Abo
  • Services:

Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM

Achte statt siebte Generation: Toshiba verbaut Intel-Prozessoren mit vier Kernen in seine neuen Portégé-Notebooks. Außerdem werden der Arbeitsspeicher und der SSD-Speicher verdoppelt. Das Gehäuse bleibt gleich - inklusive Trackpoint.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger.
Das Portégé X30 E ähnelt dem Vorgänger. (Bild: Toshiba)

Toshiba aktualisiert seine Portégé-Notebooks mit neuer Hardware. Die Portégé-X30-E-Reihe nutzt Intel-Prozessoren der achten Generation (Kaby Lake Refresh). Außerdem gibt es eine Verdopplung des Massen- und des Arbeitsspeichers. Wie bei vorigen Generationen teilt sich auch das X30-E in zwei unterschiedliche Versionen auf: das X30-E-10U und das X30-E-11D.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Unterschied liegt bei den Prozessoren. Im X30-E-10U kommt ein Intel Core i5-8250U mit vier Kernen zum Einsatz. Beim X30-E-11D ist es ein Core i7-8550U mit vier Kernen, beide Prozessoren haben Hyper-Threading. Der Massenspeicher beträgt bei diesem Modell bis zu 1 TByte. Toshiba setzt auf M.2-NVMe-PCIe-SSDs. Beim kleineren Modell ist diese bis zu 256 GByte groß. Beide Notebooks unterstützen 32 GByte-DDR4-RAM, allerdings sind 8 GByte beim X30-E-10U vorinstalliert, beim X30-E-11D sind es 32 GByte. Auch die Akkulaufzeiten unterscheiden sich: Toshiba gibt 14:40 Stunden beim kleinen und 10:10 Stunden beim großen Modell an.

  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
  • Toshiba X30E (Bild: Toshiba)
Toshiba X30E (Bild: Toshiba)

Identisches Gehäuse, identische Anschlüsse

Da genannte Hardware im gleichen Chassis steckt, enden die Unterschiede damit. Beide Notebooks haben ein 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und Touchscreen. Die Tastatur verfügt wieder über einen an Lenovos Thinkpads angelehnten Trackpoint. Beim Gehäuse handelt es sich um das System des Vorgängermodells, das 1,05 kg wiegt. Daran befinden sich dementsprechend zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse, die auch für Power Delivery und Displayport ausgelegt sein sollen. Dazu kommen ein HDMI-Anschluss, ein USB-3.0-A-Port, eine 3,5-mm-Klinke und ein Micro-SD-Kartenleser.

Die Netzwerkkommunikation stellen beide Modelle über WLAN nach 802.11ac her. Bluetooth 4.2 wird unterstützt. Toshibas Notebooks nutzen Windows 10 Pro 64 Bit als Betriebssystem. Für die Anmeldung mit Windows Hello verfügen sie über eine IR-Kamera und ein Trusted-Platform-Module mit Fingerabdruckleser.

Die Portégé X30-E gibt es bereits zu kaufen. Das X30-E-10U kostet 1.670 Euro. Das X30-E-11D ist für 2.500 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

M.P. 03. Mär 2018

Irgendwann hat man dann einen Notebook, der unter 1 kg wiegt, aber die Notebook-Tasche...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /