Abo
  • Services:

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode

Zwei Hacker wollten ein 14 Jahre altes Notebook zum Laufen bringen. Dabei löteten sie mehrere Chips ab, wühlten sich durch Bios-Code und fanden am Ende eine Sicherheitslücke in modernen Toshiba-Notebooks.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Toshiba-Notebooks können mittels Challenge/Response-Code angegriffen werden.
Toshiba-Notebooks können mittels Challenge/Response-Code angegriffen werden. (Bild: Toshiba)

Eigentlich wollte der Hacker Serge Bazanski nur ein etwa 14 Jahre altes Toshiba Portégé R100 zum Laufen bringen. Weil das geschenkte Gerät mit einem Bios-Passwort gesichert war, das keiner kannte, wurde der Hacker kreativ - und fand mit seinem Bekannten Michał Kowalczyk nebenbei eine Sicherheitslücke in aktuellen Business-Notebooks des Herstellers.

Inhalt:
  1. Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  2. Ein eigenes Breakout-Board aus dem Hackerspace des Vertrauens
  3. Der Lötkolben kommt erneut zum Einsatz

"Das war einfach so ein innerer Drang. Ich wollte in der Lage sein, das Gerät zu benutzen", erzählt Bazanski auf der Sicherheitskonferenz Recon in Brüssel. Dass er während des Prozesses einen Exploit entwickeln würde, der auch mit Geräten funktioniert, die mehr als zehn Jahre später erschienen sind, ahnte er am Anfang nicht.

Zunächst probierten die Hacker aus, was man üblicherweise macht, wenn ein Rechner ein Bios-Passwort hat: die CMOS-Batterie entfernen, die Kondensatoren leeren. Mit einem Schlüssel über die Pins von Chips fahren, die wie Flashspeicher aussehen, um damit eine falsche Checksumme zu erzwingen, damit das Passwort zurückgesetzt wird. Doch all das funktionierte nicht. Es waren also Reverse-Engineering-Fähigkeiten gefragt.

Tastenkombination schaltet Challenge frei

Mit einer Tastenkombination (Strg+Tab, Strg+Enter) gelang es ihnen, eine andere Ausgabe des Bildschirms zu provozieren. Statt der Passwortabfrage erschien ein Challenge-Code auf dem Bildschirm. Sie nahmen an, dass durch die Eingabe des Response-Codes das Passwort umgangen werden könnte, was sich als zutreffend erwies. "Das ist sicher eine Funktion für den Service von Toshiba", sagt Bazanski. Eine Art Backdoor also. Was fehlte also zum Hackerglück? Ein Key Generator, der den richtigen Response-Code ausgab. Dazu musste allerdings eine genaue Analyse des Bios her.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Hessen

Den Chip zur Analyse einfach mit einem Lötkolben vom Board zu lösen, schien zunächst keine Option zu sein. Die Hacker versuchten also, die Bios-Updates des Herstellers zu analysieren. Tatsächlich fand sich in dem Installer für das Bios-Update die Datei BIOFCF6T.Com, in der das Bios-Update auf die Version 1.40 enthalten war. Das Problem: Die Dateien lagen in einem unbekannten Format vor. Außerdem handelt es sich bei dem Entpacker um eine 16-Bit-Exe, was den Umgang grundsätzlich erheblich verkompliziert.

Abhilfe schaffte ein Bios-Update eines verwandten Modells aus ähnlicher Zeit, das in einer 32-Bit-Version vorlag. Parallel zu der Untersuchung der Bios-Updates von Kowalczyk entschied sich Bazanski letztlich doch, den Flash-Speicher vom Motherboard des Notebooks zu entfernen, um den Inhalt des Bios auszulesen. "Es war ein langer, dunkler Abend und ich habe einfach damit angefangen", erzählt er.

Für alle angehenden Hardwarehacker hat Bazanski noch einen guten Tipp parat: "Wenn der Chip schmal ist und lang, dann ist es RAM. Ist er breit, aber an den Seiten kurz, ist es meist Flash. Wenn der Chip quadratisch ist: googeln!"

Doch mit googeln ist es in der weiteren Analyse natürlich nicht getan ...

Ein eigenes Breakout-Board aus dem Hackerspace des Vertrauens 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

0xDEADC0DE 12. Feb 2018

Closed Source ist Software hauptsächlich, weil der Hersteller etwas daran verdienen...

0xDEADC0DE 12. Feb 2018

Darfst net mich fragen... ich hatte damit auch keine Probleme.

p4m 11. Feb 2018

Hier geht es eher um den Weg als um die Lösung. Findet man in der Mathematik auch öfter...

d0351t 10. Feb 2018

Dem schließe ich mich auch an. Ein angenehm zu lesender Artikel. Sehr interessant. Mit...

derdiedas 10. Feb 2018

Danke, ich finde die Richtung die Golem geht richtig gut. So gestaltet man eine...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /