Abo
  • Services:

Toshiba Excite 13: Android-Tablet mit 13 Zoll großem Display

Toshiba hat drei neue Android-Tablets der Excite-Linie vorgestellt. Künftig gibt es Toshiba-Tablets mit 13,3-Zoll-, 10,1-Zoll- oder 7,7-Zoll-Touchscreen. Auf allen Neuvorstellungen läuft Android 4 und sie haben einen Quad-Core-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Excite 13
Excite 13 (Bild: Toshiba)

Das Excite 13 von Toshiba hat als Besonderheit einen 13,3 Zoll großen Touchscreen. Das LED-Backlit-Display mit Autobrite-Technik liefert eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln und unterstützt Multitouch mit bis zu zehn Fingern. Wie auch die Displays der anderen neuen Excite-Modelle wird es mittels Gorilla-Glas vor Kratzern und Beschädigungen geschützt.

  • Toshiba Excite 10
  • Toshiba Excite 10
  • Toshiba Excite 10
  • Toshiba Excite 10
  • Toshiba Excite 13
  • Toshiba Excite 13
  • Toshiba Excite 13
  • Toshiba Excite 13
  • Toshiba Excite 7.7
  • Toshiba Excite 7.7
  • Toshiba Excite 7.7
  • Toshiba Excite 7.7
Toshiba Excite 13
Inhalt:
  1. Toshiba Excite 13: Android-Tablet mit 13 Zoll großem Display
  2. Excite 7.7 mit 7,7-Zoll-Amoled-Display

Das Excite 13 sei vor allem für den Einsatz zu Hause konzipiert, heißt es von Toshiba. Mit einem Gewicht von knapp 1.000 Gramm ist das Tablet ein wahres Schwergewicht. Zum Vergleich: Apples iPad 3 wiegt 662 Gramm und das Touchpad von HP wirkt mit einem Gewicht von 740 Gramm bereits recht schwer. Mit einer Dicke von 10,16 mm ist das große Toshiba-Tablet aber dünner als HPs Touchpad mit 10-Zoll-Display, das 13,7 mm dick ist.

Mit Micro-HDMI-Anschluss und normalem SD-Kartensteckplatz

Das Excite 13 soll eine maximale Akkulaufzeit von 13 Stunden erreichen und im Bereitschaftsmodus eine Woche durchhalten. Unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird, verriet Toshiba nicht. Das Tablet hat einen Micro-HDMI-Anschluss sowie einen Steckplatz für normale SD-Karten.

Toshibas zweite Neuvorstellung trägt die Bezeichnung Excite 10 und hat ein 10,1 Zoll großes Auto-Brite-LED-Backlit-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Wie auch beim größeren Modell wird Multitouch mit bis zu zehn Fingern geboten. Mit einer Gehäusedicke von 8,9 mm ist es so dünn wie das von Lenovo vorgestellte Ideatab S2109 und etwas dünner als Apples iPad 3.

Excite 7.7 mit 7,7-Zoll-Amoled-Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

wasabi 12. Apr 2012

Hmm, also ich meinte das eigentlich genau umgekehrt :-) LCDs können Graustufen nativ...

Jonah Ltd. 12. Apr 2012

Tata Nano versus Mercedes S-Klasse. Klar, beide bringen einen von A nach B. Aufgrund des...

carnival 11. Apr 2012

hallo, hat jemand schon gerüchte gehört, ob da evtl. ein 28nm Tegra 3 drinsteckt? mfg


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /