Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba Portegé X30-D: Leichtes Business-Notebook mit Trackpoint und IR-Kamera

Inspiriert von Asus und Lenovo: Toshibas Portegé-Notebook richtet sich mit Trackpoint und einem Kilogramm Gewicht an mobile Büroarbeiter. Das Unternehmen verbaut auch viele Anschlüsse, die bei etlichen Ultrabooks heutzutage fehlen. Das rechtfertigt auch den hohen Preis, zumindest auf dem Papier.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein.
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein. (Bild: Toshiba)

Toshiba bringt die Portegé-X30-D-Ultrabooks nach Deutschland. Das Notebook soll hierzulande in vier unterschiedlichen Konfigurationen verkauft werden. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Notebooks sollen sich durch ihr geringes Gewicht und die schmalen Abmessungen von der zahllosen Konkurrenz absetzen.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Konkret gibt Toshiba eine Gehäusedicke von 15,9 Millimetern und ein Gesamtgewicht von 1,05 Kilogramm an. Damit ist das 13,3-Zoll-Gerät in etwa so dick und schwer, wie das von uns getestete Asus B9440. Wie beim Asus-Gerät setzt auch Toshiba bei seinem Notebook auf ein magnesiumbeschichtetes Gehäuse. Dieses Material ist an sich optisch ansprechend, aber ein wenig anfällig für Kratzer.

Das 13,3-Zoll Display aller vier Portegé-Modelle löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Optional kann ein kapazitiver Touch-Screen verbaut werden. Unterschiede gibt es bei den Prozessoren: Toshiba bietet einen Core i5-7200U mit 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher oder einen Core i7-7500U mit 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher an. Im Core-i5-Modell ist immer eine 256 GByte große M.2-SSD verbaut, während der SSD-Massenspeicher auf 500 GByte beim Core-i7-Gerät verdoppelt wird.

An den Seiten des Gerätes befinden sich diverse Anschlussmöglichkeiten. Darunter sind neben zwei Thunderbolt-3-Anschlüssen, einem Micro-SD-Kartenleser, einer Kensington-Lock-Buchse auch ein USB-Typ-A-Anschluss mit USB-3.0-Spezifikation und ein HDMI-Port für externe Displays. Das Notebook kommuniziert per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.2 drahtlos. Toshiba will später auch Modelle mit Mobilfunkmodem anbieten.

Trackpoint und IR-Kamera unterstreichen Business-Aspekt

Ein Merkmal, das in dieser Form fast nur bei Lenovos Thinkpad-Serie anzutreffen ist, ist der Trackpoint in der Mitte der Tastatur. Dieser kann als Eingabemethode alternativ zum Touchpad verwendet werden. Auf dem Touchpad selbst befindet sich der Fingerabdrucksensor, der zusammen mit der IR-Kamera zur Anmeldung im Windows-10-Pro-Betriebssystem verwendet werden kann.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)

Die Akkulaufzeit gibt Toshiba untypischerweise je nach Modell unterschiedlich an. Der 3-Zellen-Akku kommt mit Core-i5-Prozessor auf 14 Stunden und 30 Minuten Laufzeit, während beim Core-i7-Modell dieser Wert mit 10 Stunden und 30 Minuten nach unten korrigiert wurde. Unter realistischen Bedingungen dürfte die Akkulaufzeit etwas kürzer sein.

Das preisgünstigste Portegé X30-D mit Core-i5-CPU, 8 GByte RAM und ohne Touchscreen kostet laut Toshiba 1.600 Euro. Das gleiche Gerät mit Touch-Panel kostet 1.670 Euro. Für das Core-i7-Modell ohne Touchscreen und mit 512 GByte SSD-Speicher und 16 Gbyte RAM sind 2.030 Euro zu zahlen. Mit Touchscreen werden für diese Konfiguration 2.090 Euro verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

chewbacca0815 02. Jun 2017

Nein, nur WLAN mit 2x2 11ac oder Bluetooth Nein, aber USB 3.0 oder Thunderbolt-Docks...

JohnnyBeGood 02. Jun 2017

Linux-Support soll eine Nadel im Heuhaufen sein wenn es um die Anschaffung von Computern...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /