Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba E-Core: Retrofit-LED-Lampe mit 125 Lumen pro Watt

Toshiba hat eine besonders effiziente LED-Lampe vorgestellt: Das Leuchtmittel für den G13-Sockel erreicht zwischen 93,9 und 125 Lumen pro Watt. Der Wechsel auf LED-Technik lohnt sich bei der der E-Core High Lumen Tube jedoch nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neue LED-Röhren erreichen zum Teil deutlich mehr als 100 Lumen pro Watt.
Toshibas neue LED-Röhren erreichen zum Teil deutlich mehr als 100 Lumen pro Watt. (Bild: Toshiba Lighting)

Das japanische Unternehmen Toshiba hat neue Leuchtmittel gezeigt, die alte Leuchtstoffröhren für den G13-Sockel ersetzen sollen. Die LED-Röhren lassen sich allerdings nur eingeschränkt einsetzen: Sie haben wie für LED-Röhren typisch einen Abstrahlwinkel von lediglich 160 Grad. Für Leuchten, die ihr Licht auch per Reflektor verteilen, sind die Röhren deswegen nicht immer die ideale Wahl. Den LED-Lampen liegt ein Ersatzstarter bei, da LED-Röhren mit den herkömmlichen nicht funktionieren, Tandemschaltungen sind nicht möglich. Laut Toshiba sind die Röhren nur mit konventionellen Vorschaltgeräten (KVG) kompatibel, allerdings dürfen diese lediglich eine einzige Röhre ansteuern - das ist bei LED-Röhren üblich. Mit EVG-Leuchten funktioniert das neue Leuchtmittel nicht.

Warme Lampen brauchen mehr elektrische Leistung

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Die hohe Effizienz von 125 Lumen pro Watt erreichen nicht alle Leuchtmittel: Von den insgesamt 6 LED-Röhren können nur die Modelle mit einer Länge von 1.500 mm und einer Farbtemperatur von 4.000 oder 6.500 Kelvin diesen hohen Wert erreichen. Die 3.000-Kelvin-Variante kommt nur auf eine Lichtausbeute von 112,5 Lumen pro Watt und damit nur auf 2.700 Lumen Lichtstrom statt den 3.000 Lumen der Lampen mit kühlerer Farbtemperatur. Die Leistungsaufnahme liegt hier insgesamt bei 24 Watt.

Bei den 1.200-mm-Modellen sinkt die Effizienz analog dazu noch einmal auf 104,3 Lumen pro Watt (2.400 Lumen gesamt) und 93,9 Lumen pro Watt. Die elektrische Leistungsaufnahme wird mit 23 Watt angegeben.

Für die Lebensdauer aller Lampen werden 40.000 Stunden genannt. Dabei wird die volle Helligkeit gleich beim Start erreicht, allerdings gibt es eine leichte Startverzögerung von 0,5 Sekunden. Die Röhre soll mehr als 15.000 Zyklen durchhalten.

Laut Toshiba sind die LED-Röhren bei Fachgroßhändlern und Distributoren bereits verfügbar. Für private Endkunden ist die Beschaffung allerdings erschwert, da das Unternehmen die LED-Leuchtmittel vor allem für Gebäudebetreiber vermarktet.

Leuchtstoffröhren sollten nicht immer ersetzt werden

Leuchtstoffröhren sind bereits sehr energieeffizient, weswegen sie als Kompaktleuchtstoffröhren alias Energiesparlampen ebenfalls eingesetzt werden. Daher lohnt sich ein Austausch sowohl aus Umwelt- als auch aus Kostengründen nicht immer. LED-Röhren benötigen beispielsweise ebenfalls seltene Erden, und die Lebenszeit von Leuchtstoffröhren ist sehr hoch. LED-Röhren sind zwar allgemein effizienter als etwa Retrofit-Leuchtmittel für E27-, E14-, oder GU10-Sockel, ein proaktiver Austausch ist allerdings selten geboten.

Einen Überblick über LED-Leuchtmittel bietet unser Artikel Was uns erleuchten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 289€
  3. 73,90€ + Versand

Snoozel 17. Dez 2014

Stimmt, es sind wohl eher Kompaktleuchtstofflampen. http://www.leuchtmittelmarkt.com...

AllDayPiano 17. Dez 2014

Oh je, jetzt wirfst Du aber zwei sehr elementar unterschiedliche Dinge in einen Topf...

Lala Satalin... 16. Dez 2014

Ich persönlich mag Warmreiß nicht so sehr. Nur, wenn ich echt nur am ruhen bin, ne Serie...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /