Abo
  • Services:

Toshiba Encore Hands on: Neues 8-Zoll-Tablet mit Windows 8.1 für 300 Euro

Mit dem Encore hat Toshiba ein handliches 8-Zoll-Tablet präsentiert, auf dem ein vollwertiges Windows 8.1 läuft. Der eingebaute Intel-Prozessor ist so neu, dass das Modell noch nicht genannt werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Windows-8.1-Tablet Toshiba Encore
Das neue Windows-8.1-Tablet Toshiba Encore (Bild: Toshiba)

Toshiba hat ein neues Tablet mit Windows 8.1 im 8-Zoll-Format vorgestellt. Das Encore wird Windows in der jüngsten Version 8.1 installiert haben. Das Tablet soll ab 300 Euro in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das 8 Zoll große HFFS-Display des Encore hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und bietet einen großen Betrachtungswinkel. Auch von der Seite betrachtet gibt es kaum Farbveränderungen, die Helligkeit verringert sich ebenfalls kaum.

  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
  • Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)
Das neue Toshiba Encore (Bild: Toshiba)

Im Inneren des Tablets arbeitet ein Atom-Prozessor von Intel. Das genaue Modell darf Toshiba noch nicht angeben, es soll aber ein SoC der aktuellen Generation sein. Damit ist womöglich ein Prozessor der Bay-Trail-Generation gemeint. Der Arbeitsspeicher ist allerdings nur 2 GByte groß, der interne Speicher bis 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist einbaut.

WLAN unterstützt das Toshiba Encore nach 802.11a/b/g/n, also auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth und ein GPS-Modul sind ebenfalls eingebaut. Mit einem Micro-HDMI-Ausgang können Bildschirminhalte auf einem externen Monitor wiedergegeben werden.

8-Megapixel-Kamera und Stereolautsprecher

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, für Videotelefonie steht auf der Vorderseite eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Das Encore hat zwei Stereolautsprecher.

Das Tablet wird mit Windows 8.1 erscheinen. Toshiba installiert unter anderem Microsoft Office Home & Student 2013 vor, zudem gibt es eine einmonatige Skype-Flatrate zum Telefonieren. Den Musik-Streaming-Dienst von Microsoft Xbox können Käufer des Encore 90 Tage lang kostenlos nutzen. Mit Smartglass kann das Encore als Zusatzbildschirm für kompatible Xbox-Spiele genutzt werden.

Gut verarbeitetes Gehäuse, kein Eingabestift

Mit Maßen von 213 x 136 mm liegt das Encore gut in der Hand, mit 10,68 mm ist es allerdings etwas dick. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, insgesamt ist das Tablet gut verarbeitet. Besonders verwindungssteif ist es allerdings nicht.

In den Menüs und Anwendungen läuft das Encore sehr flüssig und ohne Ruckler. Internetseiten werden im Browser ohne Hakler angezeigt, das Display reagiert gut auf Touch-Eingaben. Leider legt Toshiba dem Tablet keinen Eingabestift mit bei, so dass es im Desktopmodus aufgrund der sehr kleinen Schrift nur mühsam zu bedienen ist.

Markteinführung nach Vorstellung von Windows 8.1

Bei einem Preis von 300 Euro ist das Encore ein interessantes Tablet, insbesondere aufgrund des mutmaßlich sehr aktuellen Atom-Prozessors. Das Tablet ist trotz der Dicke handlich und reagiert gut und schnell auf Nutzereingaben. Da Windows 8.1 erst am 18. Oktober 2013 offiziell erscheint, dürfte mit einer Markteinführung im November oder Dezember 2013 zu rechnen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€

Dwalinn 03. Okt 2013

Sollen ja auch nur spiele sein wie Monkey Island... ich wäre enttäuscht wenn selbst das...

neocron 27. Sep 2013

... die sich mit derartigen Aufloesungen begnuegen? wundert mich, dass Unternehmen sich...

voosle 06. Sep 2013

Wie schwer ist das Gerät?

OliverL_WP 06. Sep 2013

Da würde ich dann aber wiederum eher ein 11.6" Windows 8 (kein RT) für 399¤ wählen. 8...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /