Abo
  • Services:

Toshiba Portegé X30-D: Leichtes Business-Notebook mit Trackpoint und IR-Kamera

Inspiriert von Asus und Lenovo: Toshibas Portegé-Notebook richtet sich mit Trackpoint und einem Kilogramm Gewicht an mobile Büroarbeiter. Das Unternehmen verbaut auch viele Anschlüsse, die bei etlichen Ultrabooks heutzutage fehlen. Das rechtfertigt auch den hohen Preis, zumindest auf dem Papier.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein.
Das Portegé X30-D soll dünn und leicht zugleich sein. (Bild: Toshiba)

Toshiba bringt die Portegé-X30-D-Ultrabooks nach Deutschland. Das Notebook soll hierzulande in vier unterschiedlichen Konfigurationen verkauft werden. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Notebooks sollen sich durch ihr geringes Gewicht und die schmalen Abmessungen von der zahllosen Konkurrenz absetzen.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Konkret gibt Toshiba eine Gehäusedicke von 15,9 Millimetern und ein Gesamtgewicht von 1,05 Kilogramm an. Damit ist das 13,3-Zoll-Gerät in etwa so dick und schwer, wie das von uns getestete Asus B9440. Wie beim Asus-Gerät setzt auch Toshiba bei seinem Notebook auf ein magnesiumbeschichtetes Gehäuse. Dieses Material ist an sich optisch ansprechend, aber ein wenig anfällig für Kratzer.

Das 13,3-Zoll Display aller vier Portegé-Modelle löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Optional kann ein kapazitiver Touch-Screen verbaut werden. Unterschiede gibt es bei den Prozessoren: Toshiba bietet einen Core i5-7200U mit 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher oder einen Core i7-7500U mit 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher an. Im Core-i5-Modell ist immer eine 256 GByte große M.2-SSD verbaut, während der SSD-Massenspeicher auf 500 GByte beim Core-i7-Gerät verdoppelt wird.

An den Seiten des Gerätes befinden sich diverse Anschlussmöglichkeiten. Darunter sind neben zwei Thunderbolt-3-Anschlüssen, einem Micro-SD-Kartenleser, einer Kensington-Lock-Buchse auch ein USB-Typ-A-Anschluss mit USB-3.0-Spezifikation und ein HDMI-Port für externe Displays. Das Notebook kommuniziert per WLAN 802.11ac und Bluetooth 4.2 drahtlos. Toshiba will später auch Modelle mit Mobilfunkmodem anbieten.

Trackpoint und IR-Kamera unterstreichen Business-Aspekt

Ein Merkmal, das in dieser Form fast nur bei Lenovos Thinkpad-Serie anzutreffen ist, ist der Trackpoint in der Mitte der Tastatur. Dieser kann als Eingabemethode alternativ zum Touchpad verwendet werden. Auf dem Touchpad selbst befindet sich der Fingerabdrucksensor, der zusammen mit der IR-Kamera zur Anmeldung im Windows-10-Pro-Betriebssystem verwendet werden kann.

  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Linke Seite mit Anschlüssen (Bild: Toshiba)
  • Rechte Seite mit Anschlüssen  (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Portegé X30-D (Bild: Toshiba)
  • Auf der Tastatur ist ein Trackpoint angebracht. Auf dem Touchpad ist ein Fingerabdruckleser. (Bild: Toshiba)
  • Der Deckel mit Toshiba-Logo (Bild: Toshiba)
  • Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)
Webcam und IR-Kamera sind integriert. (Bild: Toshiba)

Die Akkulaufzeit gibt Toshiba untypischerweise je nach Modell unterschiedlich an. Der 3-Zellen-Akku kommt mit Core-i5-Prozessor auf 14 Stunden und 30 Minuten Laufzeit, während beim Core-i7-Modell dieser Wert mit 10 Stunden und 30 Minuten nach unten korrigiert wurde. Unter realistischen Bedingungen dürfte die Akkulaufzeit etwas kürzer sein.

Das preisgünstigste Portegé X30-D mit Core-i5-CPU, 8 GByte RAM und ohne Touchscreen kostet laut Toshiba 1.600 Euro. Das gleiche Gerät mit Touch-Panel kostet 1.670 Euro. Für das Core-i7-Modell ohne Touchscreen und mit 512 GByte SSD-Speicher und 16 Gbyte RAM sind 2.030 Euro zu zahlen. Mit Touchscreen werden für diese Konfiguration 2.090 Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 449€
  3. bei Alternate.de
  4. 127,75€ + Versand

chewbacca0815 02. Jun 2017

Nein, nur WLAN mit 2x2 11ac oder Bluetooth Nein, aber USB 3.0 oder Thunderbolt-Docks...

JohnnyBeGood 02. Jun 2017

Linux-Support soll eine Nadel im Heuhaufen sein wenn es um die Anschaffung von Computern...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /