• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba Portegé X30-D: Leichtes Business-Notebook mit Trackpoint und IR-Kamera

Inspiriert von Asus und Lenovo: Toshibas Portegé-Notebook richtet sich mit Trackpoint und einem Kilogramm Gewicht an mobile Büroarbeiter. Das Unternehmen verbaut auch viele Anschlüsse, die bei etlichen Ultrabooks heutzutage fehlen. Das rechtfertigt auch den hohen Preis, zumindest auf dem Papier.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein.
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein. (Bild: Toshiba)

Toshiba bringt die Portegé-X30-D-Ultrabooks nach Deutschland. Das Notebook soll hierzulande in vier unterschiedlichen Konfigurationen verkauft werden. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Notebooks sollen sich durch ihr geringes Gewicht und die schmalen Abmessungen von der zahllosen Konkurrenz absetzen.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg, Köln
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Konkret gibt Toshiba eine Gehäusedicke von 15,9 Millimetern und ein Gesamtgewicht von 1,05 Kilogramm an. Damit ist das 13,3-Zoll-Gerät in etwa so dick und schwer, wie das von uns getestete Asus B9440. Wie beim Asus-Gerät setzt auch Toshiba bei seinem Notebook auf ein magnesiumbeschichtetes Gehäuse. Dieses Material ist an sich optisch ansprechend, aber ein wenig anfällig für Kratzer.

Das 13,3-Zoll Display aller vier Portegé-Modelle löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Optional kann ein kapazitiver Touch-Screen verbaut werden. Unterschiede gibt es bei den Prozessoren: Toshiba bietet einen Core i5-7200U mit 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher oder einen Core i7-7500U mit 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher an. Im Core-i5-Modell ist immer eine 256 GByte große M.2-SSD verbaut, während der SSD-Massenspeicher auf 500 GByte beim Core-i7-Gerät verdoppelt wird.

An den Seiten des Gerätes befinden sich diverse Anschlussmöglichkeiten. Darunter sind neben zwei Thunderbolt-3-Anschlüssen, einem Micro-SD-Kartenleser, einer Kensington-Lock-Buchse auch ein USB-Typ-A-Anschluss mit USB-3.0-Spezifikation und ein HDMI-Port für externe Displays. Das Notebook kommuniziert per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.2 drahtlos. Toshiba will später auch Modelle mit Mobilfunkmodem anbieten.

Trackpoint und IR-Kamera unterstreichen Business-Aspekt

Ein Merkmal, das in dieser Form fast nur bei Lenovos Thinkpad-Serie anzutreffen ist, ist der Trackpoint in der Mitte der Tastatur. Dieser kann als Eingabemethode alternativ zum Touchpad verwendet werden. Auf dem Touchpad selbst befindet sich der Fingerabdrucksensor, der zusammen mit der IR-Kamera zur Anmeldung im Windows-10-Pro-Betriebssystem verwendet werden kann.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)

Die Akkulaufzeit gibt Toshiba untypischerweise je nach Modell unterschiedlich an. Der 3-Zellen-Akku kommt mit Core-i5-Prozessor auf 14 Stunden und 30 Minuten Laufzeit, während beim Core-i7-Modell dieser Wert mit 10 Stunden und 30 Minuten nach unten korrigiert wurde. Unter realistischen Bedingungen dürfte die Akkulaufzeit etwas kürzer sein.

Das preisgünstigste Portegé X30-D mit Core-i5-CPU, 8 GByte RAM und ohne Touchscreen kostet laut Toshiba 1.600 Euro. Das gleiche Gerät mit Touch-Panel kostet 1.670 Euro. Für das Core-i7-Modell ohne Touchscreen und mit 512 GByte SSD-Speicher und 16 Gbyte RAM sind 2.030 Euro zu zahlen. Mit Touchscreen werden für diese Konfiguration 2.090 Euro verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chewbacca0815 02. Jun 2017

Nein, nur WLAN mit 2x2 11ac oder Bluetooth Nein, aber USB 3.0 oder Thunderbolt-Docks...

JohnnyBeGood 02. Jun 2017

Linux-Support soll eine Nadel im Heuhaufen sein wenn es um die Anschaffung von Computern...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /