaufen. Das X30-E-10U kostet 1.670 Euro. Das X30-E-11D ist für 2.500 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 51,95€
  3. (-78%) 11,00€

M.P. 03. Mär 2018

Irgendwann hat man dann einen Notebook, der unter 1 kg wiegt, aber die Notebook-Tasche...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /