Abo
  • Services:

Toshiba: Kaby-Lake-Upgrade bei Business-Notebooks

Mehr Leistung bei weniger Leistungsaufnahme: Das können Interessenten erwarten, wenn Toshiba die Tecra- und Portégé-Serie mit Intels neuer Prozessorgeneration ausstattet. Abseits dieser Neuerungen hält sich das Unternehmen jedoch zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Portégé bekommt einen neuen Prozessor.
Toshibas Portégé bekommt einen neuen Prozessor. (Bild: Toshiba)

Kaby Lake findet nun auch bei Toshiba Verwendung: Das Unternehmen stattet seine Business-Notebooks mit den Intel-Prozessoren der siebten Generation aus. Ab dem ersten Quartal werden die kompakten Portégé um das Modell A30-D und die mobilen Workstations der Tecra-Serie um das A40-D, A50-D und Z50-D ergänzt. Weitere Details zu Neuerungen abseits aktueller CPUs hat Toshiba nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Beide Modellreihen liegen serientypisch im Bereich von 1.500 Euro und zielen auf den Geschäftskundenmarkt ab. Das wird vornehmlich durch die zahlreichen Sicherheitsfunktionen deutlich, die sich auch bei den neuen Modellen nicht ändern. Dazu zählen Kensington Lock, Trusted Platform Module 2.0, ein Fingerabdrucksensor, ein Smartcard-Reader und Festplattenverschlüsselung. Zusätzlich bietet Toshiba für seine Notebooks ein proprietäres Bios für die eigenen Geräte, das laut Herstellerangaben besonders vor externen Angriffen geschützt ist.

Bessere Akkulaufzeiten durch Kaby Lake möglich

Wir erwarten vom Upgrade auf Intels neue Prozessorgeneration vor allem eines: eine marginal höhere Leistung, größtenteils beim h.265 Encoding, von rund zehn Prozent bei einer etwas geringeren Leistungsaufnahme, wie unser Kaby-Lake-Test zeigt. Es wird jedoch interessant sein, zu sehen, wie Toshiba mit der doch merklich höheren Abwärme der neuen Intel-CPUs umgehen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /