Abo
  • Services:

Toshiba Dynadock: Ultrabook mit vier Displays per USB 3.0

Toshiba will für seine Ultrabooks eine neue Dockingstation auf den Markt bringen, die die Anzahl der Displays per USB 3.0 um zwei auf vier erhöht. Außerdem macht der Hersteller sein Portégé Z830 leiser.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an.
Dynadock schließt weitere Monitore per Displaylink an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Dynadock ist eine für Toshiba-Ultrabooks und andere Rechner geeignete USB-3.0-Dockingstation, die die Anzahl der anzusteuernden Monitore erhöhen kann. Mit USB 2.0 funktioniert sie zwar auch, ihre volle Leistung erreicht sie aber erst an einem Notebook mit USB 3.0. Im Fall von Toshibas Z830, das auf der Cebit für die Demonstration gezeigt wurde, erhöht sich die Displayanzahl dann auf vier. Zwei Displays steuert das Ultrabook selbst an: das integrierte und ein externes. Zwei weitere werden über das USB-Dock versorgt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Das Dock hat dafür eine eigene Grafikkarte, die nicht spieletauglich ist, wie Toshiba betont. Zudem werden die Monitore per Displaylink angebunden. Das hat eine sichtbare Verzögerung auf den beiden am Dynadock angeschlossenen Displays zur Folge. Nicht sinnvoll ist es demnach, ein Video über alle Displays hinweg abzuspielen. Die maximale Auflösung pro Monitorausgang liegt bei 2.048 x 1.152 Pixeln. Ausgegeben wird das Signal per HDMI und DVI-I. Die I-Variante trägt auch analoge Signale. Ein Adapter liegt bei.

  • Dynadock von Toshiba...
  • ... am eigenen Ultrabook. Das Dock funktioniert aber auch mit Konkurrenzgeräten (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dynadock von der Rückseite
  • Das Dynadock arbeitet mit Displaylink.
  • Komplette Demokonfiguration
Dynadock von Toshiba...

An der Frontseite befinden sich außerdem zwei USB-3.0-Anschlüsse, die daran angeschlossene Geräte auch bei ausgeschaltetem Rechner aufladen. Außerdem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss sowie zwei weitere USB-2.0-Anschlüsse. Das Dynadock hat eine eigene Stromversorgung und kann nicht über USB 3.0 direkt versorgt werden.

Das Dynadock soll noch im März 2012 auf den Markt kommen und rund 180 Euro in der gezeigten Version mit Klavierlackimitat kosten. Die matte Variante, die der Ultrabook-Oberfläche nachempfunden ist, wird zehn Euro mehr kosten. Weitere Informationen gibt es im US-Datenblatt. Laut diesem ist das Dock mit allen Windows-Rechnern kompatibel.

Bios-Update für Toshibas Ultrabook

Beim Ultrabook Portégé Z830 gibt es ebenfalls zwei kleine Neuerungen. Toshiba reagiert auf Kritik an dem Lüfterdesign und verspricht nun, dass das Notebook etwas leiser arbeiten wird. Dafür ist aber ein Bios-Update auf die Version 1.6 notwendig. Außerdem wird das Z830 demnächst auch mit 256 GByte großer SSD ausgeliefert. Einen Preis nannte Toshiba noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /