Abo
  • Services:

Toshiba: Günstiges 16:10-Notebook mit 1.920 x 1.200 Pixeln

Auf der CES hat Toshiba eine Notebook-Tablet-Kombination vorgestellt, die anders ist als die Windows-Konkurrenz. Zwar hat sie einen langsamen Prozessor, aber vor allem das Display bietet viel Platz auf kleinem Raum, und auch die Akkulaufzeit sticht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neues Notebook ist ein Detachable.
Toshibas neues Notebook ist ein Detachable. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshiba will in einigen Monaten ein Notebook verkaufen, das durch sein Display auffällt und zu den Detachables zählt. Der Großteil der Technik des Satellite Click Mini steckt im Display und lässt sich als Tablet separieren. Verkauft wird das Gerät als 2-in-1-Notebook.

  • Toshibas Click Mini mit 16:19-Display. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gerät ist nicht besonders schlank ...  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und kostet 300 Euro. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich schnell von der Basiseinheit entfernen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Satellite Click Mini (Bild: Toshiba)
  • Satellite Click Mini (Bild: Toshiba)
  • Satellite Click Mini (Bild: Toshiba)
  • Satellite Click Mini (Bild: Toshiba)
  • Satellite Click Mini (Bild: Toshiba)
Toshibas Click Mini mit 16:19-Display. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Hardware-Ausstattung entspricht in den meisten Fällen dessen, was vor Jahren noch als Netbook verkauft wurde. So ist der Arbeitsspeicher mit 2 GByte für das installierte Windows 8.1 (Bing Edition) arg eingeschränkt. Die CPU hingegen ist immerhin ein schnellerer Atom-Prozessor mit 4 Kernen (Z3735F). Enttäuschend ist auch der interne Speicher: Er ist per eMMC angebunden mit gerade einmal 32 GByte Kapazität. Allein die Windows-8.1-Installation (Bing-Edition) und die in den nächsten Jahren notwendigen Sicherheits-Updates dürften einen erheblichen Teil des Speichers beanspruchen. Ein Öffnen des Gerätes ist seitens Toshiba zumindest für Endkunden nicht vorgesehen. Ergänzend kann per MicroSDXC-Karte der Speicher im Tablet erweitert werden. Ein SD-Kartenleser findet sich für große Karten in der Tastatur.

Display mit viel Anzeigehöhe

Toshiba hat für das Detachable ein mittlerweile selten gewordenes Seitenformat gewählt, das insbesondere Windows-Nutzer vermissen: Das 16:10-Display (8,9 Zoll, 10-Finger-Touchscreen) bietet deutlich mehr Platz in der Höhe als die mittlerweile gängigen 16:9-Displays. Die Windows-8-Taskleiste und Office-Ribbons lassen sich so angenehmer nutzen. Toshiba betrieb das Display bei der Demonstration in einem Hoch-DPI-Modus von Windows, so dass die Schrift nicht zu klein war. Im nativen Betrieb konnten wir uns das Schriftbild nicht anschauen. Das Bild war scharf, während die Farben etwas flau wirkten.

Dem Preis zum Opfer fiel anscheinend das WLAN: Die Karte beherrscht nur Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Zudem gibt es Bluetooth 4.0 und eine Unterstützung für Wireless Display. Für Peripherie hat das Gerät am Tablet Micro-HDMI und Micro-USB. Über letzteren Anschluss wird es auch mit Energie versorgt. Die Basiseinheit mit der Tastatur besitzt noch einen regulären USB-2.0-Eingang.

Das Click Mini kostet 299 Euro

Die Konstruktionsqualität ist dem günstigen Preis von 299 Euro entsprechend nicht die beste. Hochwertige Materialien finden sich nicht, stattdessen überwiegt Kunststoff, der beim Tablet-Teil zudem etwas flexibel ist. Für Stürze ist das sicher von Vorteil. Das Gesamtsystem wiegt laut Toshiba 999 Gramm, das Tablet alleine 470 Gramm. Beide Teile des Tablets haben einen Akku, der für sich genommen zwischen 6 und 8 Stunden Akkulaufzeit ermöglichen soll.

Toshiba will das Notebook zum Ende des ersten Quartals 2015 auf den Markt bringen, zunächst nur in Weiß. Kurz darauf soll es auch mit einer leicht goldfarbenen Außenhülle kommen, wie sie auf den Fotos zu sehen ist. Aufgrund der Beleuchtung auf dem Toshiba-Stand erschien uns das laut Toshiba goldfarbene Gerät allerdings eher silberfarben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

NaiZyy 14. Jan 2015

http://www.notebooksbilliger.de/acer+aspire+es1+111m+c56a

demon driver 12. Jan 2015

Danke für die Hinweise! Transformer? Ich dachte, das wären Android-Teile? Das Surface Pro...

Dwalinn 12. Jan 2015

Habe mich gerade nur aus die unterschiede zum Toshiba bezogen, ein Surface Pro 3 liegt in...

dantist 12. Jan 2015

... ein Asus Transformer Book gebaut und tauscht Akkulaufzeit gegen Full HD. Finde ich...

M. 12. Jan 2015

Das ist keine Entschuldigung, denn das Problem kann man umgehen, wenn mans wie Apple bei...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /