Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Toshiba Encore 2 WT8-B mit 32 GByte internem Speicher ist im Onlinehandel ab 200 Euro erhältlich. Eine Variante mit mehr Speicher gibt es nicht.

  • Toshiba Encore 2 WT8-B (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Toshiba Encore 2 WT8-B (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Toshiba Encore 2 WT8-B (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Toshiba Encore 2 WT8-B (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Windows-Button ist auf der oberen Displaykante zu finden.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display ist pixelig. (Bild: Sebastian Rohner/Golem.de)
  • Die Auslagerungsdatei war während unseres Tests größer als 2 GByte. (Screenshot: Golem.de)
Toshiba Encore 2 WT8-B (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Toshibas neues Windows-8-Tablet schneidet deutlich schlechter als sein Vorgänger ab: Das Display spiegelt viel zu stark und ist nicht hell genug, die Rückseite verkratzt schnell, und der Micro-USB-2.0-Port ist die einzige Erweiterungsschnittstelle.

Als viel zu klein stellt sich im Alltag der Arbeitsspeicher heraus: Er ist ständig überlastet, besonders mit Multitasking-Aufgaben ist er schnell überfordert. Da auch noch der kleinste Bay-Trail-Prozessor verbaut wurde, ist das Tablet sehr träge und reagiert oftmals langsam.

Die Akkulaufzeit hat sich ebenfalls verschlechtert. Ein 1.080p-Video kann nur noch 5 Stunden am Stück wiedergegeben werden, und auch die Standby-Zeit ist zu kurz.

Das Toshiba Encore 2 können wir trotz des niedrigen Preises von 200 Euro nicht empfehlen. Das Display und die Leistung sind für uns einfach nicht ausreichend gut. Ein Windows-Tablet sollte mindestens 2 GByte Arbeitsspeicher haben, weswegen wir lieber zum Vorgänger raten, der zwar etwas mehr kostet, aber als Gesamtpaket auch besser ist.

 Viel zu wenig Arbeitsspeicher
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

dreamtide11 10. Okt 2014

Glaub mir, ich bin wirklich auch lange auf dieser Nachsichtsschiene gefahren. Aber wenn...

Seitan-Sushi-Fan 09. Okt 2014

Intel stellt für seine Hardware FOSS-Treiber bereit. Ob da nun vielleicht ein LTE-Modem...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2014

Ich hab mir ein Acer Switch 10 geholt (das spätere refresh Modell mit 3735F Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /