Abo
  • Services:
Anzeige
Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an.
Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshiba Dynadock: Ultrabook mit vier Displays per USB 3.0

Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an.
Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshiba will für seine Ultrabooks eine neue Dockingstation auf den Markt bringen, die die Anzahl der Displays per USB 3.0 um zwei auf vier erhöht. Außerdem macht der Hersteller sein Portégé Z830 leiser.

Das Dynadock ist eine für Toshiba-Ultrabooks und andere Rechner geeignete USB-3.0-Dockingstation, die die Anzahl der anzusteuernden Monitore erhöhen kann. Mit USB 2.0 funktioniert sie zwar auch, ihre volle Leistung erreicht sie aber erst an einem Notebook mit USB 3.0. Im Fall von Toshibas Z830, das auf der Cebit für die Demonstration gezeigt wurde, erhöht sich die Displayanzahl dann auf vier. Zwei Displays steuert das Ultrabook selbst an: das integrierte und ein externes. Zwei weitere werden über das USB-Dock versorgt.

Anzeige

Das Dock hat dafür eine eigene Grafikkarte, die nicht spieletauglich ist, wie Toshiba betont. Zudem werden die Monitore per Displaylink angebunden. Das hat eine sichtbare Verzögerung auf den beiden am Dynadock angeschlossenen Displays zur Folge. Nicht sinnvoll ist es demnach, ein Video über alle Displays hinweg abzuspielen. Die maximale Auflösung pro Monitorausgang liegt bei 2.048 x 1.152 Pixeln. Ausgegeben wird das Signal per HDMI und DVI-I. Die I-Variante trägt auch analoge Signale. Ein Adapter liegt bei.

  • Dynadock von Toshiba...
  • ... am eigenen Ultrabook. Das Dock funktioniert aber auch mit Konkurrenzgeräten (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dynadock von der Rückseite
  • Das Dynadock arbeitet mit Displaylink.
  • Komplette Demokonfiguration
Dynadock von Toshiba...

An der Frontseite befinden sich außerdem zwei USB-3.0-Anschlüsse, die daran angeschlossene Geräte auch bei ausgeschaltetem Rechner aufladen. Außerdem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie zwei weitere USB-2.0-Anschlüsse. Das Dynadock hat eine eigene Stromversorgung und kann nicht über USB 3.0 direkt versorgt werden.

Das Dynadock soll noch im März 2012 auf den Markt kommen und rund 180 Euro in der gezeigten Version mit Klavierlackimitat kosten. Die matte Variante, die der Ultrabook-Oberfläche nachempfunden ist, wird zehn Euro mehr kosten. Weitere Informationen gibt es im US-Datenblatt. Laut diesem ist das Dock mit allen Windows-Rechnern kompatibel.

Bios-Update für Toshibas Ultrabook

Beim Ultrabook Portégé Z830 gibt es ebenfalls zwei kleine Neuerungen. Toshiba reagiert auf Kritik an dem Lüfterdesign und verspricht nun, dass das Notebook etwas leiser arbeiten wird. Dafür ist aber ein Bios-Update auf die Version 1.6 notwendig. Außerdem wird das Z830 demnächst auch mit 256 GByte großer SSD ausgeliefert. Einen Preis nannte Toshiba noch nicht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 0,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36

  2. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  3. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  4. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel