Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba MN: Bis zu 8 Terabyte große HDDs für das heimische Backup

Speziell für den NAS-Einsatz sollen Toshibas neue MN-Festplatten konzipiert sein - sie sollten also sehr zuverlässig im Dauerbetrieb sein. Auf dem Papier liefert Toshiba erwartete Hardware mit unerwartet hoher Leseleistung, aber überdurchschittlicher Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neue MN-Festplatten werden in Größen von bis zu acht Terabyte angeboten.
Toshibas neue MN-Festplatten werden in Größen von bis zu acht Terabyte angeboten. (Bild: Toshiba)

Die angekündigte MN-Serie soll Toshibas Festplattensparte um neue Modelle ergänzen. Die Japaner bieten die magnetischen Laufwerke in Größen zu 4, 6 und 8 Terabyte an. Alle Festplatten der MN-Serie zielen auf den NAS-Markt für Heim- und Büroanwendung.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Die Spezifikationen der Festplatten sind auf den ersten Blick durchschnittlich: 7.200 Umdrehungen in der Minute, ein 3,5 Zoll-Formfaktor und 128 MByte Cache. Toshiba gibt jedoch eine theoretische Leserate der Platten von 230 Megabyte pro Sekunde über die SATA-6GBit/s-Schnittstelle für das 8-Terabyte-Modell an - ein unerwartet hoher Wert für magnetische Festplatten im Endkundensegment.

Sicherheitsmechanismen und durchschnittliche Laufleistung

Die Festplatten verfügen über Rotational Vibration Compensation. Diese Funktion soll Mikrovibrationen beim Drehen der Scheiben minimieren und dadurch die maximale Betriebszeit des Laufwerks erhöhen. Diese gibt Toshiba in marketingtypischer MTTF, also Meantime to Failure, mit 1.000.000 Stunden an - ein durchschnittlicher Wert für magnetische Festplatten. Zu einer praxistauglicheren MTBF (Meantime between Failures) hat sich das Unternehmen nicht geäußert.

Da die MN-Festplatten für NAS-Systeme ausgerichtet sein sollen, legt Toshiba ihren Operationszeitraum auf 24 Stunden an sieben Tagen fest und verspricht eine zuverlässige Bewältigung von 180 Terabyte an Datenlast pro Jahr.

Damit sollen sie auch für Small-Business-Server oder private Cloud-Server verwendet werden können. Im Dauerbetrieb wird dies wohl nicht ganz billig: MN-Festplatten sollen im Betrieb theoretisch etwa zehn Watt benötigen. Dieser hohe Wert kann auf den angegebenen überdurchschnittlichen Datendurchsatz und die für NAS-Laufwerke eher untypische schnelle Umdrehungsgeschwindigkeit zurückgeführt werden.

Dafür können wir auch bei diesen Festplatten eine hohe Zuverlässigkeit erwarten. Der kürzlich veröffentlichte Festplattenbericht des Backup-Dienstleisters Backblaze bescheinigt den verbauten Toshiba-Laufwerken eine sehr niedrige Ausfallquote.

Die MN-Serie ist bereits im Toshiba-Segment gelistet. Ein Erscheinungsdatum oder gar einen Preis hat der Hersteller aber nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 51,95€
  3. (-81%) 0,75€

Plasma 13. Feb 2017

Die Angaben auf Geizhals und anderen Diensten zu Leistungsaufnahme sind meistens nicht...

Dwalinn 10. Feb 2017

Ich selbst habe in meinem PC neben der alten 128GB SSD als Bootlaufwerk noch eine 1TB gro...

TC 09. Feb 2017

Gefühlt sind die HDD Preise sogar wieder angestiegen :/

Daddelriese 09. Feb 2017

Moin zusammen, ich suche seit ein paar Wochen eine neue NAS HDD. Bei meiner Recherche...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /