Abo
  • Services:

Toshiba Portegé X30-D: Leichtes Business-Notebook mit Trackpoint und IR-Kamera

Inspiriert von Asus und Lenovo: Toshibas Portegé-Notebook richtet sich mit Trackpoint und einem Kilogramm Gewicht an mobile Büroarbeiter. Das Unternehmen verbaut auch viele Anschlüsse, die bei etlichen Ultrabooks heutzutage fehlen. Das rechtfertigt auch den hohen Preis, zumindest auf dem Papier.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein.
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein. (Bild: Toshiba)

Toshiba bringt die Portegé-X30-D-Ultrabooks nach Deutschland. Das Notebook soll hierzulande in vier unterschiedlichen Konfigurationen verkauft werden. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Notebooks sollen sich durch ihr geringes Gewicht und die schmalen Abmessungen von der zahllosen Konkurrenz absetzen.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Konkret gibt Toshiba eine Gehäusedicke von 15,9 Millimetern und ein Gesamtgewicht von 1,05 Kilogramm an. Damit ist das 13,3-Zoll-Gerät in etwa so dick und schwer, wie das von uns getestete Asus B9440. Wie beim Asus-Gerät setzt auch Toshiba bei seinem Notebook auf ein magnesiumbeschichtetes Gehäuse. Dieses Material ist an sich optisch ansprechend, aber ein wenig anfällig für Kratzer.

Das 13,3-Zoll Display aller vier Portegé-Modelle löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Optional kann ein kapazitiver Touch-Screen verbaut werden. Unterschiede gibt es bei den Prozessoren: Toshiba bietet einen Core i5-7200U mit 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher oder einen Core i7-7500U mit 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher an. Im Core-i5-Modell ist immer eine 256 GByte große M.2-SSD verbaut, während der SSD-Massenspeicher auf 500 GByte beim Core-i7-Gerät verdoppelt wird.

An den Seiten des Gerätes befinden sich diverse Anschlussmöglichkeiten. Darunter sind neben zwei Thunderbolt-3-Anschlüssen, einem Micro-SD-Kartenleser, einer Kensington-Lock-Buchse auch ein USB-Typ-A-Anschluss mit USB-3.0-Spezifikation und ein HDMI-Port für externe Displays. Das Notebook kommuniziert per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.2 drahtlos. Toshiba will später auch Modelle mit Mobilfunkmodem anbieten.

Trackpoint und IR-Kamera unterstreichen Business-Aspekt

Ein Merkmal, das in dieser Form fast nur bei Lenovos Thinkpad-Serie anzutreffen ist, ist der Trackpoint in der Mitte der Tastatur. Dieser kann als Eingabemethode alternativ zum Touchpad verwendet werden. Auf dem Touchpad selbst befindet sich der Fingerabdrucksensor, der zusammen mit der IR-Kamera zur Anmeldung im Windows-10-Pro-Betriebssystem verwendet werden kann.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)

Die Akkulaufzeit gibt Toshiba untypischerweise je nach Modell unterschiedlich an. Der 3-Zellen-Akku kommt mit Core-i5-Prozessor auf 14 Stunden und 30 Minuten Laufzeit, während beim Core-i7-Modell dieser Wert mit 10 Stunden und 30 Minuten nach unten korrigiert wurde. Unter realistischen Bedingungen dürfte die Akkulaufzeit etwas kürzer sein.

Das preisgünstigste Portegé X30-D mit Core-i5-CPU, 8 GByte RAM und ohne Touchscreen kostet laut Toshiba 1.600 Euro. Das gleiche Gerät mit Touch-Panel kostet 1.670 Euro. Für das Core-i7-Modell ohne Touchscreen und mit 512 GByte SSD-Speicher und 16 Gbyte RAM sind 2.030 Euro zu zahlen. Mit Touchscreen werden für diese Konfiguration 2.090 Euro verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

chewbacca0815 02. Jun 2017

Nein, nur WLAN mit 2x2 11ac oder Bluetooth Nein, aber USB 3.0 oder Thunderbolt-Docks...

JohnnyBeGood 02. Jun 2017

Linux-Support soll eine Nadel im Heuhaufen sein wenn es um die Anschaffung von Computern...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /