Abo
  • Services:
Anzeige
RD400
RD400 (Bild: Toshiba OCZ)

Toshiba OCZ RD400: Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

RD400
RD400 (Bild: Toshiba OCZ)

Ob mit oder ohne PCIe-Adapter: Die neue RD400-SSD von OCZ erreicht hohe Transferraten und Zugriffe pro Sekunde. Bei der Haltbarkeit und Leistungsaufnahme liegt Samsungs 950 Pro vorne.

OCZ, mittlerweile eine vollwertige Toshiba-Tochter, hat die RD400 genannte SSD vorgestellt. Das ursprünglich als Revodrive 400 angekündigte Flash-Drive wird als M.2-Karte ausgeliefert und ist optional gegen Aufpreis mit einem PCIe-Adapter erhältlich. In Sachen Geschwindigkeit überbietet die RD400 die von Samsung stammende 950 Pro in einigen Punkten leicht, zudem verkauft OCZ sie mit einer höheren Kapazität. Das von Samsung angekündigte 1-Tbyte-Modell lässt derweil weiter auf sich warten.

Anzeige

Die RD400 ist mit 128, 256, 512 und 1.024 GByte verfügbar. Grundlage bei allen vier Varianten ist Toshibas hauseigener 15-nm-MLC-Flash-Speicher, der mit einem Fujisan-Controller kombiniert wird. Dieser unterstützt das NVMe-Protokoll und verbindet die SSD über vier PCIe-3.0-Lanes mit dem System. Wie Intel und Samsung liefert Toshiba einen NVMe-Treiber, da die generische Windows-Version bei bestimmten Schreibvorgängen extrem langsam ist.

  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
  • OCZ RD400 (Bild: Toshiba)
OCZ RD400 (Bild: Toshiba)

Toshiba gibt eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von 2.200 (128 und 256 GByte) zu 2.600 (512 und 1.024 GByte) MByte pro Sekunde an, die Schreibrate beläuft sich auf 620 (128 GByte) über 1.150 (256 GByte und 1.024 GByte) bis zu 1.600 (512 GByte) MByte pro Sekunde. Das sind in der Spitze jeweils 100 MByte mehr pro Sekunde als die theoretischen Daten der 950 Pro. Die Input-/Output-Operationen pro Sekunde sehen hingegen auf dem Papier das Samsung-Modell schreibend leicht und lesend deutlich vorne.

Unter Volllast benötigt die RD400 laut Hersteller bis zu 6,4 Watt und im Leerlauf im L1.2-Schlafmodus 6 Milliwatt. Bei der Samsung 950 Pro sind es 5,7 Watt und 2,5 Milliwatt. Die Haltbarkeit (TByte Written) für die RD400 gibt Toshiba mit 74, 148, 296 und 592 Terabyte an. Der Garantiezeitraum beträgt wie bei Samsungs 850-/950-Modellen fünf Jahre, der Hersteller nennt dies Advanced Warranty Program, zuvor hieß es Shield Plus.

Die RD400 soll bereits verfügbar sein. Die Preise liegen bei 120, 180, 330 und 770 Euro für die reine M.2-Variante. Wird der PCIe-Adapter zusätzlich erworben, kommen je nach Modell rund 20 bis 25 Euro dazu.


eye home zur Startseite
Ach 25. Mai 2016

Auf der Seite findet sich ein bisschen Geschichte(und viel anderes interessantes) zu...

plutoniumsulfat 25. Mai 2016

Das wäre ziemlich sinnlos, weil du den Geschwindigkeitsvorteil vollkommen verspielst.

Ach 25. Mai 2016

Der erste M2 Konkurrent für die 950. Mit einem knappen Jahr Verspätung zwar, aber nun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Großraum Nürnberg
  3. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes

  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  2. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15

  3. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    Matt00 | 21:12

  4. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11

  5. Microsoft Djihad

    matzems | 21:09


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel