Abo
  • Services:

Toshiba Excite: Update bringt Android 4.3 und Kameraverbesserungen

Toshiba hat für die Android-Tablets Excite Pro und Excite Write ein Update auf Android 4.3 herausgebracht. Zusätzlich zu den neuen Android-Funktionen kommen Verbesserungen der Kamera und die Möglichkeit, Bildschirminhalte drahtlos zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Modelle Excite Pro und Excite Write von Toshiba erhalten ein Update auf Android 4.3.
Die Modelle Excite Pro und Excite Write von Toshiba erhalten ein Update auf Android 4.3. (Bild: Toshiba)

Für die Android-Tablets Excite Pro und Excite Write sind Updates erschienen. Wie der Hersteller Toshiba mitteilt, bringt die Aktualisierung neben der Android-Version 4.3 auch einige weitere Verbesserungen. Bisher wurden die beiden Tablets mit Android 4.2 ausgeliefert.

  • Excite Pro mit Bluetooth Keyboard Cover (Bild: Toshiba)
  • Excite Pro (Bild: Toshiba)
  • Excite Write (Bild: Toshiba)
  • Excite Write (Bild: Toshiba)
Excite Pro (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Zu den vom Hersteller eingebauten neuen Funktionen zählt unter anderem ein Videostabilisierungsmodus. Dieser ermittelt über einen Sensor unbeabsichtigte Bewegungen während der Aufnahme, über einen Vergleich aufeinander folgender Frames werden diese dann ausgeglichen. So sollen auch Rolling-Shutter-Effekte vermieden werden.

Bildschirminhalte drahtlos teilen

Mit dem Update können Nutzer der beiden Tablets auch Bildschirminhalte per Wireless Display auf andere Bildschirme im Netzwerk übertragen. Dazu zählen Filme, Videos und Fotos. Mit zwei Tablets sollen Nutzer dank Wireless Display zudem gemeinsam auf einem externen Bildschirm gegeneinander spielen können. Darüber hinaus können Toshibas Notiz-Tool Trunote und die Kamera-Scan-Software Trucapture jetzt auch im Querformat-Modus genutzt werden.

Toshiba hat das Excite Pro und das Excite Write im Juni 2013 vorgestellt. Beide Tablets haben 10-Zoll-Displays mit einer hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Im Inneren arbeiten Tegra-4-Prozessoren mit Taktraten von 1,8 GHz.

Die Modelle Excite Pro und Excite Write unterscheiden sich dadurch, dass das Excite Write zusätzlich mit einem Digitizer-Stift zur handschriftlichen Eingabe ausgeliefert wird. Zudem gehört die optionale Bluetooth-Tastatur des Excite Pro beim Excite Write zum Lieferumfang.

Günstigstes Modell aktuell für 360 Euro

Das Excite Pro ist in der günstigsten WLAN-Version mit 16 GByte aktuell ab 360 Euro erhältlich. Das Excite Write kostet in der preiswertesten Variante mit WLAN und 32 GByte Speicher knapp über 530 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /